Tipps und Tricks zu winprosa
 winprosa Serviceseite für Schüler/innen
 Abiturtermine
 Zusammenarbeit mit SVP BW / ASV BW
 Preisliste und AGB
 Bestellung aufgeben

aktuelle Versionen:  winprosa: 2019.1204  -  wprKlausur: 2019.1006  -  Formulare: 2019-12-03  -  Termine schr. Abitur: 2019-02-24


Tipps und Tricks zu winprosa


Tipps und Tricks       winprosa



 aktuelle Tipps Tipps n. Themen Dokumentation Leistungsmerkm. Rück+Ausblick Serviceline Schülerservice EKU


Aktuelle Tipps       winprosa

Stand Online-Handbücher:
03.12.19 Installation und Update
03.12.19 Bedienung
04.12.19 Menüstruktur mit Links zur Dokumentation
24.11.19 Stammdatenverwaltung
20.11.19 Kurswahlverarb. I (Erfassen und Auswerten)
02.08.19 Kurswahlverarb. II (Bändereint. und Std.plan)
05.09.19 Formulare und Druckaufträge
24.11.19 Halbjahresnotenverarbeitung
24.11.19 Leistungsbewert. und Prüfungsverarbeitung
Stand Ergänzungen:
19.09.19 Klausurenplanung mit winprosa
09.09.19 Zusammenarbeit von Untis und winprosa
03.08.19 Schnittstellen, Freigaben und Datenbankpflege
07.06.18 Datenanbindung u. -Übernahme
06.08.19 Zusammenarb. von winprosa mit anderen SVPen
29.11.19 Kurzanleitung für Dienstleister
Ausführliches Inhaltsverzeichnis siehe  Dokumentation 

Vorversion der Tipps (bis 20190919).
      Vorversion der Tipps (bis 2017).

    1. Zusammenarbeit rund um winprosa: Grundlegende Anforderungen 04.12.19
    2. Datensicherung / ServiceLine-Paket: aber richtig!!!
    3. Fensteranordnung | Browsersuche | Bildschirmfotos | Zwischenablage: feine Helferlein
    4. Bildschirmauflösungen unter Windows 7-10: richtig einstellen
    5. Browserdarstellung: Schriftkontrast
  1. Version 2019.1203: jetzt wirklich mit HjZeugn. 2021 03.12.19
  2. Version 2019.1202: HjZeugn. 2021 / Schulfremdenpr. / Verbesserung für ASV-BW

  3. Version 2019.1106: u.a. mit Umwahlmodus für 2021 und neuer GER-Verwaltung 06.-08.11.19
  4. Sportattest: Verfahren für Jahrgang 2021

  5. Version 2019.1009: u.a. mit neuer Installationstechnik 09./21.10.19

  6. Naturwissenschaft und Technik: auch bei den "Noten Einführungphase" 08.10.19

  7. Kurswahl-Erfassung: "Umwahlen" im Jahrgang 2021 02.10.19

  8. Version 2019.0925: u.a. mit aktuellen Nachbesserungen 25.09.19

  9. Version 2019.0918: u.a. mit Verbesserung bei der Klausurenplanung 18.09.19

  10. Version 2019.0908: u.a. mit Ergänzungen zu MWO und Netzwerkfähigkeit 08.-11.09.19

  11. Version 2019.0806: u.a. mit Schnittstellengeplauder 06.08.19

  12. Aufsetzerkurse in Untis: als Kopplung verplanen 01.08.19

  13. Version 2019.0718: nächste Detailverbesserungs-Runde 15.-18.07.19
  14. Halbjahreszeugnisse mit GER: Voraussetzungen
  15. Untis und winprosa: wichtige Tipps, u.a. Export-Kürzel

  16. Version 2019.0710: u.a. mit Mehrwochen-Stundenplänen 10.07.19
  17. Aufsetzerkurse: auch Kurslehrer mit $ kennzeichnen

  18. Abiturprüfung 2019: einige Tipps 02.07.19

  19. Version 2019.0628: Endspurt zur mdl. Prüfung 17.-28.06.19
  20. MWO-Mehrwochenverplanung: A/B-Wochenunterricht ist möglich
  21. Mündliche/Komm.-Prüfung: Auffinden "verlorener" Schüler

  22. Version 2019.0513: Abi-Zeugnis 2019 - 2020 an aktuelle Rechtslage angepasst 13.05.19

  23. Untis und winprosa: AGVO 2021 und Doppelstunden 16.04.19

  24. Untis und winprosa: Initial- und Folgeexport 13.04.19
  25. Kurswahlauswertung: richtig auch für Gk und Ek(Gg)

  26. Version 2019.0327: mit Verbesserungen auch für den Untis-Export 27./29.03.19

  27. Die AGVO "2021": Ein ambitioniertes Vorhaben 14.-15.03.19

  28. Version 2019.0224: Mit aktuellen Verbesserungen 24.-26.02.19
  29. Mündliche/Komm.-Prüfung: Auffinden "verlorener" Schüler

