Tipps und Downloads rund um winprosa
 winprosa Serviceseite für Schüler/innen
 Abiturtermine
 Zusammenarbeit mit SVP BW / ASV BW
 Preisliste und AGB (gültig ab Januar 2017)
 Bestellung aufgeben


Tipps und Tricks zu winprosa / Thema Erfassen


 aktuelle Tipps Tipps n. Themen Dokumentation Download Leistungsmerkm. Rück+Ausblick Serviceline Schülerservice EKU


Tipp-Thema Erfassen      Tipps und Tricks       winprosa

 

  1. Kurswahlangebot, Fächerverwaltung
  2. Kurs(um)wahlen
  3. Arbeitsgemeinschaften, Bemerkungen
  4. Besondere Lernleistung, Seminarkurs, Wettbewerb
  5. Notenerfassung
  6. Wiederholerverarbeitung

Letzte Überarbeitung: 01.06.2014





Kurswahlangebot, Fächerverwaltung
 

Naturwissenschaft und Technik: Hinweise zur Verwaltung   28.04.13

Tipp überspringen

Das Fach Naturwissenschaft und Technik / NwT ist reguläres Fach von Klassenstufe 8 bis 10 und muss daher auf dem Abiturzeugnis als "abgewähltes" Fach in der Rubrik "IV. Vor Eintritt in die Jahrgangsstufe abgeschlossene Fächer" eingetragen werden. An den NwT-Versuchsschulen muss es ggf. als zweistündiges Fach im Block I Aufgabenfeld III samt Noten eingetragen werden.

Da das Kürzel des Faches nur bedingt selbsterklärend ist und der Langname des Faches im wahrsten Sinn des Wortes für die Formulare zu lang ist, hat das MKS festgelegt, dass auf den Formularen als Langname "Naturwiss. und Technik" verwendet werden muss. So wird sichergestellt, dass auf allen Zeugnissen in BW der gleiche Name verwendet wird.

Wir tragen dem Rechnung, indem wir ggf. Ihre individuellen anders lautenden Langnamekürzungen mit der amtlichen Vorgabe überschreiben.

Leider klappt das nur bedingt in allen Fällen. Denn, je nach dem, wie Sie NwT in Ihrem Fachkanon seinerzeit definiert hatten, müssen Sie ggf. nacharbeiten, damit auch bei den "abge­wählten" Fächern der Langname und nicht das Kürzel ausge­druck wird.

Nachdem NwT als Schulfach in der Mittelstufe eingeführt worden war, musste das Fach auch in winprosa definiert wer­den, damit es in der Liste der "abgewählten" Fächer erschei­nen konnte. Dazu wurde der Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kursangebot | SVP/SVP-BW benötigt.

In nebenstehendem Bild (durch Anklicken vergrößerbar) ist das Fenster des Dienstes dargestellt. Rechts oben ist der Platz für die Definition zusätzlicher winprosa-Fächer. Wenn Sie dort nur NwT eingetragen hatten, dann wird auch nur NwT bei den abgewählten Fächern angegeben. Daher müssen Sie dort den Namen in Naturwiss. und Technik ändern.

Wenn Sie NwT als Versuchsfach in der Oberstufe anbieten, dann haben Sie das Fach links bei den SVP-Fächern bereits definiert. Früher war dabei der Langname frei definierbar (wie im Bsp als NwT). Dann müssen Sie die Drop-down-Liste dieses Faches aufrufen und dort nach unten blättern und nochmals NwT aktivieren. Dadurch wird der "richtige" Langname Natur­wiss. und Technik eingetragen.

 

Inhalt



 

winprosa 2013.0112: Vertiefungskurs Mathematik   13.01.13

Tipp überspringen

...

Bekanntlich normiert das MKS die Fachnamen und versucht dabei auf den beschränkten Platz auf offiziellen Formularen Rücksicht zu nehmen. Davon betroffen ist z.B. das neue Versuchsfach "Vertiefungskurs Mathematik", dessen Langname jedes Formular sprengt. Daher hat das MKS den Namen Vertiefung. Mathematik festgelegt, was uns zur Überarbeitung der Längenverwaltung/Anpassung in entsprechenden Formularen zwingt. Den Anfang macht das Halbjahreszeugnis; dort sind nun alle Fachnamen in der Schriftart Arial gedruckt. Für's Schülerzeugnisblatt und Abiturzeugnis 2013 bestehen noch keine Probleme.

Inhalt



 

Abgewählte Fächer im Abi-Zeugnis: z.B. mit NwT   20.05.12

Tipp überspringen

Wie man das Fach NwT für die Erfassung der "Noten Kl. 10" zugänglich macht, haben wir im gleichnamigen Tipp vom 29.11.2010 bereits erläutert.

Dieser Tipp lässt sich ggf. auch auf in der Mittelstufe abgewählte Fächer aus anderen Bundesländern anwenden. Man kann aber auch auf dem Standpunkt stehen, dass, weil derartige Fächer nicht in BW besucht worden waren, diese nicht auf dem BW-Abiturzeugnis aufgelistet zu werden brauchen, zumal siw mit den entsprechenden Mittelstufenzeugnissen nachgewiesen werden können.

Inhalt



 

Fachname Geographie: bitte so, wie in der NGVO geschrieben    06.06.11

Tipp überspringen

Das Fach Erdkunde wurde mit Einführung der aktuellen NGVO kurzerhand umbenannt in Geographie. Die Rechtschreibreform lässt auch die Schreibweise Geografie zu und LAV kennt nur Erdkunde mit dem Kürzel Ek.

Unabhängig von persönlichen Vorlieben und Gewohnheiten sollte auf den Zeugnissen nur die NGVO-Schreibweise Verwendung finden. Hier sei in Erinnerung gerufen, wie Sie dies im Denst Extras > Fächer und Kurse > Kursangebot erledigen können: Gehen Sie dort auf den Knopf Facheigenschaften und stellen Sie die Schreibweise richtig (Spalte Langname; vorgegeben war dort ursprünglich die Schreibweise mit 'f'). Danach werden die Abiturzeugnisse den gewünschten Langnamen 'Geographie' aufweisen.

Im gleichen Dienst können Sie auch das Kürzel bestimmen (Spalte SchKurzZ; voreingestellt ist dort 'Geogr'). Doch was ist eine "schöne" "kurze" Abkürzung für Geographie? Fünf Zeichen sind zu viel; zwei Zeichen wären gut für Formulare und Listen, drei Zeichen gehen auch noch. Damit wir auf dem Schülerzeugnisblatt im I. Block keine Platzprobleme bekommen, haben wir 'Gg' gewählt und dort hart kodiert (also fest eingetragen). Im II. Block hingegen müssen die von Ihnen definierten Kürzel verwendet werden, weil der II. Block bei jedem Schüler anders aussieht. Wer hier aus alter Anhänglichkeit 'Ek' gewählt hatte, bekommt auf den Schülerzeugnisblättern links immer 'Gg' geliefert und rechts bei Bedarf 'Ek', was sicherlich nicht genial ist, selbst wenn das Schülerzeugnisblatt nur zu internen Zwecken gebraucht und dem RP vorgelegt wird. Wer hier Einheitlichkeit will, muss bei Verwendung der Formulare vom 19.05. zwangsweise das Kürzel Gg akzeptieren und einstellen.

Zusatzproblem: LAV und SVP kennen Geographie nicht und ein vernünftiges Kürzel wurde nicht normiert. Wenn jeder ein eigenes definiert, werden die beim RP gesammelten Schülerzeugnisblätter nicht sehr einheitlich sein.

Inhalt



Parallelkurse: Nun auch mehr als 15 pro Fach    24.01.10

Tipp überspringen

Diese Beschreibung ist inzwischen in
Dokumentation > Kurswahlverarbeitung I > Fachkanon und Kursangebot > Facheigenschaften > Fachmerkmale
eingeordnet worden.

Inhalt




Kurs(um)wahlen
 

Import aus Exceltabellen: Tipps für reibungslosen Import    13.03.11

Tipp überspringen

Bekanntlich kann winprosa Exceltabellen importieren, die mit anderen SVPs erzeugt worden waren. Dazu ist eigentlich kein Excel auf dem winprosa-PC nötig. Nun gibt es aber einige SVPs, die Uralt-Exceldatenbestände erzeugen, mit denen winprosa Probleme hat. Wenn Sie also z.B. einen Excel-5.0-Datenbestand erzeugt haben (gehört wohl in die Zeit von Windows 95), bleibt nur der Ausweg, diesen mittels einer neueren Excel-Version zu konvertieren. Beachten Sie dabei, dass sie eine Datei vom Typ *.xls erzeugen und nicht vom Typ *.xlsx, denn winprosa kann nur Bestände vom Typ *.xls einlesen.

