Tipps und Downloads rund um winprosa
 winprosa Serviceseite für Schüler/innen
 Abiturtermine
 Zusammenarbeit mit SVP BW / ASV BW
 Preisliste und AGB (gültig ab Januar 2017)
 Bestellung aufgeben


Übertragung von winprosa auf einen neuen PC


 aktuelle Tipps Tipps n. Themen Dokumentation Download Leistungsmerkm. Rück+Ausblick Serviceline Schülerservice EKU


Übertragung von winprosa auf einen neuen PC

 

 

1. Übertragung von winprosa auf einen neuen PC im Verwaltungsnetz

Wird im Verwaltungsnetz ein weiterer PC eingerichtet, auf dem auch winprosa laufen soll, muss auf dem neuen PC lediglich das (ferne) Netzlaufwerk, in dem winprosa residiert, mit einem (lokalen) Laufwerksbuchstaben verbunden werden (z.B. P:), wie im Handbuch Kap. 2 und in der Onlinehilfe Installation und Update von winprosa: 3. Installation im Netz beschrieben ist.

Dann muss vom neuen PC aus auf dem nun verbundenen Laufwerk (z.B. P:) lediglich die Datei P:\winprosa\setup\csetup.exe gestartet werden. Danach steht winprosa auf dem neuen PC über das Startmenü Start > Programme > cmh > winprosa > winprosa zur Verfügung.

 

2. Übertragung von winprosa auf einen neuen PC außerhalb des Verwaltungsnetzes

Falls Sie die Stammdatenanbindung CMH einsetzten, also ohne Stammdaten-Partnerprogramme arbeiten, dann können Sie die

  • Vollversion von winprosa auf weitere PCs übertragen. Andernfalls können Sie
  • Sonderversionen über den Dienst Datei > Freigaben erzeugen.
Sonderversionen sind Schülerversion, externe Kurswahlerfassung, externe Notenerfassung und Abiturpaket.

Es ist klar, dass winprosa auf unvernetzten PCs nicht synchron läuft. D.h., Daten-Änderungen in winprosa auf einem PC müssen von Hand via winprosa-Datensicherungsdateien auf die anderen übertragen werden. Das setzt große Disziplin voraus, sonst werden gültige Daten durch ältere überschrieben.

Im Folgenden beschreiben wir die Übertragung der Vollversion von winprosa:

Wenn Sie winprosa auf einen neuen PC übertragen wollen, ist dies im Prinzip durch exaktes Übertragen der Original-Verzeichnisstruktur möglich, wobei auch im Startmenü in der Programmgruppe CMH die Programmuntergruppe winprosa "mitzunehmen" ist. Dieses Vorgehen ist für Laien nicht empfehlenswert. Ist zudem der Zielrechner möglicherweise ein Notebook (z.B. um winprosa zur Zeugniskonferenz mit­nehmen zu können), wird selten die gleiche Verzeichnisstruktur sinnvoll sein, insbesondere, wenn winprosa ursprünglich im Verwaltungs­netz installiert ist.

Auf einfachste Weise übertragen Sie winprosa auf den neuen PC, indem Sie dort eine Neuinstallation des Programms (Vollversion als Demoversion) vornehmen und anschließend eine aktuelle Datensicherung einspielen:

Besorgen Sie sich von der CMH-Homepage die Datei setup-v.exe und starten Sie diese von einer beliebigen Stelle aus, wie im Handbuch Kap. 2 oder der Onlinehilfe Installation und Update von winprosa: 2. Installation auf einem Einzel-PC beschrieben ist. Starten Sie anschließend winprosa über das Startmenü Start > Alle Programme > CMH > winprosa und folgen Sie den Anweisungen, wie sie in der Onlinehilfe beschrieben sind unter Installation und Update von winprosa: 4.1 Vorarbeiten und Systemadministration.

Sie brauchen keine Lizenzdaten einzugeben (arbeiten also zunächst mit der Demoversion), müssen aber die Verzeichnisse einrichten und zwei (zweckmäßigerweise die beiden im Originalsystem eingesetzten) Programmadministratoren definieren (merken Sie sich dabei deren Initial-Passwort). Bestätigen Sie dabei alle Datenbankmeldungen positiv und beenden Sie winprosa.

Starten Sie winprosa erneut und melden sich als der (ggf. neue Interims-) Administrator mit dem Initial-Passwort an. Sie werden auf­ge­fordert, sich ein neues Passwort zu geben.