  30. Version 2019.0127: Mit weiteren Verbesserungen und Ergänzungen 27.01.19

  31. Version 2019.0114: Mit vielen "kleinen" Ergänzungen 15.01.19
  32. Onlinehilfe zur NGVO/AGVO: Lösung für Netzwerke

  33. Version 2018.1212: Mit AGVO 2021 - erste Ergänzungen 29.11.-12.12.18

  34. Version 2018.1109: Weiterer Feinschliff III 09.11.18

  35. Upgrade-Version 2017.xxxx: Was tun mit verworrener Alt-Installation 10.10.18

  36. Upgrade-Version 2017.xxxx freigegeben: Weitere Präzisierungen 19.09./05.10.18

  37. Version 2018.0909: Weiterer Feinschliff II 09.09.18
  38. Netzwerkfähigkeit: aber nicht alles ist parallelisierbar!

  39. Version 2018.0902: Weiterer Feinschliff 02.09.18

  40. Version 2018.0806: Verbesserte Zusammenarbeit Untis-winprosa 06.08.18

  41. Version 2018.0729: mit weiteren Verbesserungen 24./29.07.18

  42. Upgrade-Version 2017.xxxx freigegeben: Start für alle 17.07.18

  43. Abi 2018 Schülerdubletten beseitigen: Datenbank neu indizieren 03.07.18

  44. Abi 2018 Schlussprotokoll: nur möglich mit Rahmendaten 25.06.18

  45. Mündliche Prüfung und Kommunikationsprüfung: Problembehandlung 04.05.18

  46. Korrekturverfahren Abi 2018: Link zu den RPen 04.02.-06.03.18

  47. winprosa 2017.xxxx: das große Upgrade 05.12.17

  48. Planungsarbeiten: Schienen (Bänder) sicher speichern 07./18.07.17

  49. winprosa 2016.1201a: kleinere Programmverbesserungen 20.03.17

  50. Nutzungslizenz abgelaufen: Tipps zur Reaktivierung 16.02.17

  51. winprosa 2016.0927: SVP-Verbund / Excel-Import 06.10.16

  52. winprosa 2016.0607: mit GER-Feintuning 07.06.16

  53. Vorläufiges Abiturzeugnis: falls Noten krankheitsbedingt fehlen 07.05.16
  54. GER-Qualifikation: weitere Verfahrensdetails
  55. NGVO: gut verlinkt

  56. winprosa nach Minimierung blockiert: so geht die Wiederbelebung 15.03.16

  57. GER: mit Hörverstehensklausur 09.03.16
  58. Fachhochschulreife: einzelne Kurse aus zwei aufeinanderfolgenden Hj.

  59. Erlassfächer: im Fachkanon sicher aktualisieren 24.05.15
  60. Informatik als Kernfach: ab 2017 auch als schriftliches Prüfungsfach
  61. Lange Fachnamen auf dem Abi-Zeugnis: LTh, VMa und NwT

  62. GER und alte Abiturzeugnisse: erst ab 2014 28.04.15

  63. Erfassung der Halbjahresnoten: eine Übersicht 06.01.15

  64. winprosa 2014.0522: Internationales Abitur bili. Englisch 22.-24.05.14

  65. winprosa 2014.0514: Nachtrag zu komm./fachpr. Prüfungsteilen 14.05.14

  66. winprosa 2014.0415: mit GER 10.-15.04./23.05.

Progr.V. 2019.1204
Formulare 03.12.19

 


Leitfaden 2021 n




Die neue
Oberstufe 21




AGVO 2021




FHSRGymVO

Inhalt


 

Grundlegende Anforderungen an die Zusammenarbeit rund um winprosa   14.10.19

Tipp überspringen

In diesem Abschnitt ist kurz und knapp dargelegt, welche Aufgaben Kursstufenberater und -Organisierer, Stundenplaner und ggf. IT-Dienst­leister reglmäßig wahrnehmen müssen, wenn sie winprosa an den Schulen zur Zufriedenheit aller einsetzen wollen.

winprosa-"Novizen" sollten i.d.R. von den "Altmeistern" vor Ort in den Umgang mit dem Programm eingewiesen werden. Zusätzlich ist nach Kenntnisnahme des vorliegenden Tipps als nächstes die Lektüre des Onlinehandbuchs Bedienung von winprosa zu empfehlen.


• Prolog

Die NGVO/AGVO ist in den rund 40 Jahren ihres Bestehens oft nicht gerade leicht umzusetzen gewesen. Im Laufe der Zeit wurde z.B. der komplexe Religions-GW-Sonderfall vom nicht weniger komplexen besLL-Sonderfall abgelöst und ab Abi 2021 gibt es wieder doppeltzählende Leistungskurse.

Die Oberstufenberaterteams und Oberstufenorganisationsteams der allgemeinbildenden Gymnasien in BW mussten sich daher über die Jahre zu richtigen Spezialisten entwickeln. Und dabei müssen sich die Oberstufenteams anhand der einschlägigen Verordnungen und Erlasse (juristische Grundlagen) und der winprosa-Dokumentation (Umsetzung/Handhabung) auf dem Laufenden halten, zumal sich die NGVO/AGVO über die Zeit als recht dynamisch herausgestellt hat.

Dieses Spezialistentum darf es an den Schulen natürlich nicht zum Nulltarif geben, es muss vielmehr angemessen honoriert werden!

winprosas Anspruch ist dann bekanntlich, den Oberstufenteams ein juristisch umfassendes und arbeitstechnisch ausgefeiltes Arbeitsinstrument für möglichst alle von der Kursstufenorganisation berührten Abläufe zu bieten. Aber bei den vielfältigen Möglichkeiten, die jedes Jahr über 100 000 Schüler wahltechnisch und leistungstechnisch ergreifen können (immer drei aktuelle Jahrgänge gleichzeitig) kann es nicht ausbleiben, dass wir das eine oder andere Detail noch nicht zufriedenstellend umgesetzt haben, bzw. noch nichts davon erfahren haben. Hier sind wir auf die Spezialisten vor Ort angewiesen, die uns rechtzeitig Probleme melden. Nur so können wir zeitnah Lösungen bieten.

Diese Zusammenarbeit von uns, dem winprosa-Team, über unsere Service-Line mit Ihnen, den Oberstufenteams, macht winprosa so schlagkräftig. Und für die von Ihnen geleistete "Zuarbeit" danken wir Ihnen herzlich.

winprosa war und ist ausschließlich für die Plattform Windows (lokal, Arbeitsgruppe oder Domäne) entwickelt worden und setzt zur Aktualisierung und zur Dokumentation den Internet-Zugang voraus. Die aktuellen winprosa-Versionen sind nur unter Windows 7/8/10 funktionsfähig. Die kostelose Service-Line steht ausschließlich zur Fehlerbeseitigung und zur Programmentwicklung zur Verfügung. Weitergehende Leistungen sind kostenpflichtig.


• Veröffentlichung von Neuerungen und Tipps

In winprosa erhalten Sie bekanntlich im Dienst Datei > Neues im Internet (s.l.) Informationen über den Aktuali­sierungs­stand von Programm, Formularen und Tipps und können dann direkt vom Programm aus ggf. den automatischen Updatevorgang starten (s.r.).