Excel kann in einer Datei bekanntlich mehrere Datenblätter (Tabellenblätter) verwalten. winprosa erwartet Daten immer im ersten Tabellenblatt. Wenn Ihr SVP aber auf dem ersten Tabellenblatt z.B. Infos abdruckt, wie das folgende Tabellenblatt organisiert ist und die Daten dann auf dem zweiten Tabellenblatt auflistet, findet winprosa keine Daten. Ergo müssen Sie das Info-Tabellenblatt löschen (oder umordnen), damit die Daten als erstes Tabellenblatt vorliegen.

Inhalt



 

Erfassung der Kurswahlen: Hilfslisten mit neuer Passwortregelung    09.02.11

Tipp überspringen

Für die externe Kurswahlerfassung benötigen die Schüler Zugangsdaten. Diese wurden an die BW-Musterlösung (paedML Linux)für Schulnetzwerke angepasst. Zur Information der Schüler können Sie das aktualisierte externe Formular Mitteilungen > Schüler > Hinweise zur Kurswahlabgabe und für die Oberstufenberater das neue externe Formular Kursliste > Kurse > Kursliste mit Schülerpasswörtern verwenden.

Inhalt



 

winprosa 2011.0123: Verbesserung bei der Umwahl des mdl. Prüfungsfaches    25.01.11

Tipp überspringen

Diese Beschreibung ist inzwischen in
Dokumentation > Kurswahlverarbeitung I > Kurswahlerfassung > Umwahlen
eingeordnet worden.

Inhalt



NGVO2010: nun wieder in winprosa    21.02.10

Tipp überspringen

Diese Beschreibung ist inzwischen in
Dokumentation > Kurswahlverarbeitung I > Kurswahlerfassung > Ersterfassung
eingeordnet worden.

Inhalt



Besuch zusätzlicher (Kern-)Fächer auf freiwilliger Basis: Chance oder Risiko?    13.06.09

Tipp überspringen

Diese Beschreibung ist inzwischen in
Dokumentation > Kurswahlverarbeitung I > Kurswahlerfassung > Zusätzliche vierstündige Fächer
eingeordnet worden.

Inhalt



winprosa 2008.0603: grundlegende Überarb. der Kurswahlverarbeitung für 2010    03.06.08

Tipp überspringen

Bekanntlich müssen die Schüler ab Abi 2010 (mindestens) 40 Kurse anrechnen und (im Schnitt mindestens) 32 WoStd pro Kurshalbjahr belegen (§10 NGVO), wobei Oberstufen-AGs mitgezählt werden können.

Das MKS hat abgesegnet, dass zur Erfüllung der Belegungspflicht im Rahmen der schulischen Möglichkeiten weitere vierstündige Kurse aus dem an der Schule angebotenen Kontingent nach Einzelgenehmigung der Schulleitung belegt werden können. Diese Kurse haben dann nicht die Qualität von Kernfächern (dürfen also nicht als Tauschfächer dienen und können u.U. weniger als viersemestrig belegt werden), werden aber leistungsmäßig nicht von den Kernfächern unterschieden.

Dies und die Tatsache, dass einzelnen Gymnasien im Wege des Einzelerlasses (mit juristischen Spezifikationen) weitere Fächer als Schulversuch genehmigt wurden (z.B. NwT als weiteres zweistündiges Fach im Aufgabenfeld III; Informatik als Kernfach, aber nicht in Aufgabenfeld III), machte eine komplette Überarbeitung der Kurswahlerfassung nötig.

Somit ist ab dieser Version die Verarbeitung neuer Fächer und der zusätzlich belegbaren 4-stündigen Fächer mit Ausnahme- und Spezialfällen möglich.

Dazu wurde der Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kursangebot überarbeitet, wie in den Tipps Definition des Kursangebots: nun auch für Sonderfälle näher beschrieben wird.

Ferner wurde die eigentliche Kurswahlerfassung im Dienst Bearbeiten > schülerweise | Kurswahl überarbeitet, wie in den Tipps Erfassung der Kurswahlen: nun auch für Ausnahme- und Spezialfälle näher beschrieben wird.

Durch die Änderungen werden an manchen Schulen mehr Fächer angeboten, als z.B. auf Konventsnotenlisten passen (26 Fächer). Wir haben diese daher um solche mit Querformat ergänzt (35 Fächer!). Andere Listen werden ggf. folgen.

Beim ersten Programmstart erhalten Sie den Hinweis, dass der Fachkanon für jeden Jahrgang umstrukturiert wird.

Inhalt



Erfassung der Kurswahlen: nun auch für Ausnahme- und Spezialfälle    03.06.08

Tipp überspringen

Unten stehendes Bild zeigt den Dienst Bearbeiten > schülerweise | Kurswahl am Beispiel eines Schülers des Jahrganges 2010, wie z.B. links unten auf der Registerkarte zu erkennen ist, wo nur noch Kernfächer K (Pflichtkernfach) und k (sonstiges Kernfach) zu erkennen sind .

Offensichtlich kann man nun keinen Umwahlmodus mehr einschalten, aber den Hinweisen im Bild können Sie entnehmen, wie mittels Umschalt- und Strg-Taste und Drag and Drop Umwahlen usw. erledigt werden; Details siehe unten.

Kurswahlerfassung

Auf der Registerkarte erkennen Sie links oben den Prüfungsblock, daneben den Kursblock (Auswertungsblock der Pflichtbelegung/-anrechnung), daneben die Eingabehilfen, die Eingabemaske für die Besondere Lernleistung (Seminarfach, Wettbewerb) und die Erfassungsmaske für unbenotete Sportteilnahme. Darunter sehen Sie den Fächerblock und ganz unten das Fenster für die Kurswahlhinweise/Kurswahlfehler (Fehlerfenster; orange).

Zum Erfassen einer Kurswahl müssen Sie (wie bisher) im Prüfungsblock beginnen, indem Sie zu den beiden Pflichtkernfächern K(D) Deutsch und K(M) Mathematik die Pflichtkernfachfremdsprache K(FS) auswählen (1. - 3. schriftliches Prüfungsfach). Dann müssen Sie die beiden weiteren Kernfächer k(FS,NW) und k erfassen und durch Anklicken des entsprechenden Feldes in Spalte s festlegen, welches der beiden Kernfächer k(FS,NW) oder k das 4. schriftliche Prüfungsfach sein soll.

Anschließend erfassen Sie das fünfte, das mündliche Prüfungsfach, entweder durch Anklicken der entsprechenden Spalte beim übrig gebliebenen Kernfach, oder durch Wahl eines anderen Faches.

Alle Eingaben werden laufend gemäß zugehöriger NGVO überprüft und im Fächerblock (mittels K, k, s, m) und ggf. im Fehlerfenster protokolliert.

Im Fächerblock werden die restlichen Kurse erfasst durch Klick auf 4 (vier Halbjahre), 1 (in Jahrgangsstufe 1) oder 2 (in Jahrgangsstufe 2). Mittels E werden Sonderfälle erfasst, z.B. Sportattest im 1. und 4. Halbjahr: nur Hj. 2+3 belegt. Mittels Punkt wird die Eingabe für das Fach gelöscht. Lindgrün sind mögliche Tasten gekennzeichnet, Orange/Ocker gesperrte Tasten.

Falls Sie später noch Änderungen am Prüfungsblock vornehmen wollen, gilt: Dort werden jeweils nur Fächer angeboten, die nicht bereits im Fächerblock verplant sind. So ist z.B. Biologie nur als Kernfach wählbar, wenn Biologie nicht bereits als zweistündiges Fach im Fächerblock eingetragen ist (also ggf. vorher dort löschen).

Ab dem Jahrgang 2010 ist das "Fach" GW eigentlich nicht mehr nötig, denn es gibt keine GW-Sammelnoten mehr. Wir haben dieses Pseudofach trotzdem im Fachkanon belassen, denn ein Klick auf die dortige 4 belegt in einem Rutsch die ganze GW-Pflichtbelegung (also G + Gk/Ek unter Berücksichtigung von Wi). Jeder Schüler muss also das "Fach" GW auch belegen (4 anklicken).

Ab dieser Programmversion ist die Taste E eigentlich ebenfalls überflüssig, Sie können nun immer direkt in die einzenen Halbjahre klicken, um einen Kurs zu setzen oder zu löschen.

Die Kurswahlerfassung wird beschleunigt durch die Möglichkeiten in der Karteikarten-Symbolleiste: . Hier können Sie

  • im Anschluß an die Prüfungsfacherfassung die restlichen Kurse gemäß Voreinstellung in den Eingabehilfen zuweisen,
  • eine Kurswahl merken,
  • eine gemerkte (bei einem anderen Schüler eintragen) Kurswahl eintragen,
  • alle Fächer löschen, außer den Prüfungsfächern,
  • alle Fächer löschen, samt der Prüfungsfächer.
Die Voreinstellungen ermöglichen die Bevorzugung von BK oder Mu und die Rangfolge für die Naturwissenschaften. Neben den zugehörigen Feldern werden zur Information Fremdsprachenfolge und Religionsstatus (aus den Stammdaten) eingeblendet.