  • Rufen Sie als nächstes den Dienst Datei > Datensicherung | Zurückholen auf.
  • Voreingestellt sind Zielverzeichnis und Datenart PDV. Wählen Sie als Archivdatei den Ort (z.B. den Stick) Ihrer Datensicherung PDVxxx.zip, klicken Sie dann rechts auf  Alle  und haken Sie Benutzerverzeichnisse an. Klicken Sie dann auf  Zurückholen starten .
  • Wählen Sie anschließend die Datenart ADV, geben ggf. erneut den Ort der Archivdatei ADVxxx.zip an und klicken auf  Alle  und  Zurückholen starten .
  • Wählen Sie ggf. anschließend die Datenart KLV (falls Sie die Klausurenplanung einsetzen), geben ggf. erneut den Ort der Archivdatei KLVxxx.zip an und klicken auf  Zurückholen starten .

Nach Klick auf Schließen wird winprosa automatisch beendet. Nach Neustart können sich nur die Benutzer anmelden, die im Schulnetz offiziellen Zugang zu winprosa haben; die Interimsadministratoren sind ggf. gesperrt.

Wenn Sie unseren Tipps im Netz gefolgt sind, dann haben Sie regelmäßig Archivdateien der von Ihnen ausgestellten Zeugnisse erstellt. Denken Sie daran, dass diese Archivdateien von der winprosa-eignen Datensicherung nicht gesichert werden. Sie müssen also derartige Archive selbstständig auf anderem Wege sichern. Das ist insbesondere wichtig, wenn Sie den alten PC, von dem Sie winprosa übertragen haben, hinterher aus dem Verkehr ziehen wollen.

 

3. Umzug von winprosa auf einen neuen Server

In der Regel wird ein neuer Server als Ersatz für den alten aufgestellt. Dabei werden Servername und Serververzeichnisse (Ordner) oft mit neuen Namen versehen, vor allem dann, wenn neuer und alter Server bis zum Abschluss der Datenübertragung parallel betrieben werden. Daher entfällt eine identische Kopie der alten Verzeichnisstruktur auf den neuen Server.

Auf einfachste Weise übertragen Sie winprosa auf den neuen Server, indem Sie dort eine Neuinstallation des Programms (Vollversion als Demoversion) vornehmen und anschließend eine aktuelle Datensicherung einspielen:

Installieren Sie also winprosa von einem beliebigen Client aus auf dem neuen Server, wie in Installation und Update von winprosa: 3. Installation im Netz beschrieben ist.

Sie brauchen keine Lizenzdaten einzugeben (arbeiten zunächst also mit der Demoversion), müssen aber die Verzeichnisse einrichten und zwei (zweckmäßigerweise die beiden im Originalsystem eingesetzten) Programmadministratoren definieren (merken Sie sich dabei deren Initial-Passwörter). Bestätigen Sie dabei alle Datenbankmeldungen positiv und beenden Sie winprosa.

Starten Sie winprosa erneut und melden sich als der (ggf. neue Interims-) Administrator mit dem Initial-Passwort an. Sie werden aufgefordert, sich ein neues Passwort zu geben.

  • Rufen Sie als nächstes den Dienst Datei > Datensicherung | Zurückholen auf.
  • Voreingestellt sind Zielverzeichnis und Datenart PDV. Wählen Sie als Archivdatei den Ort (z.B. den Stick) Ihrer Datensicherung PDVxxx.zip, klicken Sie dann rechts auf  Alle  und haken Sie Benutzerverzeichnisse an. Klicken Sie dann auf  Zurückholen starten .
  • Wählen Sie anschließend die Datenart ADV, geben ggf. erneut den Ort der Archivdatei ADVxxx.zip an und klicken auf  Alle  und  Zurückholen starten .
  • Wählen Sie ggf. anschließend die Datenart KLV (falls Sie die Klausurenplanung einsetzen), geben ggf. erneut den Ort der Archivdatei KLVxxx.zip an und klicken auf  Zurückholen starten .

Nach Klick auf  Schließen  wird winprosa automatisch beendet. Nach Neustart können sich nur die Benutzer anmelden, die im Schulnetz offiziellen Zugang zu winprosa haben; die Interimsadministratoren sind ggf. gesperrt.

Da sich die Zugriffsart auf den neuen Server geändert hat, müssen Sie (sicherheitshalber) von jedem weiteren Client aus, der winprosa starten darf, jetzt noch das Programm P:\winprosa\setup\csetup.exe starten. Dadurch wird auf jedem Client der Programmordner CMH\winprosa im Startmenü eingerichtet. Zuvor müssen Sie auf jedem Client den freigegebenen Schulverwaltungsordner mit dem gleichen Laufwerksbuchstaben (im Bsp. also P:) verbunden haben.

Auf die gleiche Weise können Sie später jederzeit weitere Clients einbinden und zu winprosa-PCs machen.

Beachten Sie Ausführungen zur Sicherung von Zeugnis-Archiven am Ende des Abschnitts 2.

 


 aktuelle Tipps Tipps n. Themen Dokumentation Download Leistungsmerkm. Rück+Ausblick Serviceline Schülerservice EKU

Hohloch / Märkl / Tilp