Hier ist also der ungestörte Internet-Zugang wünschenswert. Dabei greift winprosa nie von sich aus auf das Internet zu, sondern muss immer von Hand dazu aufgefordert werden.


Am Beginn der Tipps auf unserer Site wird der Aktualisierungsstand ebenfalls angezeigt (s.r.).

Wenn wichtige Updates anstehen und solche, die zur Bereinigung von Fehlern zwingend installiert werden müssen, informieren wir jede Schule zusätzlich per EMail. Damit diese EMails nicht im Alltagstrubel in den Sekretariaten hängen bleiben, werden pro Schule auch bis zu fünf Oberstufenverwalter und ggf. der schulische IT-Dienstleister informiert, wenn diese von den Schulen definiert worden waren (siehe Installation und Update > 5.5 Kundendatenbank / Mitarbeiterdaten.

Es darf nicht Aufgabe unserer Service-Line sein, Ihnen ganze Dokumentationsteile vorzutragen! Lesen müssen Sie schon selber; das verlangen Sie schließlich auch von Ihren Schülern.


• Lizenzlaufzeit - Programmverfallsdatum

In Installation und Update > 5.4 Programmlaufzeit und Lizenzlaufzeit wird ausführich beschrieben, dass jede einzelne Programmversion ein von der Lizenz-Gültigkeit unabhängiges Verfallsdatum hat. Nur so ist zu gewährleisten, dass die Anwender immer mit gültigen Versionen arbeiten. Dies ist notwendig, da winprosa die NGVO/AGVO komplett umsetzt, wozu amtliche Auslegungen und Präzisierungen laufend in die Programmkodierung einfließen und zeitnah beim Anwender ankommen müssen.

Zwei Wochen vor Eintritt des Programmverfallsdatums erscheinen daher bei jedem Programmstart entsprechende Warnhinweise. Nun steht also ein Update an. Dumm ist dann, wenn eine Schule in diesem Zeitraum mehrere Wochen lang nicht mit winprosa arbeitet und das Programmverfallsdatum greift. Wenn dann beim nächsten Start das Programmende angezeigt wird, müssen Sie sofort updaten.


• Aufgabe der Oberstufenteams

Ihre Aufgabe ist also, von Zeit zu Zeit den Aktualisierungsgrad Ihrer winprosa-Installation zu überprüfen und dann ggf. zu updaten. Insbesondere in "heißen" Prüfungsphasen sollten Sie sich mindestens wöchentlich informieren. Und allerspätestens anlässlich eines Updates ist es selbstverständlich, dass Sie alle zwischenzeitlich veröffentlichten Tipps zur Kenntnis nehmen. Und das bitte unabhängig von unseren zusätzlichen EMail-Informationen. Und dass Sie regelmäßig Datensicherungen erstellen und Archivierung betreiben müssen, ist superselbstverständlich.

Und wenn Sie in Ihrer Kursstufe eine Neuerung einführen, für die Sie eine Genehmigung des RP/MKJS erhalten haben, dann ist es insbesondere Ihre Aufgabe, rechtzeitig zu überprüfen, ob winprosa diesen Sonderfall bereits beherrscht. Details zu sog. Erlassfächern sind im Online-Handbuch am Ende des Abschnitts Kurswahlverarbeitung I > 1. Fachkanon und Kursangebot > 1.2 Facheigenschaften beschrieben.

Unsere Service-Line steht aus Datenschutzgründen nur registrierten Oberstufenverwaltern und ggf. deren registrierten Dienstleistern zur Verfügung. Sie müssen also diese Daten in unserer Kundendatenbank aktuell halten, wenn Sie zukünftig Unterstützung der Service-Line erhalten wollen. Details siehe Installation und Update > 5.5 Kundendatenbank / Mitarbeiterdaten. Und nur registrierte Oberstufenverwalter und Dienstleister erhalten unsere zusätzlichen EMail-Informationen.

Mittlerweile sind die Online-Handbücher praktisch komplett verfügbar. Sie sind unter Dokumentation aufgelistet (samt ausführlichem Inhaltsverzeichnis). Und zu Beginn der Aktuellen Tipps ist diese Handbuchliste in Kurzform angegeben (dafür mit jeweiligem Aktualisierungsstand).

Wenn Sie also Fragen zum Verständnis haben oder einen Programmfehler melden wollen, ist es für alle Beteiligten von Vorteil, wenn Sie vorher anhand unserer Tipps und der Online-Handbücher prüfen, ob die Fragen bereits beantwortet sind oder der Fehler schon behoben ist. Das spart Ihnen und uns jede Menge Schreibarbeit.

Wenn Sie die Service-Line aufsuchen, dann ist es wenig hilfreich, wenn Sie einen Rückruf ohne Begründung begehren. Dies gilt insbesondere, falls Sie nicht per EMail sondern ausnahmsweise tel. Kontakt aufnehmen. Wir reihen Rückrufe/Kontaktaufnahmen nach Dringlichkeit; und Kontaktwünsche ohne Angaben von Gründen sind per se nicht dringlich und werden daher ggf. nicht bearbeitet.

Bei Anfragen erwarten wir neben der klaren Problemstellung zwingend die Angabe Ihres Namens, der Kundennummer oder des Schulnamens und der Versionsnummer ihrer Programmversion. Am leichtsten haben Sie es, wenn Sie uns dazu ein ServiceLine-Paket "schnüren". So können Sie nichts vergessen. Details hierzu siehe Installation und Update > 5.6 ServiceLine-Paket

Als besonders schmerzlich empfinden wir Anfragen der Art: "Fach x kommt auf der Kursliste nicht/falsch". winprosa liefert Dutzende von Listen und Protokollen; also eine deutlich genauere Zielbeschreibung wäre sehr hilfreich!!!.

Und für grundsätzliche Fragen zur Interpretation der NGVO/AGVO sind nicht wir die Ansprechpartner, sondern die Oberstufenreferenten der RPen und des MKJS.


• Zusammenarbeit von Oberstufenteams mit Netzwerkbetreuern/IT-Dienstleistern

winprosa ist bekanntlich für Windows-Einzel-PCs und für Windows-Netzwerke (Arbeitsgruppen oder Domänen mit dediziertem Server) designet worden. Andere (Server-)Betriebssysteme müssen den Windows-Standard erfüllen.