Erfassung zusätzlicher vierstündige Fächer

Im Beispiel oben ist Physik in Jahrgangsstufe 1 vierstündig eingetragen, erkenntlich am V in Kl.12.1+12.2 im Fächerblock. Um ein Fach als vierstündiges (Zusatz-)Fach einzutragen, muss zuerst das Fach belegt werden (also Anzeige x nach Eintrag 1, 2, oder 4 oder Klick in die gewünschten Halbjahre), dann muss bei gedrückter Strg-Taste auf den Fachnamen linksgeklickt werden, wodurch der Eintrag x jeweils in v umgewandelt wird.

Da Wirtschaft nicht als zweistündiges Fach belegt werden kann, ist es direkt mittels Strg+Linksklick als zusätzliches vierstündiges Fach belegbar.

Auf Kurslisten sind derartige Schüler hinter der Schülernummer mit v gekennzeichnet.

Kursumwahlverarbeitung

Kursumwahlen finden statt, wenn bereits Noten in den beteiligten Fächern eingetragen sind. Dann ist das Löschen und entsprechend vertauschte Eintragen nicht mehr möglich. Verwenden Sie statt dessen Drag and Drop und die Umschalt-Taste:

Soll z.B. Religion mündliches Prüfungsfach werden anstelle von Wirtschaft, dann halten Sie die Umschalt-Taste gedrückt und ziehen Sie das gewünschte Fach mit der linken Maustaste aus der Fächerleiste in den Prüfungsblock.

Soll z.B. das Kernfach Französisch gegen das Pflichtkerfach Englisch getauscht werden (z.B. um anschließend statt Englisch Wirtschaft als schriftliches Prüfungsfach wählen zu können, das dann gegen das mündliche Prüfungsfach Religion getauscht wird, s. Bsp. zuvor), dann halten Sie die Umschalt-Taste gedrückt und ziehen Sie das gewünschte Fach mit der linken Maustaste im Prüfungsblock hoch auf den Platz K(FS).

Erst beim Loslassen der Maus wird das jeweilige Fach eingetragen.

Erfassung des Seminarfaches

Die besondere Lernleistung kann entweder als Seminarfach oder als Wettbwerb abgelegt werden. Ferner muss festgelegt werden, welchem Aufgabefeld das individuelle Schüler-Thema zuzuordnen ist. Im gleichen Eingabefenster kann daher später das Thema ausgewählt werden, wenn zuvor im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Seminarfachthemen die komplette Themenliste erstellt wurde.

Soll (später) die besondere Lernleistung als mündliches Prüfungsfach verwendet werden, entspricht dies einer Kursumwahl: ziehen Sie also bei gedrückter Umschalt-Taste das mündliche Prüfungsfach auf das Eingabefeld der bes. Lernleistung.

Schneller geht's mit dem Knopf m: Wenn die bes. Lernleistung als mündliches Prüfungsfach angerechnet werden kann, ist der mit m bezeichnete Knopf neben dem Eingabefeld aktiviert. Durch Klick auf diesen Knopf wird das Seminarfach sofort beim Schüler als mdl. Prüfungsfach eingetragen.

Inhalt



Definition des Kursangebots: nun auch für Sonderfälle    03.06.08

Tipp überspringen

Kursangebot

Der Fachkanon der Schule wird im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kursangebot gepflegt. Im folgenden Bild ist das Fenster Kursangebot mit einem typischen Schul-Fachkanon zu erkennen. Bei jedem Fach sind Langname, von der Schule vergebenes Fachkürzel und winprosa-internes Kürzel zu erkennen, gefolgt von den Parallelkurzanzahlen (zweistündig + vierstündig, jeweils für Jahrgangsstufe 1 + 2).

Pflege der Facheigenschaften

Nach Klick auf Facheigenschaften erscheint folgendes Fenster Pflege der Facheigenschaften, in dem ab dieser Programmversion die juristischen und die namenstechnischen Fachparameter für alle Fächer (sichtbar) zusammengefasst sind.

In diesem Fenster können die Fächer nach jeder Spalte sortiert angeordnet werden und durch Ziehen des winprosa-Kürzels (1. Spalte) in die entsprechende Zeile umgeordnet werden. Jede beliebig erzeugte Anordnung wird nach Klick auf Reihenf. merken zur schulinternen Reihenfolge.

Unter der Fachliste ist eine Legende angegeben, in der die Bedeutung jeder Spalte erklärt wird. Eine Zusammenfassung aller Erklärungen ist im Folgenden ausgedruckt. Anhand dieser Legenden erkennen Sie, wie neu in den Fachkanon aufzunehmende Fächer so spezifiziert werden können, dass winprosa die Kurswahlen prüfen kann. Natürlich sind diese Parameter bei den Standardfächern gegen Veränderung gesperrt.

Die vollständige Fachliste ist im Folgenden angegeben (kann durch Anklicken vergrößert dargestellt werden). Incl. Seminarfach sind genau 40 Fächer vorgesehen. Offensichtlich handelt es sich im Bild um die winprosa-interne Reihenfolge der Fächer. Derzeit an dieser Musterschule nicht benötigte Fächer sind am dunkelgrauen winprosa-Kürzel zu erkennen. Zu erkennen sind die z.B. auch die Fächer Fach1 bis Fach7

Definition eines neuen Faches

In dieser Liste soll nun beispielhaft das Fach NwT eingefügt werden. Dazu wählen wir den Platz des nicht benötigten Faches Fach5 (das aus historischen Gründen Po2 heißt). Klicken Sie in der Spalte eErlassFach (durch Einzelerlass genehmigtes Fach) ...

... und wählen Sie den NwT-Erlass aus. ...

... Dadurch werden die Fachparameter automatisch eingetragen und das Fach wird als zum Aufgabenfeld III gehörig gekennzeichnet.

Achtung: Sie müssen nun nur noch festlegen, ob bei Ihnen NwT auch als Pflichtfach zu werten ist und damit eine der Standard-Naturwissenschaften Ph, Ch oder Bio ersetzen kann (siehe zugehörigen Einzelerlass) und Fachname und -Kürzel müssen noch Ihren Bedürfnissen angepasst werden. Aber, wenn Sie NwT im Langname ausschreiben, wird er nicht auf Zeugnisse passen.

Auf die gleiche Weise erfassen Sie z.B. das "Erlassfach" Literatur und Theater. Wenn Sie aber ein Fach wie Chinesisch definieren wollen, gibt es keinen in winprosa hinterlegten Einzelerlass. Sie wählen einfach ein freies / nicht mehr benötigtes Fach und haken die vom RP vorgegebenen Eigenschaften an. Da auf dem gewählten Platz (z.B. Fach5) bereits Wochenstunden hinterlegt sind, müssen Sie diese unbedingt überprüfen/anpassen (Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kursangebot | Kurseigenschaften und dort Wochenstunden).

Initialer und historischer Fachkanon

Wenn Sie winprosa neu installieren, sieht der initiale Fachkanon aus, wie nebenstehend links zu sehen ist. Dort erkennen Sie, dass die noch freien Fächer zunächst keinem Aufgabenfeld zugeordnet werden. Sie können nun also jederzeit zu (Pflicht-)Fremdsprachen oder Wahl(-Pflicht)-Fächern usw. umfunktioniert werden.

Wenn Sie winprosa schon seit längerem einsetzen, kann Ihr Fachkanon aussehen, wie nebenstehend rechts zu sehen ist.

Offensichtlich spielt es bei den klassischen "Orchideen"-Fächern keine Rolle, welchem Aufgabenfeld sie zugeordnet sind. Dies kann (in Zukunft) nötig werden; dann werden Sie durch uns zur Eingabe entsprechender Parameter aufgefordert.

Fachkürzel, Kurskürzel, Exportbezeichnungen und Wochenstundenbedarf

Nehmen wir an, das Fach Deutsch wird in den Parallelkursen D1 ... D4 unterrichtet, das Fach Physik in den Kursen P (vierstd.) und p1 und p2 (je zweistd.). Musik ist vielleicht in Jahrgansstufe 1 als mu definiert und in Jahrgangsstufe 2 als Aufsetzer Mu$. Astronomie ist jahrgangsstufenübergreifend als as* eingerichtet. Französisch wird an der Koopschule unterrichtet als F2# und im eigenen Haus als F1° .

Vielleicht genügen Ihre Kurskürzel einer ganz anderen Systematik, aber es sind auf jeden Fall unterschiedliche Fach- und Kurskürzel pro Fach sinnvoll.

Koop-Kurse, jahrgangsstufenübergreifende Kurse und Aufsetzer-Kurse werden von winprosa bei der Berechnung der benötigten Wochenstunden berücksichtigt, wenn bei den Kurskürzeln die folgenden Kennzeichen erkannt werden:

#Koop-Kurswird im eigenen Haus nicht gezählt
*jahrgangsstufenübergreifend wird in dieser Jahrgangstufe nicht gezählt 
$Aufsetzer wird nur mit den zusätzlichen Std. gezählt 
° wird auch von auswärtigen Schülern besucht keine Auswertung durch winprosa

Wenn Sie die Kurswahlen z.B. nach Untis übertragen wollen, um dort den Oberstufenplan zu rechnen, dann stören dort diese Kennzeichen. Daher können Sie auf Fachnamenebene und (besser) auf Kurskürzelebene "bereinigte" Exportbezeichnungen definieren.