In den meisten Schulrektoraten sind Verwaltungsnetze installiert. Dort braucht man einen internen oder externen Netzwerkbetreuer zum Einrichten und Verwalten des Netzes.

Die Vernetzung ist notwendig für arbeitsteiliges Miteinander, aber riskant, wenn's mit dem Miteinander nicht klappt (siehe diesbezüglich auch den nächsten Abschnitt).

Natürlich sollen die Oberstufenteams von Netzwerkverwaltungsaufgaben frei sein, aber das heißt nicht, dass sie übers Netz gar nichts zu wissen brauchen. Und natürlich sollen Netzwerkbetreuer nicht die Feinheiten der Bedienung installierter Software kennen müssen. Aber das heißt nicht, dass sich ihre Aufgabe darin erschöpft, ab und zu eine "Exe" auf den Server zu schieben.

Das bedeutet auch, dass unsere Dokumentationen in den Online-Handbüchern nicht zu unserem Vergnügen erstellt worden sind, sondern als Anleitung für unsere Anwender, die O-Teams und ggf. deren IT-Teams.

Als Beispiel diene die Dokumentation Installation und Update von winprosa. Die beinhaltet wichtige Informationen sowohl für das IT-Team als auch für das O-Team. Und weil die umfassend und daher etwas länglich ist, gibt es zusätzlich die Kurzanleitung für Dienstleister.

Mittels Update-Funktion in winprosa kann das Programm mit einem Klick aktualisiert werden. Das ist u.a. deshalb wichtig, weil Interpretationen der NGVO/AGVO und die NGVO/AGVO selbst sich nun mal viel öfter ändern als z.B. die in Word eingebaute Rechtschreib-Korrektur.

Dumm nur, wenn die Schule keine Administrator-Rechte im eigenen Netz besitzt oder der Internet-Zugang dort blockiert ist. Dann ist sicherzustellen, dass der (ferne) Netzwerkbetreuer/IT-Dienstleister jederzeit zügig upgraden/updaten kann und im Sinne von winprosa auch versteht, was er da tut. Und dann steht die Service-Line nicht kostenlos zur Verfügung!


• Zusammenwirken von winprosa und Untis

An den meisten allgemeinbildenden Gymnasien in BW wird neben winprosa auch der Kursplanungsmodul von Untis eingesetzt. In diesem Zusammenhang sind vier grundsätzliche Aufgaben zu erledigen:

  1. Verwaltung der Schülerdaten und Kurswahlen in winprosa (samt Erstellen zweier Schnittstellendateien)
  2. Erstellung der Bänder im Untis-Modul Kursplanung
  3. Verplanung der Bänder im Untis-Stundenplan (samt Erstellen einer Schnittstellendatei)
  4. Rücktransfer der Kursdaten von Untis nach winprosa

Wenn (einige) winprosa-Oberstufenverwalter und Untis-Stundenplaner in Personalunion tätig sind, ist alles in Ordung, denn sie arbeiten gemeinsam an den Daten.

Wenn aber die oben aufgeführten vier Aufgaben von mehreren (streng getrennten) Mitarbeitern bearbeitet werden, ist sicher zu stellen, dass die in winprosa und Untis diesbezüglich vorhandenen Konventionen auch sicher eingehalten werden. Dies trifft insbesondere auf die vergebenen Namen zu: Untis benötigt Klassen, die Jahrgangsstufen zugewiesen sind. winprosa kennt nur Abiturjahrgänge, kann aber für Untis Klassenbezeichnungen (für den jeweils aktuellen Jahrgang) übergeben und die müssen in Untis dessen Jahrgangsstufen zugewiesen sein.

Typischerweise werden Aufgabe 1 und 4 von Oberstufenverwaltern erledigt. Auch Aufgabe 2 ist bei einem Oberstufenverwalter gut aufgehoben, der dann idealerweise auch zum Stundenplanerteam zählt. Es kann aber vorkommen, dass Aufgabe 2 und Aufgabe 3 von unterschiedlichen Mitarbeitern bearbeitet werden:

Wenn z.B. Aufgabe 2 von einem Oberstufenverwalter in einem lokal installierten Untis unabhängig vom Stundenplanen erledigt wird, muss für Aufgabe 3 das Ergebnis an das andere Untis eines Stundenplaners übergeben werden. Wenn das nicht konventionsgemäß geschieht, muss Aufgabe 4 scheitern (z.B. wenn für Aufgabe 3 die Bänder in Kopplungen umgewandelt werden!).

Da aber winprosa aus juristischen Gründen der Master der Schüler-Kurswahldaten sein muss, ist Aufgabe 4 zwingend erfolgreich zu erledigen, denn nur dann können dort letztendlich gültige Abiturzeugnisse erstellt werden.

Details hierzu sind im Online-Handbuch (Dokumentation) in Zusammenarbeit von Untis und winprosa zu finden.


Inhalt


 

Datensicherung / ServiceLine-Paket: aber richtig!!!

Tipp überspringen

Über die Notwendigkeit von Datensicherungen und Archivierung haben wir uns bekanntlich mehrfach geäussert, siehe auch Installation und Update > 6. Datensicherung / Archivierung.

Im vergangenen Jahr haben wir aber erfahren müssen, dass es immer noch Anwender gibt, die gerne ohne Sicherheitsgurt durch die Gegend brettern. Das kann lange gut gehen, aber eine Garantie gibt es nicht.

Drei Fälle aus unserer Praxis mögen das illustrieren:

  • Kunde A, weiß, dass sein Dienstleister Sicherungsmechanismen implementiert hat und deaktiviert die programminternen Sicherungs­mechanismen. Und dann löscht der Oberstufenverwalter aus Versehen einen Jahrgang und der Dienstleister ist gerade auf Dienstreise bei einem anderen Kunden ...
  • Kunde B fängt sich einen Trojaner ein, der den ganzen Server samt aller Sicherungen zerstört. Und das nächste Abitur steht bevor ...
  • Kunde C ist so froh, dass ein Problemschüler endlich die Kursstufe verlassen hat, dass er ihn im Übermut sofort gelöscht hat. Und dann kommt der Schüler wieder und fragt nach einer Fachhochschulreife-Bescheinigung.