Inhalt



Wirtschaft als mündliches Prüfungsfach: so wird's eingetragen    02.04.06

Tipp überspringen

Da Wirtschaft bekanntlich nur als Neigungsfach belegbar ist und nur dann auch als mdl. PF gewählt werden kann, taucht es in der drop-down-Liste der mündlichen Prüfungsfächer nicht auf.

Setzen Sie einfach in der "Neigungsfach-Zeile" in der Spalte "m" ein Kreuz (Doppelklick), dann wird Wirtschaft automatisch in der Zeile "mdl." eingetragen.

Inhalt



Wirtschaft: nun auch als "zusätzliches" Fach    04.06.05

Tipp überspringen

Das MKJS hat entschieden, dass Wirtschaft auch belegt werden darf, falls bereits ein anderes Neigungsfach gewählt worden war (falls dies stundenplantechnisch überhaupt machbar ist). Dann zählt Wirtschaft eben wie ein gewöhnliches Wahlfach, in dem u.U. sogar eine Präsentationsprüfung abgelegt werden kann (analog zur viersemestrigen Informatik, aber mit Wirksamkeit bezüglich der Abdeckung aller drei Aufgabenfelder).

Da diese Möglichkeit durch die bisherigen Erlasse zum Schulversuch Wirtschaft nicht abgedeckt ist (dort ist immer nur vom "Neigungsfach Wirtschaft" die Rede), muss eine Erlassergänzung bezüglich des "Wahlfaches Wirtschaft" nachgereicht werden. Wir sind im Vorgriff ermächtigt, die neue Regelung zu publizieren.

Die Verarbeitung in winprosa ist wie für jedes andere Wahlfach (schon lange) möglich:

  • Definieren Sie im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kursangebot neben dem bestehenden Neigungsfach Wi (wie Wirtschaftslehre) ein (ggf. weiteres) Wahlfach (z.B. W3) mit dem neuen Kürzel Wl (wie Wirtschaftslehre, nicht zu verwechseln mit W1 wie Wahlfach 1) durch Freischalten von W3 in Spalte S (nach Klick im Feld erscheint *) und Eintragen von jeweils einem Kurs in den Spalten J1 und J2
  • und rufen Sie in diesem Fenster Kursangebot mittels Knopf Fachkürzel und Namen den entsprechenden Dienst auf und vergeben für W3 das Kürzel Wl und den Langnamen Wirtschaft [Wf] (das Kennzeichen [Wf] zur Unterscheidung für das Wahlfach wird später auf Zeugnissen etc. unterdrückt).
  • Rufen Sie in diesem Fenster Fachkürzel und Namen mittels Knopf Wahlf'Angebot die Belegungsmöglichkeiten der Wahlfächer auf und haken Sie für Wl viersemestrig an. Schließen Sie die beiden Fenster.
  • Stellen Sie im Fenster Kursangebot mittels Knopf Fachreihenfolge Wl an die von Ihnen gewünschte Stelle im Fachkanon. Schließen Sie das Fenster.
  • Stellen Sie im Fenster Kursangebot mittels Knopf Kurseigenschaften und anschließenden Knöpfen weitere Fächer und Wochenstunden die Wochenstunden für den 1. Kurs Wl auf 4,4,4,4 . Schließen Sie alle Fenster zum Kursangebot.
Der einzige Nachteil dieses (alten) Verfahrens ist, dass die beiden Fächer Wi und Wl in Wirklichkeit gemeinsam unterrichtet werden.

Inhalt



winprosa 1.92: Kurswahlen mit Wirtschaftslehre    07.05.05

Tipp überspringen

Wir haben die (in Version 1.91 begonnene) Verarbeitung der Wirtschaftslehre abgeschlossen. Ferner wurden wieder einige Kleinigkeiten verbessert bzw. ergänzt, u.a für die mündliche Abiturprüfung. Daher sollten alle Anwender updaten, auch solche, die keine Wirtschaftslehre benötigen.

Änderungen an den Abiturzeugnissen und weiteren Formularen werden im Verlauf der Pfingstferien veröffentlicht (zusammen mit einigen Tipps zur mündlichen Abiturprüfung).

Wirtschaft(slehre) wird an einigen Schulen aufgrund des Schulversuchserlasses vom 28. Juni 2002 (Az 45-6521-15-W/12) als Neigungsfach angeboten. Die Belegungspflicht wurde im Schreiben des MKJS vom 17.03.2004 (AZ 6521-15-NGF-Wirtschaft/1) genauer geregelt. Mit Schreiben des MKJS vom 08.04.2005 (AZ 31-6521-15-W) werden Belegungs- und Anrechnungspflicht zusammenfassend dargestellt.

Das Fach Wirtschaftslehre muss im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kursangebot eingerichtet sein (Klick in Spalte S, Eintragen eines Parallelkurses in Spalten S-J1 und S-J2, Vorreihen mittels Knopf Fachreihenfolge).

Im folgenden wird eine mögliche Kurswahl eines Schülers mit Neigungsfach Wirtschaftslehre dargestellt. Offensichtlich hat dieser Schüler freiwillig je einen Kurs in Gk und in Ek zusätzlich belegt, wie den orangefarben unterlegten Kurswahlhinweisen zu entnehmen ist. Derartige Überbelegungen in Gk/Ek können aber zu keinen weiteren Noten und keinen Ersatzkursen führen.

Es gilt jedoch:

  • Wenn ein Schüler im Gw-Bereich überbelegt hat, dann muss er auch in diesen zusätzlichen Kursen benotet werden. Diese Noten müssen in der üblichen Art von den Lehrern mit der jeweiligen Geschichtsnote zur Gw-Note zusammengefasst und dann in winprosa bei Gw eingetragen werden.
  • Werden in winprosa aus Gründen der schulinternen Buchführung zusätzlich Noten in den zweistündigen (Teil-)Fächern G, Gk und Ek erfasst, ignoriert winprosa diese bei der Notensummenbildung vollständig (macht also insbesondere auch keine Notenzusammenfassung für Gw!).
  • Andererseits darf bei Überbelegung ggf. jeweils die bessere der beiden Gw-Pflichtnoten für die Klammerungsoptimierung herangezogen werden, also z.B. bei zwei vorhandenen Gk-Kursen die Gw-Note des zweiten oder die des dritten Halbjahres (anderenfalls ist nur ein Gk-Kurs vorhanden, derjenige des 3. Halbjahres). Dies erkennt winprosa alleine aus der Kurswahl, nicht aber aus den sowieso unerheblichen Teilnoten.
  • Wie im folgenden gezeigt, müssen Sie also ggf. die (Alt-)Kurswahlen der Schüler unbedingt richtigstellen, damit alle Schüler ohne Überbelegung in winprosa nicht versehentlich als Schüler mit Überbelegung verbucht sind.


Durch Doppelklick auf das Feld
w3 wird der Erdkundekurs des 3. Hj. zum alleinigen (Pflicht-)Kurs.

Durch Doppelklick auf das Feld w1 wird der Gemeinschafts- kundekurs des 1. Hj. zum alleinigen (Pflicht-)Kurs.

Durch Doppelklick auf das Feld ek werden wieder beide Erdkundekurse belegt.

Durch Doppelklick auf das Feld gk werden wieder beide Gemeinschaftskundekurse belegt.

Inhalt



Bilingualer Zug: Zeugnisse für Abi-Bac    20.06.04

Tipp überspringen

Im bilingualen Profil erwerben die Schüler bekanntlich gleichzeitig die deutsche Hochschulreife und das französische Baccalauréat. Das Profil kann im Dienst Bearbeiten > schülerweise > Stammdaten > Schullaufbahndaten eingegeben werden.

Anhand dieses Profils druckt winprosa auf den normalen Zeugnissen die profilspezifischen Zusatztexte aus.

Inhalt



Hilfe, warum klammert winprosa so?: die Online-Hilfe spart auch diesbezüglich viel Zeit!    20.06.04

Tipp überspringen

Manche Regelungen der NGVO erschließen sich einem erst auf den zweiten Blick. Dem tragen wir bereits seit über 16 Monaten Rechnung (Version 1.5c).

Wenn Sie im Falle einer juristischen Fehlermeldung auf den Fehlertext klicken, der einen Paragrafenhinweis enthält (Bild oben), wird sofort die NGVO aufgeschlagen. Der Clou dabei sind die eingebauten Links zu den Bezugsstellen im NGVO-Text.

Darüber hinaus können Sie im Text Ergänzungen und zeitsparende Zusammenfassungen finden. Es lohnt sich, diesen Text durchzublättern!

Diese NGVO-Hilfe können Sie in winprosa auch direkt über Hilfe > NGVO aufrufen.

In den Bildern links und unten ist ein Beispiel zur Anrechnung (Klammerung) von Sport dargestellt.

Inhalt



Sportbelegung: Teilnahme ohne Notengebung ist nun möglich    02.07.02

Tipp überspringen

Dem Bild können Sie entnehmen, wie Sie im Kurswahlerfassungsfenster eines Schülers unter dem ockerfarbenen Hinweisfenster einzelne Sportsemester des Schülers von der Notengebung ausschließen können.

Hintergrund ist die Tatsache, dass ein Schüler u.U. trotz Sportattests aus medizinischen Gründen am Sportunterricht teilnehmen soll. Obwohl es dann ggf. zu keiner Leistungsbewertung kommen kann, hat der Schüler der Sportbelegungspflicht genügt, sich also keinen (zeitlichen) Vorteil verschafft. Diese Überlegung lässt sich sinngemäß auch auf viele andere Sportverletzungen übertragen.

Oben auf der Karteikarte erkennen Sie, wie ab Version 1.2 mit dem Doppelklick umgegangen werden soll. Bei allen Serienerfassungsarbeiten können Sie wählen, ob Sie mittels Doppel- oder Einzelklick arbeiten wollen.

Inhalt




Arbeitsgemeinschaften, Bemerkungen

Verarbeitung von Arbeitsgemeinschaften: auch im Stundenplan    14.09.10

Tipp überspringen
     

Bekanntlich können Arbeitsgemeinschaften zur Abdeckung der Belegpflicht mit herangezogen werden. Dabei ergibt sich der Wunsch, diese auch im Schülerstundenplan zu verankern. Den zugehörigen Dienst haben wir überarbeitet. In folgenden Bild sehen Sie einen derartigen Schülerstundenplan (Dienst schülerweise | Stundenplan (Anzeige)). Links oben im Plan wird eingeblendet, dass dieser Schüler 34 Wochenstunden verplant bekam (zuzüglich 3 AG-Stunden). Die AG-Stunden sind offensichtlich Chor (Montag und Mittwoch je 11. Std.) und Orchester (Donnerstag 6. Std.).

Wenn Sie den Dienst  schülerweise | Bemer­kungen und AGs  aufrufen und dort den Karteireiter Arbeitsgemeinschaften aktivie­ren, erhalten Sie nebenstehendes Fenster.

Mittels Karteireiter Bemerkungen rufen Sie das folgende Fenster auf.

Durch Klick auf die zwei Bilder können Sie die Anzeige vergrößern.

Links im Fenster sind die Bemerkungen bzw. AGs halbjahresweise erfassbar. Rechts stehen die selbsterstellten Textbausteine zur Ver­fügung.

Textbausteine für Bemerkungen werden frei definiert.

 
 

Solche für AGs benötigen ein festes Format. So bedeutet z.B. 1:Chor[2], dass im 1. Halbjahr Chor zweistündig gegeben wird. Derartige AGs werden mittels Doppelklick auf den Baustein automatisch im richtigen Halbjahr verplant.

Fehlt die Halbjahresangabe, wie bei z.B. De­bating, dann muss erst das Zielhalbjahr ange­klickt werden, gefolgt vom anschließendem Doppelklick auf den zugehörigen Baustein.

 
 

Die Textbausteine bearbeiten Sie nach Klick auf den entsprechenden Knopf. Sie erkennen im Beispiel rechts, dass die Textbausteine für AGs als zu AGs gehörig gekennzeichnet werden müssen (in Spalte AG anhaken).

Bei Chor und Orchester sind Planzeiten angegeben. Dabei gilt: Pro Std. zwei Zeichen für den Wochentag (01 ... 06 oder Mo ... Sa), gefolgt von zwei Zeichen für die Planstd. (01, 02, 03 ...). Mehrere Eintragungen werden durch Komma getrennt.

Chor wird also im Bsp. im 1. Halbjahr montags 11. Std. und mittwochs 11. Std. eingetragen und Orchster donnerstags in der 6. Std..

Nach Beendigung der Bausteinbearbeitung können Sie die AG-Stunden mittel Doppelklick verplanen.

 

Inhalt



AGen auf dem Abiturzeugnis: der Platz ist begrenzt    12.06.10

Tipp überspringen

Nebenstehend sehen Sie die Registerkarte zum Erfassen der Arbeitsgemeinschaften. Im Bsp. kommt die Rock-AG ungeschickterweise in mehreren Schreibweisen vor, bei den Senioren­kursen fehlen die Wochen­stunden, das Musik-Theater ist doppelstündig (und am Mittwoch ab 9. Stunde verplant) und die AG "abcd efgh ..." umfasst die maximal möglichen 20 Zeichen für den Namen und drei für die Wochenstunden (insgesamt max. 23 Zeichen incl. des Klammerausdrucks!).

Nicht bei allen AGen ist eine Bewertung (z.B. "teilgenommen") eingetragen.

Nebenstehend sehen Sie den AG-Bereich auf dem Leis­tungsprotokoll. Es ist zu erkennen, dass alle AGs ungefiltert aufgelistet werden, die Halbjahre nach rechts, die AGs pro Hj. nach unten, alles ohne Wochenstunden.

Auf dem Abiturzeugnis werden die AGs gefiltert, d.h. mehrfach vorkommende AGs werden zusammengefasst, wenn der Name übereinstimmt. Dabei wird nicht nach Groß-Klein-Schreibung unterschieden, nach allen anderen Unterschieden schon. Somit sind "Rock AG" und "Rock ag" das gleiche im Unterschied zu "Rock  ag" oder "Rock-AG".

AGs ohne Wochenstundenangaben werden unterdrückt.

Achtung: Offensichtlich stehen nur zwei Zeilen Platz für die AG-Liste zur Verfügung. Daher wird im Bsp. "Debating" auf dem Abi­turzeugnis nicht mehr ausgedruckt.

Der vermeintlich freie Platz darunter ist nämlich ggf. für den Abi-Bac-Hinweis vorgesehen.

Inhalt



winprosa 2008.0210: weitere Verbesserungen für Jahrgang 2010    12.02.08

Tipp überspringen

In dieser Version ist die Besondere Lernleistung ab Abiturjahrgang 2009 besser eingebunden:

  • die Kurswahlprüfung arbeitet auch im 1. Halbjahr, also ohne Noten in der bes. Lernleistung.
  • die bes. Lernleistung wird jetzt durch einfachen Knopfdruck zum mündlichen Prüfungsfach erklärt (falls zulässig).
Im Kurswahlprotokoll ab Abiturjahrgang 2010 werden die vom Schüler belegten Fächer der weiteren Fremdsprachen und im Wahlbereich jetzt vorgereiht, passen also in jedem Fall auf das Formular.

Die Arbeitsgemeinschaften ab Abiturjahrgang 2010 sind nun auch in der extenen Notenerfassung mit erfassbar:

Im Tipp Neue Wochenstundenuntergrenzen ab Abi 2010: AGs in der Jahrgangsstufe zählen mit! beschreiben wir, wie AGs für den Jahrgang 2010 im Programm zu erfassen sind. Diesen Tipp müssen wir nun etwas modifizieren, denn damals hatten wir noch keine Lösung für die externe Kurswahlerfassung programmiert.

Erst in der vorliegenden neuen Version beherrscht das mittels Datei > Freigaben > externe Kurswahlerfassung erzeugte Programmpaket die AG-Erfassung und stundenmäßige Berücksichtigung.

Vor Erzeugung des externen Programmpakets müssen Sie in winprosa die AGs in folgender Form definieren: "x:Text [s]" (siehe Bild unten).

"x:" steht für das Halbjahr, Sie müssen also ggf. die gleiche AG für jedes benötigte Halbjahr in die Bausteindatei aufnehmen .
"[s]" ist für winprosa der Hinweis, dass diese AG mit "s" Stunden zählen soll.
So gilt z.B. für zweistündigen Chor im dritten Semester:  3:Chor [2] .

Beachten Sie bitte, dass es in der "internen Version" von winprosa zwei Stellen gibt, an denen die AGs erfasst werden können, im Dienst Bearbeiten > Schülerweise

  • auf der Karteikarte Bemerkungen und AGs und dort auf der Unterkarteikarte Arbeitsgemeinschaften (s.o.)

    und (aus historischen Gründen)

  • auf der Karteikarte Stammdaten und dort auf der Unterkarteikarte Arbeitsgemeinschaften.

Beidesmal stehen die Textbausteine zur Verfügung. Klicken Sie bei der eigentlichen AG-Eingabe auf eine solche Textbausteinzeile doppelt, wird der entsprechende Eintrag im korrekten Halbjahr sofort vorgenommen.