Wir wollen den jeweiligen Zeitverlust gar nicht bewerten, aber falls Ihnen auch der Sicherheitsgurt abhanden gekommen ist, sind Sie vielleicht doch bereit, unsere o.g. Tipps und Hinweise ernst zu nehmen.

Datensicherungen sind auch die Voraussetzung für ServiceLine-Pakete, die wir ggf. von Ihnen anfordern, wenn Sie Probleme mit dem Programm vermuten. Details siehe Installation und Update > 5.6 ServiceLine-Paket.


Inhalt


 

Kleine Helferlein: Fensteranordnung | Suche im Browser | Bildschirmfotos | W10-Zwischenablage

Tipp überspringen

Fensterspiele in W7 - W10

Schon immer konnten unter Windows Fenster relativ frei angeordnet werden (nomen est omen).

Seit W7 können Fenster auf dem Desktop schneller positioniert werden. In Installation und Update > ... > 11.2 Fensterspiele geben wir Hinweise, wie die diesbezüglichen Snap- und Shake-Funktionen, sowie Snap Assist, Corner Snap und Snap Fill angewendet werden können.


Suche im Browser

Wir bieten auf unseren Seiten in der Tat keine Volltextsuche an, wie manche Anweder bedauernd festgestellt haben. Dafür liefern wir eine wohlüberlegte Dokumentenstruktur mit ausgefeilten Blätterfunktionen.

Also muten wir Ihnen zu, Ihre "Frage" zu rubrizieren und dann das entsprechende Dokument zu öffnen. Und wenn das Inhaltsverzeichnis im Dokument Ihnen nicht feingliedrig genug ist, hilft Ihnen jeder Browser mit seiner eigenen Suchfunktion weiter.

Mittels  strg + f  können Sie in praktisch jedem Browser die Funktion in (dieser) Seite suchen aufrufen. Dann geht in irgend einer Fensterecke das Suchfenster auf, in das Sie den Suchbegriff eingeben können.


Bildschirmfotos schießen: aber bitte nicht mit dem Fotoapparat

"Bilder zeigen mehr als Worte"; dieser Ansicht sind auch viele unserer Anwender. Daher erhält unsere Service-Line des öfteren Fotos, um einen Sachverhalt besser erklären zu können.

Wie man die von Windows aus direkt erstellt, beschreiben wir in Installation und Update > ... > 11.3 Screenshots mit Bordmitteln.


Zwischenablage in W10

Den mehrfachen Einsatz der Zwischenablage ab W10 1803 beschreiben wir in Installation und Update > ... > 11.4 W10-Zwischenablage (mehrfach).



Inhalt

 

Windows 7-10 und winprosa: Bildschirmauflösungen

Tipp überspringen

Grundsätzlich benötigen Stundenplaner und Oberstufenberater für ihre Arbeit die schnellsten PCs mit den größten Monitoren, die in der Schule verfügbar sind. Denn ihre Arbeit in der Schule ist die rechenintensivste und die mit dem Einsatz aufwändigster Tabellen. Sie mit den ausgemusterten Rest-PCs aus dem Informatikraum zu versorgen, bedeutet eine Missachtung ihrer verantwortungsvollen Arbeit. Recycling-Ketten sollten daher bei den Planungsteams beginnen und nicht dort enden.

Zur ordentlichen Versorgung dieser Mitarbeiter gehört auch das Aktualisieren und Warten der Betriebssysteme durch den Schulinformatiker. Im Schulalltag kann es dabei durchaus vorkommen, dass in den Rektoratsteams aufgrund der Recycling-Ketten unterschiedliche PCs im Einsatz sind; unterschiedlich im Betriebssystem, der PC-Leistung, der Monitorgröße und der Monitorauflösung. Dann ist u.a. die optimale Monitoreinstellung gefragt.

Dazu gehören Steuerung der Auflösung unter Windows und deren Auswirkungen auf winprosa, ferner die Schriftenglättung mit Windows-ClearType.

Wir haben daher diese Themen unter Installation und Update > ... 11.1 Bildschirmoptimierung zusammengefasst.


Inhalt

 

Schriftdarstellung im Browser: Steigerung des Kontrastes

Tipp überspringen

Im Druckgewerbe unterscheidet man zwischen serifenlosen Schriftarten (Sans Serif) und serifenbehafteten Schriftarten (Serif). Beim Zeitungs- oder Bücherdruck werden serifenbehaftete Schriftarten bevorzugt, weil diese die Zeilenstruktur betonen und so beim Lesen das Gleiten längs der Zeilen begünstigen. Sie werden vor allem für eher narrative Inhalte verwendet. Nur für Hervorhebungen von Überschriften und für eher wissenschafliche Abhandlungen werden serifenlose Schriftarten eingesetzt. Und für Darstellungen auf Rasterdisplays/TTF-Bildschirmen sind serifenlose Schriften insbesondere zu bevorzugen, weil dort die feinen Details der Serifen zur Unschärfe führen können, insbesondere bei aktiviertem Antialiasing/ClearType.

Für Website-Dokumente kann der Autor jeweils festlegen, welche Schriftarten zur Anzeige kommen sollen. In den Browsern kann man einstellen, welche Schriftarten angezeigt werden sollen, wenn in den Dokumenten keine Vorschriften gefunden werden. Und man kann einstellen, ob die Browserschriftarten immer oder nur ersatzweise verwendet werden sollen.

Wir verwenden für unsere Online-Dokumentation für alle Darstellungsarten eine spezielle serifenfreie Schriftart, wie die folgenden beiden Beispiele zeigen. Trotzdem sind deutliche Unterschiede zu sehen:


Links wird die "Originalschriftart" unserer Website angezeigt (s.l.o.). Die Schrift wirkt filigran und zart, daher heben sich Hervorhebungen sehr gut ab.

Rechts ist der Browser Firefox so konfiguriert, dass er die Originalschriftart durch die Schriftart Arial ersetzt. Arial fällt kräftiger aus, erzeugt also beim Lesen einen höheren Kontrast, hat aber einen etwas geringeren Zeilenabstand und wirkt so etwas kompakter (s.r.o.). Daher treten Hervorhebungen nicht ganz so deutlich hervor.