In gleicher Weise erfassen später Ihre Schüler deren AGs im externen Programmpaket, dort aber nur auf dem zweiten Weg, also

  • auf der Karteikarte Stammdaten und dort auf der Unterkarteikarte Arbeitsgemeinschaften (siehe Bild unten).
Damit dies funktioniert, werden die entsprechenden Textbausteine bei Erzeugung des externen Programmpakets mit exportiert (und nur diese; definieren Sie also vorher Textbausteine für alle benötigten AGs, aus denen die Schüler dann auswählen können).

Sollten Sie bereits Daten ausgespielt haben, können Sie die Programmdatei winprosa.exe aus dem Programmverzeichnis und die Datei baustein.txt aus dem Arbeitsverzeichnis von winprosa auch einfach in das Verzeichnis für die externe Erfassung kopieren.

Der Import der Kurswahlen im Dienst Datei > Datenbank > Systemadministration (also nur mit Administratorrechten) kann nun selbstverständlich auch die AGs berücksichtigen. Setzen Sie dazu das entsprechende Häkchen vor dem Import.

Inhalt



Neue Wochenstundenuntergrenzen ab Abi 2010: AGs in der Jahrgangsstufe zählen mit!    26.11.07

Tipp überspringen

40 Kurse müssen ab Abi 2010 zur Abrechnug gebracht werden: die fünf Kernfächer ergeben 20 Kurse (= 20 WoStd/Semester); somit müssen also noch 20 Nebenfachkurse angerechnet werden (= 10 Wochenstd). Zusammen sind das 30 WoStd.

Im Schnitt müssen die Schüler aber mindestens 32 Wochenstunden pro Kurshalbjahr belegen, dabei zählen allerdings AGs in der Kursstufe mit. D.h., Chor, Orchester, Theater usw. können (auch ohne Notengebung) eingebracht werden.

Sie müssen winprosa nur sagen, wieviele Wochenstunden/Kurshalbjahr die betreffenden AGs wert sind (durch Anfügen der Wochenstundenzahl in eckigen Klammern an den AG-Namen). Tragen Sie die AGs ggf. gleich in mehreren Halbjahren ein und lassen Sie die Note/Teilnahme jeweils noch offen. winprosa zählt dann richtig.

Inhalt




Besondere Lernleistung, Seminarkurs, Wettbewerb
 

winprosa 2013.0530: Änderung bei bes. Lernleistung   05.06.13

Tipp überspringen

...

Das MKSJ hat zusammen mit den Abiturreferenten der Regierungspräsidien die Regeln zur Anrechnung der besonderen Lernleistung überprüft und unter dem AZ: 75-6615.31/2485 ergänzende Hinweise erlassen. Diese Hinweise präzisieren u.a. die Verankerung des Seminarkurses im Regelwerk. Wir haben dies in die NGVO-Hilfe von winprosa aufgenommen, wie aus dem folgenden Bild ersichtlich ist.

Falls Sie die NGVO-Hilfstexte gar nicht oder nicht auf allen Ihren PCs aufrufen können, sind Sie wahrscheinlich auch Opfer der MS-CHM-Problematik; siehe hierzu den nachfolgenden Tipp.

Inhalt



 

Bes. Lernleistung im 1. Block: und dann als 5. PF wählen   25.05.12

Tipp überspringen

Die besondere Lernleistung sorgt bei schwachen Schülern offensichtlich für komplexe Beratungs-Situationen.

Hatte ein Schüler die bes. Lernleistung erbracht, aber (noch) nicht als Ersatz für das 5. Prüfungsfach gemeldet, bietet das Beratungsprotokoll (Dienst schülerweise | Abitur) den Knopf "bes.LL = Ersatz", um die bes. Lernleistung schnell als Ersatz für das 5. Prüfungsfach eintragen zu können. Dieser Knopf wirkt wie ein Wechselschalter: Ersatz ja nein ja ... Wenn man nach Eintrag des Ersatzes zum nächsten Schüler blättert, erfolgt immer eine Sicherheitsabfrage, ob die Änderung dauerhaft erfolgen soll.

Aber durch den Ersatz ändert sich die Klammerung bei diesem Schüler, falls winprosa die besondere Lernleistung im 1. Block angerechnet hatte. Diese Änderung muss er eigentlich "absegnen". Folglich sollten für diese "nachträglichen" Umwahlen neue Schülerzeugnisblätter 1 ausgehändigt werden!?

Nun kann es sein, dass ein Schüler z.B. nur 40 Kurse für Block 1 zu bieten hat, und dann zu viele Kurse unterpunktet. Hat er nun ein ausreichend benotetes Seminarfach zu bieten und zusätzlich rechtzeitig ein normales 5. Prüfungsfach gewählt, dann kann das Seminarfach bei Anrechnung im 1. Block ggf. zwei der Unterpunktungen wettmachen und so für Zulassung zur mündlichen Prüfung sorgen. Diesen Fall erledigt winprosa automatisch.

Nun bleibt in der aktuellen winprosa-Version bei einem derartigen Schüler der Knopf "bes.LL = Ersatz" aktiv, mit der Konsequenz, dass der Schüler nach Druck auf den Knopf nicht mehr zum Mündlichen zugelassen ist, was in der Statusmeldung (neben dem Schülernamen) auch korrekt markiert wird. Leider bekommt der Modellrechnungsalgorithmus derzeit davon nichts mit, denn er wurde ja für den ursprünglich zugelassenem Schüler gestartet, rechnet nun also munter unter dieser Voraussetung weiter und liefert somit Bestehensprognosen, die offenkundig falsch sind.

Inhalt



 

Bes. Lernleistung als 5. PF: und dann unterpunkten in den schr. PF   24.05.12

Tipp überspringen

Wir haben einen Sonderfall bei der Zulassungsverarbeitung für die mdl. Prüfung entdeckt, der in winprosa bei Standardvorgehensweie u.U. zu spät entdeckt wird:

Die Ergebnisse der schriftlichen Prüfungen dürfen den Beteiligten (also Schülern und Kollegen) bekanntlich erst am Tage der Eröffnung be­kannt gegeben werden. Nur so können die Notenkonvente ohne "sachfremde" Einflüsse abgehalten werden. Daher besteht die Zulassungs­prozedur für die mdl. Prüfung prinzipiell aus zwei Schritten:
1. Zulassungsprüfung anhand der Noten einschl. KHj. 4 zur Vorbereitung, also vor dem Notenkonvent und
2. Zulassungsprüfung unter Einschluss der erzielten schr. Prüfungsnoten nach dem Notenkonvent.

Das erfordert zwingend, dass nach Erfassung der schriftlichen Noten nochmals Leistungsprotokolle erstellt werden, die dann zusammen mit den Schülerzeugnisblättern 1 den Schülern bei der Eröffnung ausgegeben werden. Alternativ dazu müssen die Schüler dann ein Beratungsprotokoll (Dienst schülerweise | Abitur) erhalten.

Wenn nämlich ein schwacher Schüler das Seminarfach schon im Vorfeld anrechnen ließ, und die Leistungsprotokolle zur Vorbereitung des Konventes aufgerufen werden, fehlen die schr. Noten noch und dieser Schüler wird (i.d.R.) zwangsläufig zur mdl. Prüfung zugelassen.

Wenn dann anschließend die schr. Noten erfasst werden, ist dieser Schüler plötzlich schon "fertig" und damit u.U. auch schon durchgefallen (falls er z.B. die 20-Punkte-Regel verletzt). Das wird dokumentiert, wenn man nun nochmals die Leistungsprotokolle aufruft, die Beratungsprotokolle erstellt oder die Schüler am Monitor durchblättert.

Wenn man aber aus Zeitgründen gleich das Schülerzeugnisblatt 1 ausdruckt, wird dieses "Nichtbestehen" dort nicht angezeit, weil schlichtweg kein Platz dafür vorgesehen ist.

Das aber hat die fatale Konsequenz, dass der Schüler dann keinen direkten Hinweis mehr erhält, dass er mittels "freiwilliger" Meldung zu zusätzlichen Prüfungen das Blatt noch wenden könne. Und damit könnte er Meldefristen verstreichen lassen.

Die im Schülerfilter von winprosa vorgehaltenen Möglichkeiten decken diesen Sonderfall zwar exakt ab, aber nur unter "nicht bestandene Schüler/innen", unter der beliebten Kategorie "mü. Pr. mit 0 NP -> nicht bestanden" aber logischerweise nicht. Dort taucht er erst auf, nachdem er zu einer Zusatzprüfung gemeldet wurde.

Inhalt



 

Anrechnung der Besonderen Lernleistung im 1. Block: Sonderfälle    03.05.11

Tipp überspringen

Laut NGVO kann die besondere Lernleistung im 1. Block angerechnet werden, dabei gibt es nur eine Note in Jg1.2, die aber zwei Halbjahren/Kursen entspricht. Folglich muss die besondere Lernleistung ggf. zweifach, nicht aber einfach angerechnet werden, siehe §15(1)NGVO:

"... Über die gegebenenfalls weiteren anzurechnenden Kurse entscheiden die Schüler spätestens ... für die besondere Lernleistung werden insoweit 2 Kurse zugrunde gelegt. ..."

Das hat für den Klammerungsalgorithmus von winprosa gewaltige Konsequenzen:

Angenommen, ein Schüler hat im Seminarfach in Jahrgangsstufe 1.2 die Gesamtnote 07 erhalten (die er dann ggf. als 5. Prüfungsfach vierfach einbringen könnte), die er aber nicht als Ersatz für das 5. PF einbringen will, dann kann es unter Optimierungsgesichtspunkten sinnvoll sein, diesen Kurs (mit 07 NP) z.B. als 40. Kurs anzurechnen, dann muss er aber auch (mit 07 NP) als 41. Kurs angerechnet werden.

Das kann das Gesamtergebnis in seltenen Fällen verschlechtern, dann ist es besser, "beide Seminarkurse" wegzuklammern und einen anderen Kurs als 40. anzurechnen.

Natürlich beherrscht winprosa dies Feinheiten. Diese müssen aber ggf. auch den betroffenen Schülern vermittelt werden.

Normalerweise ziehen Sie in winprosa einzelne Klammern von einem Kurs zum gewünschten anderen. Beim Seminarfach müssen aber ggf. zwei Klammern gleichzeitig bewegt werden. Dazu muss in winprosa "über Eck" umgeklammert werden. Das Symbol (x) dient dabei als Mülleimer/Parkbank. Dorthin können Sie Klammern ziehen um einen Kurs zu entklammern oder die dortige Klammer können Sie auf einen Kurs ziehen, um ihn zu klammern. Der Clou dabei ist, das beim Seminarfach immer beide Klammern gleichzeitig bewegt werden.

Inhalt



Besondere Lernleistung: Themen- und Noteneingabe    04.01.06

Tipp überspringen

Diese Informationen haben wir früher bereits zusammengestellt und ergänzt. Aus aktuellem Anlass haben wir den Text hier her verschoben.

Die Besondere Lernleistung setzt sich bekanntlich aus der Jahresleistung (bestehend aus den beiden Kurshalbjahresnoten), der Note für die Dokumentation und der Note für das Kolloqium zusammen. Man könnte auch sagen, die Jahresleistung betrifft das Handliche der Informationsbeschaffung, die Dokumentation betrifft das Schriftliche der Informationsauswertung und das Kolloquium (zusammen mit der Präsentation) das Mündliche der Informationsvermittlung.

Wie der Erlass AZ: 41-6115-30 vom 13.05.02 (siehe auch KuU. 11.2002 S193 ff) unmissverständlich festlegt, zählt die aus den beiden Kurshalbjahren zusammen gebildete Note doppelt, hinzu kommen die beiden Noten für die Dokumentation und das Kolloqium, die somit jeweils einfach zählen.

Somit wird die Gesamtnote gemäß folgender Regel in winprosa gerechnet: G=(J*2+D+K)/4

Achtung: Dabei werden halbe Notenpunkte aufgerundet. Hat ein Schüler z.B. die Noten J = 7 NP, D = 10 NP und K = 6 NP, so ergibt sich die Gesamtleistung
(7*2+10+6)/4 = 30/4 = 7,5; diese Note wird gerundet zu 8 und so im Zeugnis für das 2. Kurshalbjahr ausgewiesen. Im Abiturzeugnis wird diese Note ggf. vierfach gewertet, also werden dort später ggf. 32 NP angerechnet und nicht etwa 30 NP.

Die Tatsache, dass für das erste Kurshalbjahr keine einzele Note ausgewiesen werden muss, ist sehr zu begrüßen, da die Schüler in den ersten Monaten noch mit dem unverbindlichen Sichten des Materials und vorbereitenden Recherchen beschäftigt sind.

Im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Seminarfachthemen erfassen Sie die einzelnen Seminarfachthemen rein textuell. In der schülerweisen Verarbeitung weisen Sie den betreffenden Schülern auf der Karteikarte Kurswahl das jeweilige Thema und die Art (Seminarfach/Wettbewerb + Aufgabenfeldzugehörigkeit) zu.

Bei schülerweiser Notenerfassung weisen Sie den Schülern auf der Karteikarte Noten die Seminarfachnoten zu, pro Schüler drei Noten, wobei das Programm die Gewichtung automatisch vornimmt.

Gehen Sie kursweise vor, müssen Sie die Karteikarte bes. Lernleistung aktivieren und in der Fachliste das Seminarfach auswählen. Anschließend können Sie die drei Noten pro Schüler eingeben.
Inhalt




Notenerfassung
 

winprosa spricht: zur Kontrolle werden Noten vorgelesen    25.09.11

Tipp überspringen

Ab Version 2011.0904 können Sie sich zu Kontrollzwecken die aktuellen Noten im Menü kursweise vorlesen lassen. Nach Klick auf das Lautsprechersymbol werden die Noten des aktuellen Kurses des aktiven Halbjahres vorgelesen.

Inhalt



NwT: Eingabe der Noten Kl. 10/11    29.11.10

Tipp überspringen

Mittlerweile wird NwT mindestens bis zur Klasse 10 durchgängig unterrichtet. Daher müssen (demnächst) die Noten der Kl. 10 (11) auch für NwT erfasst werden.

    Das Ziel ist also, dass im Dienst schülerweise | Noten 10 auch das Fach NwT (oder Naturw. u.Technik) abgefragt wird.

Dazu muss NwT im Fachkanon eingerichtet sein/werden. Rufen Sie den Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kursangebot auf (siehe folgendes Bild). Benötigt werden dort die Knöpfe SVP/SVP-BW und ggf. Facheigenschaften (zum Einrichten von NwT als Versuchsfach in der NGO, siehe Tipp vom 03.06.2008).

Das weitere Vorgehen ist geringfügig unterschiedlich, je nach dem, ob NwT auch als Versuchsfach in der NGO gegeben wird, ob winprosa im cmH-Modus läuft oder die Noten 11 von externen Stammdatenprogrammen kommen.

A) winprosa im cmh-Modus

Klicken sie auf SVP/SVP-BW und ersetzen Sie (auf der Karteikarte Fächer SVP->winprosa) rechts oben eines der Fächer (z.B. ZusatzFach 1) durch NwT. Dadurch wird links in der Spalte Fachnamen(SVP) das entsprechende Fach automatisch zu NwT.

A1) Falls an Ihrer Schule kein Versuchsfach NwT in der NGO angeboten wird, wählen Sie für dieses Fach in der Spalte winprosa-Fach ebenfalls das (nun vorhandene) Kürzel NwT (siehe folgendes Bild).

A2) Wird an Ihrer Schule in der NGO NwT angeboten (eingerichtet mittels Facheigenschaften, s.o.), wählen sie in Spalte winprosa-Fach die dann auch vorhandene Bezeichnung Naturw. u. Technik (siehe folgendes Bild). Nur so kann winprosa dafür sorgen, das bei NwT-Schülern im diesbezüglichn Fach keine 10/11-Noten angefordert werden.

B) Datenanbindung an Partnerprogramme

Sie benötigen ebenfalls den Dienst SVP/SVP-BW (s.o.). Falls die Partnerprogramme Noten Kl. 10/11 anbieten (wie z.B. ASS-Windows), wird in der Spalte Fachname(SVP) deren Kürzel für NwT angeboten. Diesem müssen Sie in der Spalte winprosa-Fach ein geeignetes Fach zuweisen:

B1) Falls Sie kein NwT in der NGO anbieten, müssen Sie eine sprechende Bezeichnung wählen, z.B. NwT. Dazu müssen Sie zunächst rechts oben z.B. das ZusatzFach1 in NwT umbenennen, dann steht dieses Fach in Spalte winprosa-Fach zur Verfügung.

B2) Falls Sie aber in der NGO NwT anbieten, wählen Sie in Spalte winprosa-Fach das dann vorhandene Fach Naturw. u. Technik.

Bietet das Stammdatenprogramm keine Noten 10/11 an, entspricht dies dem Fall A). Sie müssen also so vorgehen, wie bei A1) oder A2) beschrieben ist.

Inhalt




Wiederholerverarbeitung
 

winprosa 2011.1016: Änderung bei Wiederholerverarbeitung und Fachhochschulreife    23.10.11

Tipp überspringen

Bei der Wiederholerverarbeitung konnte es vereinzelt vorkommen, dass das Duplikat nicht korrekt verwaltet wurde. Dieser Fehler ist nun beseitigt. Insbesondere werden nun im neuen Jahrgang Parallelkurseinteilungen und Einteilungen in Prüfungsgruppen bei den Wiederholern generell gelöscht.

Mit Erlass AZ 41-6620.62/103 vom 08.09.2011 wurde eine kleine Änderung im Zeugnis-Formular zur Fachhochschulreife publiziert. Diese ist nun ins entsprechende winprosa-Formular aufgenommen.