Dann haben wir im Browser testhalber auch als Sans-Serif-Schriftart die Serif-Schriftart TimesNewRoman eingestellt, erzwingen also so die unbedingte Anwendung der TimesNewRoman. Das Ergebnis sieht auf einem Full-HD-Monitor durchaus ansprechend aus (s.l.u.). Aber bei sehr kleinen Zeichen fällt die Unschärfe auf.


Um in Firefox den Einsatz von Schriftarten festzulegen, gehen Sie rechts oben im Fenster auf das "Hamburger"-Symbol und wählen dann in der Auwahlliste den Punkt Einstellungen. Es öffnet sich in einem eigenen Tab der Einstellungsdialog (s.r.o.). Suchen Sie im Punkt Allgemein nach Sprache und Erscheinungsbild. Dort ist der Knopf  Erweitert ...  wesentlich. Im zugehörigen Unterfenster (s.r.) sehen Sie die dort getroffenen Einstellungen. Achten Sie darauf, dass der Haken fehlt bei Seiten das Verwenden von eigenen statt der oben gewählten Schriftarten erlauben.

Wenn Sie den Haken setzen, verwendet Firefox ggf. die im Dokument definierten Schriftarten. D.h. ohne den Haken werden alle Dokumente ggf. etwas verändert dargestellt. Hier müssen Sie also entscheiden, ob Sie das zugunsten einer besseren Lesbarkeit so wollen.

Vor der "Grauer-Star-Operation" war der Autor dieser Zeilen froh an der einstellbaren Kontrastverstärkung!


Inhalt






   

Version 2019.1203: jetzt wirklich mit HjZeugn. 2021   03.12.19

Tipp überspringen

In der Hektik haben wir gestern vergessen, das neue Halbjahreszeugnis 2021 einzubinden. Starten Sie also bitte ggf. nochmals den Updatevorgang.


Inhalt




 

Version 2019.1202: HjZeugn. 2021 / Schulfremdenpr. / Verbesserung für ASV-BW   02.12.19

Tipp überspringen

Version 2019.1202 bringt die üblichen Programm-Fehlerbereinigungen, -Verbesserungen und -Ergänzungen. Und die Prüfungstermine fürs schr. Abi. 2020 sind ebenfalls veröffentlicht. Die wichtigsten Punkte sind:

  • Die Programmlaufzeit wurde auf 27.03.2020 hochgesetzt (siehe auch Installation und Update > ... > 5.4 Programmlaufzeit und Lizenzlaufzeit).
  • Das Halbjahreszeugnis für den Abiturjahrgang 2021 ist veröffentlicht.
  • Im Dienst Bearbeiten > schülerweise | Noten wird neben dem Prüfungsblock eine erste Summenbildung für den Kursblock angezeigt (s.r.). Die Summe sollte in den meisten Fällen (in denen die 5-Punkte-Regeln eingehalten werden) bereits die optimale Anrechnungsvariante darstellen.
  • Der ASV-BW-Zugriff sollte nun wieder reibungslos klappen. In unserem Algorithmus für diesen Zugriff war seit längerem ärgerlicherweise ein Teststatement stehen geblieben, weshalb unser Testzugriff immer reibungslos lief, so dass wir das Problem nicht gleich erkennen konnten.
  • Für die Abiturprüfung für Schulfremde haben wir versuchsweise für den Abiturjahrgang 2020 eine erste Unterstützung programmiert. Dazu haben wir den zusätzlichen Schülertyp extern eingeführt. Also gibt es nun eigene, Koop- und externe Schüler. Erste Details zur Verarbeitung externer Schüler sind nachzulesen in
    Bedienung > 3. Schülerfilter,
    Stammdatenverwaltung > 2. Verwaltung von Koop-Schülern und externen Schülern,
    Kurswahlverarbeitung I > 2.7 Koop- und externe Schüler und
    Leistungsbewertung und Prüfungsverarbeitung > 2. Schriftliche Prüfung > Vorarbeiten für externe Schüler.
    Wir sind noch (bis Weihnachten) in der Testphase; Sie können derzeit noch keine externen Schüler erfassen.
  • Unsere Dokumentation ist sehr umfangreich, daher haben wir schon seit Ewigkeiten im Programm den Aufruf unserer Online-Handbücher verlinkt über Hilfe > Online-Doku­men­ta­tionen.
    Und dort ist nun das Handbuch Menüstruktur mit Links zur Dokumentation direkt aufrufbar (s.r.), denn in dessen Bildern der Menü-Übersicht und der Haupt-Symbolleiste sind alle Dienste von winprosa aufgelistet.
    Dort sind die Grafiken verweis-sensitiv angelegt, d.h. alle Menü- oder Symboleinträge, für die eine Dokumentation verfügbar ist, sind durch gekennzeichnet und mit dieser Dokumentation verlinkt, sodass jeder Klick auf einen derartigen Eintrag sofort die zugehörige Bedienungsanleitung öffnet.

Die Installation der aktuellen Version erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.

Achtung: Der Support für Windows 7 endet am 14. Januar 2020. Sie sollten daher aus Sicherheitsgründen auf Windows 10 updaten!
Siehe auch Bedienung von Windows 10


Inhalt




 

Version 2019.1106: u.a. mit Umwahlmodus für 2021 und neuer GER-Verwaltung   06.-08.11.19

Tipp überspringen

In der vorliegenden Version haben wir intensiv am Feinschliff weitergearbeitet. z.B. am Fächervorrat, bei der GER-Klassifizierung, beim Einbau von (Sonder-)Profilen und (Sonder-)Fremdsprachen usw. .

Wenn es Änderungen am Fachkanon gibt, erhalten Sie beim Start bekanntlich eine diesbezügliche Meldung mit der Aufforderung, die Änderungen zu überprüfen (s.r.). Solange Sie den neuen Fachkanon nicht gespeichert haben, erfolgt keine Kurswahlüberprüfung. Beim Aufruf des Fachkanons erhalten Sie eine Auflistung der aktuellen Änderungen, anhand derer Sie die Sie betreffende Wichtigkeit abschätzen können.

Die GER-Spezifikationen entwickeln sich immer mehr zu einem komplexen Gebilde, sollen doch alle sprachlichen und profilmäßigen Sonderfälle berücksichtigt werden. Mittlerweile sind fast 100 verschiedene Fälle zu unterscheiden. Zur besseren Übersicht haben wir die GER-Anzeige überarbeitet (s.l.u.). Da GER von den FS-Noten abhängt, haben wir die Details in Halbjahresnotenverarbeitung > ... > 2.3 GER-Spezifikation beschrieben.

Weil die GER-Kautelen immer komplexer werden, haben wir die NGVO/AGVO-Hilfen angepasst. Es lohnt sich in der jeweiligen Hilfe die Erlasse und Hinweise aus dem KM zu studieren (s.r.).

Wenn Sie die Hilfe im Netz nicht aufrufen können, hilft vielleicht der Tipp in Installation und Update > 3. Installation im Netz > Probleme mit MS-CHM-Hilfe-Files im Netz weiter.

Die Profile und deren Spezialformen sind ebenfalls überarbeitet worden; die entsprechenden Details sind in Stammdatenverwaltung > ... > 1.5 Unterregisterkarte Schullaufbahndaten aktualisiert.

Ein neuer Umwahlmodus ist nun für den Abi-Jahrgang 2021 verfügbar; Details siehe Kurswahlverarbeitung I > 2.4 Umwahlen

Die schülerweise Notenerfassung ist nun auch für Jahrgang 2021 freigeschaltet.

Die weiteren Neuerungen entnehmen Sie bitte der diesbezüglichen RundMail.

Die Installation der aktuellen Version erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Sportattest: Verfahren für Jahrgang 2021   08.11.19

Tipp überspringen

Hier waren auch Hinweise angegeben zum Umwahlmodus für Jahrgang 2021. Dieser ist nun vorhanden; s. Tipp vom 06.11.19. Somit bleibt nur der Tipp bez. Sportattest:

Bei Sportattest müssen bekanntlich Ersatzkurse belegt werden. Eine weitere Dokumentation findet nicht mehr statt. Bei der Ersatzkursanrechnung darf es aber nicht zur Doppelqualifizierung eines Faches kommen. Sind also z.B. E, Ph und Ch belegt, kann keiner der dortigen Kurse als Ersatzkurs für S dienen, da alle bereits wegen §13(1) benötigt werden (gilt auch im übertragenen Sinn für die NGVO 2010).

Aber Achtung: Ab Jahrgang 2021 können Sie Schulische Einschränkungen definieren; wenn Sie da Sport als viersemestrig erzwingen, gibt es keine Ersatzkursregelung mehr! Details siehe Kurswahlverarbeitung I > ... > 2.1 Ersterfassung > AGVO 2021


Inhalt




 

Version 2019.1010: u.a. mit neuer Installationstechnik   09./21.10.19

Tipp überspringen

In Version 2019.1010 haben wir noch einen kleinen Neuinstallationsengpass beseitigt. Diese Version und die von gestern weisen u.a. folgende Neuerung/Fehlerbeseitigungen auf:

Beim Stammdatenimport kann nun ggf. der eingelesene bes. Rel'Unterricht auf alle Folgehalbjahre übertragen werden (s.r.), entweder für alle Schüler (oberer Knopf) oder für den aktuellen Schüler (unterer Knopf). Beim Erfassen von Hand wird immer auf alle Folgehalbjahre übertragen.

Beim Stammdatenimport des Fachs Religionslehre sollten Sie das entsprechende winprosa-Fach genauer spezifizieren. Detais siehe Kurswahlverarbeitung I > 1. Fachkanon und Kursangebot > 1.4 SVP-Referenztabellen

Im Klausurplanungsmodul können nun neben anderen Verbesserungen auch Klausurblöcke von einem Tag auf einen anderen geeigneten verschoben werden.

Von der neuen Installationstechnik merken Sie im Normalbetrieb nichts (die entsprechenden Handbuch-Passagen sind bereits aktualisiert):

  • Wer aber noch mit dem Verschlüsselungscode 123456789 arbeitet, der eigentlich nur für den Demomodus gilt, wird nun beim ersten Start nach dem Updaten aufgefordert, sich einen richtigen neunziffrigen Code auszudenken. Detais siehe Installation und Update > ... > 4.3 Vorarbeiten und Systemadministration / Ersterfassung der Lizenzdaten. Da damit alle Schülerdaten automatisch bearbeitet werden müssen, ist eine Datensicherung vor dem Updaten sinnvoll.
    • Aber Achtung: Nur der Democode kann nachträglich geändert werden, ein echter Code natürlich nicht mehr! Und wer sich jetzt einen neuen Code geben muss, sollte den auch archivieren.
    • Es kann vereinzelt auch vorkommen, dass winprosa anmahnt, der Hauptlizenzkey sei ungültig; gemeint ist aber der Verschlüsselungscode, also den ändern!
  • Und wer eine Neuinstallation vornehmen muss, kommt nun nicht mehr um das Datenverzeichnis ...\wprdaten\ herum. Reguläre Altinstallationen sind davon nicht betroffen (also solche, die nicht "verworren" sind).
  • Und bei Neuinstallation wurde die Lizenzdatei-Handhabung vereinfacht.

Die Installation der aktuellen Version erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Naturwissenschaft und Technik: auch bei den "Noten Einführungphase"   08.10.19

Tipp überspringen

Bekanntlich gibt es das Fach NwT in der Mittelstufe, an den meisten Schulen aber nicht in der Kursstufe. Dort muss das Fach aber auch bei den "Noten Einführungphase" erscheinen.

Wenn dort NwT fehlt, muss es sich um die Jahrgänge bis 2020 handeln. Dann muss das Fach im Dienst Extras > Fächer und Kurse > SVP-Referenz-Tabellen nacherfasst werden. Für Jahrgänge ab 2021 ist das Fach bereit im Fächervorrat vorhanden.