Inhalt



Wiederholer im Abi 2010: Sonderverarbeitung ist eingebaut    12.06.10

Tipp überspringen

Bereits im Februar 2009 haben wir berichtet, wie Wiederholer in den 2010-Jahrgang aufgenommen werden können und ihre Prüfungen trotzdem nach den 2009-Regeln ablegen können.

Derartige Schüler dürfen natürlich nicht in der Archivversion winprosa09 verarbeitet werden, denn diese geht nur bis zum Jahr 09, wie der Name sagt. Die Schüler müssen aber ein Zeugnis mit dem Datum "Abitur 2010" erhalten, das auf den 2009-Formularen erstellt wird.

Wer diese Schüler nicht gemäß der Tipps von 2.09 rechtzeitig in den Jahrgang 2010 übernommen hat, muss dies jetzt eben von Hand nachholen: Bei CMH-Bindung muss jeder Wiederholer mit allen Stamm- und NGO-Daten einzeln in den Jahrgang 2010 aufgenommen werden. Kommen die Stammdaten von einem Partnerprogramm, muss jeder Wiederholer dort nach 2010 verschoben werden.

Die weitere Verarbeitung wiederholen wir hier: Im Dienst Schülerweise > Stammdaten | Schul­laufbahndaten finden Sie im Jahrgang 2010 ab sofort angegeben, welche Verordnung für den aktuellen Schüler gilt.

Wurde der Schüler in winprosa ver­schoben, ergibt sich nebenste­hende Anzeige.

Wurde er im Partnerprogramm ver­schoben, ergibt sich vorstehendes Bild und es muss noch ange­geben werden, dass die alte Ver­ordnung gilt.

Duch Klick auf das rote W auf der Register­karte Schullaufbahndaten wechselt der Schüler die Verordnung. Dabei werden ggf. die gw-Noten gelöscht. Dieser Wechsel von Verordnung zu Verordnung kann mehrfach durchgeführt werden. Die gw-Noten werden dabei nicht restauriert.

Da für winprosa nicht nachprüfbar ist, ob der aktuelle Schüler tatsächlich ein Wiederholer mit Recht auf Verordnungswechsel ist, kann der Verordnungswechsel theoretisch bei jedem Schüler durchgeführt werden. Damit es hier zu keiner Fehlbedienung kommen kann, sind Administratorrechte nötig.

Im Jahrgang 2010 gibt es nun Wiederholer, die der aktuellen Verordnung nicht genügen (neben­stehendes Bild). Bei diesen ist die Kurswahl­verarbeitung gesperrt, aber sie können den Kursen normal zuge­teilt werden.

Nach Klick auf das rote W in der Titelmenüzeile schaltet winprosa auf die alte Verordnung um, erkenntlich am rot eingefärbten Jahrgangsnamen. Im Schülerfilter werden nur noch die Wiederholer angezeigt und deren Kurswahl ist in Ordnung und zur weiteren Verarbeitung freigeschaltet.
Hier endet der Tipp von 2.09.

D.h., für Wiederholer nach VO2009 dürfen Leistungsprotokolle, Schülerzeugnisblätter, Zeugnisse und Schluss­protokoll nur nach Umschalten auf die alte Verordnung erstellt werden.

Inhalt



Nach der Zeugnisausgabe: was tun mit Wiederholern?    08.02.09

Tipp überspringen

Ein Wiederholer des Jahrgangs 2009 landet zwangsläufig im Jahrgang 2010, darf dort aber auf Wunsch nach alter Prüfungsordnung verwaltet werden. Dies erfordert in winprosa folgende Sonderverarbeitung:

1. winprosa im cmH-Modus (also als Einzelprogramm ohne Partneranbindung)

Verschieben Sie diesen Schüler nach den Halbjahreszeugnisarbeiten in den Jahrgang 2010.

Klicken Sie dazu im Dienst Schülerweise > Stammdaten auf den Jahrgang und stellen Sie 2010 ein.

Klicken Sie anschließend auf des Symbol zum Nachladen des Jahrgangs. Der betreffende Schüler wird im Jahrgang 2009 nicht mehr angezeigt.

Wechseln Sie zum Jahrgang 2010. Dort öffnet sich nebenstehendes Fenster. Aktivieren Sie darin
Verwende Verordnung des
vorhergehenden Schuljahres
.

Ab sofort befindet sich der Wiederholer in diesem Jahrgang und ist als zur alten Verordnung gekennzeichnet (s.u.).

2. winprosa im Partnermodus (Stammdatenanbindung z.B. ans SVP oder ASS)

Verschieben Sie nach den Halbjahreszeugnisarbeiten den Schüler im Partnerprogramm in den Jahrgang 2010 und starten Sie anschließend winprosa neu.

3. Wiederholer in winprosa im Jahrgang 2010

Im Dienst Schülerweise > Stammdaten | Schullaufbahndaten finden Sie im Jahrgang 2010 ab sofort angegeben, welche Verordnung für den aktuellen Schüler gilt.

Wurde der Schüler (gemäß 1.) in winprosa verschoben, ergibt sich nebenstehende Anzeige.

Wurde er (gemäß 2.) im Partnerprogramm verschoben, ergibt sich vorstehendes Bild und es muss noch angegeben werden, dass die alte Verordnung gilt.

Duch Klick auf das rote W wechselt der Schüler die Verordnung. Dabe werden ggf. die gw-Noten gelöscht. Dieser Wechsel von Verordnung zu Verordnung kann mehrfach durchgeführt werden. Die gw-Noten werden dabei nicht restauriert.

Da für winprosa nicht nachprüfbar ist, ob der aktuelle Schüler tatsächlich ein Wiederholer mit Recht auf Verordnungswechsel ist, kann der Verordnungswechsel theoretisch bei jedem Schüler durchgeführt werden. Damit es hier zu keiner Fehlbedienung kommen kann, sind Administratorrechte nötig.

Im Jahrgang 2010 gibt es nun Wiederholer, die der aktuellen Verordnung nicht genügen (nebenstehendes Bild). Bei diesen ist die Kurswahlverarbeitung gesperrt, aber sie können den Kursen normal zugeteilt werden.

Nach Klick auf das rote W schaltet winprosa auf die alte Verordnung um, erkenntlich am rot eingefärbten Jahrgangsnamen. Im Schülerfilter werden nur noch die Wiederholer angezeigt und deren Kurswahl ist in Ordnung und zur weiteren Verarbeitung freigeschaltet.

Inhalt



winprosa 1.96: Komfortable Wiederholerverarbeitung    06.07.06

Version 1.96 (vom 6.7.06!) bringt neben einigen kleineren Programmglättungen vor allem die Wiederholerverarbeitung.

Wenn ein Schüler die Abiturprüfung nicht besteht oder am Ende von Kl. 12 (oder 13.1) feststeht, dass er diese wiederholen soll, ergibt sich die Notwendigkeit, unabhängig vom ggf. angebundenen Stammdatenprogramm vor Ende des Schuljahres diesen Schüler in zwei Jahrgängen zu führen; im alten, um dort z.B. das Halbjahreszeugnis drucken zu können und im nachfolgenden, um dort z.B. die Kurseinteilung fürs nächste Schuljahr vorbereiten zu können. Dazu muss vom Schülerdatensatz ein Duplikat erstellt werden.

Diese Duplikatsführung muss zum Schuljahreswechsel beendet werden, also, wenn alle Schüler offiziell im Stammdatenprogramm (z.B. ASS-Windows) versetzt werden.

In obigem Bild sehen Sie den Dienst Bearbeiten > schülerweise > Stammdaten. Rechts oben auf der Haptkarteikarte können Sie das Duplikat erstellen; links unten auf der Unterkarteikarte Schullaufbahn können Sie Sonderfälle in der Religions/Ethik-Belegung aufgrund der Wiederholung angeben.

Nach Anklicken von Dupl. erzeugen erscheint das nebenstehende Fenster mit Hinweisen, wie diese Duplikatserstellung umgesetzt wird. Nach Klick auf Ja erscheint sofort die Rückmeldung, dass im Folgejahrgang (im Bsp. 2007) ein Duplikat des Schülers angelegt ist und der Duplizierungsknopf ist inaktiviert.

Wenn Sie anschließend irgend wann den Jahrgang 2007 aufrufen, werden beim Start die Duplikate angezeigt (linkes Bild; im Bsp. Rudi Ratlos) und Sie können entscheiden, ob die Kurswahl oder wenigstens Teile der Noten gelöscht werden sollen. Beim Schüler ist deutlich gekennzeichnet, dass es sich um das Duplikat handelt (rechtes Bild und Bild unten) und erneute Duplikatbildung ist inaktiviert.

Duplikat-Datensätze können in winprosa nur in den Jahrgang 0000 "versetzt" werden (mittels ). Dies ist gleichbedeutend mit Löschen im aktuellen Jahrgang.

Inhalt


 aktuelle Tipps Tipps n. Themen Dokumentation Download Leistungsmerkm. Rück+Ausblick Serviceline Schülerservice EKU

Hohloch / Märkl / Tilp