Details hierzu sind in Kurswahlverarbeitung I > 1. Fachkanon und Kursangebot > 1.4 SVP-Referenztabellen und in ... > 1.5 Naturwissenschaft und Technik zu finden.


Inhalt




 

Kurswahl-Erfassung: "Umwahlen" im Jahrgang 2021   02.10.19

Tipp überspringen

Wenn Schüler vor Eintritt in die Jg1 oder zu Beginn der Jg1, also praktisch bei der Ersterfassung der Kurswahlen einzelne Prüfungsfächer oder sonstige Belegungen ändern wollen, sind noch keine Noten vorhanden. Also können "abgewählte" Fächer einfach gelöscht werden. Soll ein belegtes Fach nachträglich zum Prüfungsfach "erkoren" werden, muss die Wahl des entsprechenden Nebenfachs/Basisfachs zunächst gelöscht werden, erst danach wird dieses Fach ggf. als Prüfungsfach angeboten. Entsprechendes gilt für den umgekehrten Fall. Eine derartige Umwahl ändert immer die Qualität der gesamten Kurswahl, muss also von winprosa jedesmal überprüft werden.

Dabei müssen natürlich die entsprechenden Parallelkurszuweisungen angepasst werden.

Wenn Schüler zu Beginn der Jg2 Kurse umwählen wollen, ändert das bekanntlich ebenfalls die Qualität der Kurswahl, aber nun sind bereits Noten vorhanden. Daher gibt es dafür einen speziellen Umwahlmodus, bei dem die Noten erhalten bleiben. Details sind in Kurswahlverarbeitung I > 2.4 Umwahlen beschrieben.

Für die NGVO-Jahrgänge bis 2020 ist dieser Umwahlmodus bekanntlich seit langem vorhanden. Für den AGVO-Jahrgang 2021 ist er noch nicht verfügbar. Da die AGVO komplexer ist als die Vorgänger-VO, wird es auch noch eine Weile brauchen, bis der neue Umwahlmodus veröffentlicht werden kann.

Aber im Jahrgang 2021 gibt es auch noch keine Noten. Daher gilt b.a.w. das im ersten Absatz gesagte.


Inhalt




 

Version 2019.0925: u.a. mit aktuellen Nachbesserungen    25.09.19

Tipp überspringen

Version 2019.0925 bringt einige Fehlerbereinigungen aufgrund von Kundenmeldungen. Alle Schulen wurden per Email über die Details informiert.

Die Installation der aktuellen Version erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Version 2019.0918: u.a. mit Verbesserungen für die Klausurenplanung   18.09.19

Tipp überspringen

Folgende Neuerungen sind in Version 2019.0918 u.a. vorhanden:

Das Programmablaufdatum wurde auf den 12.12.2019 festgesetzt.

Für Proxybenutzer wurden die Zugangsdaten jeweils auf 64 Zeichen erweitert.

Bei der Umwahl von Prüfungsfächern wird beim Schüler nun nur das abgewählte Fach auf den nullten Kurs zurückgesetzt.

Kurswahländerungen eines Schülers werden nun beim direkten Wechsel zu dessen Parallelkurseingabe sofort angezeigt (und nicht erst nach Schülerwechsel).

Die Verwaltung der Noten Einführungsphase wurde korrigiert

Der Lehrkraftabruf aus ASV-BW klappt jetzt auch im Sonderfall "mehrere Schulen in einer Datenbank".

In wprKlausur sind folgende Änderungen eingebaut:

  • Die Farbpaletten sinbd nun Schulhalbjahr-abhängig abgelegt. Es gibt vier verschiedene Paletten, deren Auswahl abhängig ist von Jahrgang und Halbjahr.
  • Der Doppelklick für Ferientage ist wieder aktiv.
  • Ferientermine verschieben ist nicht mehr möglich.
  • Beim Verschieben von Klausuren zwischen A- und B-Wochen wird nun eine Warnung ausgegeben.

Die Installation der aktuellen Version erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Version 2019.0909: u.a. mit Ergänzungen zu MWO und Netzwerkfähigkeit   08.-11.09.19

Tipp überspringen

Folgende Neuerungen sind in Version 2019.0909 u.a. vorhanden:

Die Erfassung der Noten Einführungsphase ist nun auch für den Abi-Jahrgang 2021 freigeschaltet.

Für die A/B-Wochenverplanung (MWO) musste die Klausurenplanung wprklausur.exe überarbeitet werden.

Dafür musste im Dienst Bearbeiten > Formulare > Variablen | Unterrichtswochen die Möglichkeit geschaffen werden, den Wochen die MWO-Merkmale A und B zuweisen zu können (siehe Klausurenplanung > 1. Vorarbeiten in winprosa).

Ferner ist nun ein Abwsenheitsblatt für MWO vorhanden, für das natürlich ebenfalls die entsprechende Definition der Unterrichtswochen benötigt wird. In den bereits veröffentlichten Schülerstundenplänen können MWO-Stunden ebenfalls sinnvoll dargestellt werden.

Die Untis-Schnittstelle musste nachgearbeitet werden (dort wurden beim Import zwischenzeitlich die Kurslehrerkürzel zwar übernommen, aber leider nicht gespeichert). Solange sie aktiv ist, wird die Schienenverarbeitung nun gesperrt (Multiuser-Modus, s.w.u.).

Bei der Gelegenheit haben wir den entsprechenden Text im Onlinehandbuch präzisiert (siehe Zusammenarbeit von Untis und winprosa > 3.9 Erzeugen der Schnittstellendatei in Untis und 4. Import der Schnittstellendatei aus Untis in winprosa).

Bei der Erfassung des LK Wirtschaft hatten wir eine Vereinheitlichunmg vorgenommen (s.r.), die nun auch im Online-Handbuch Kurswahlverarbeitung I > 2. Kurswahlerfassung > AGVO 2021 beschrieben ist.

Unsere (8-bit)-Zeichensatztabelle mit westeuropäischem Zeichensatz bietet bekanntlich keine türkischen Sonderbuchstaben. Nun hat sich herausgestellt, dass leider nicht alle der dort angebotenen Sonderbuchstaben sauber weiterverarbeitet werden können. Daher müssen wir diese Tabelle deaktivieren, bis wir einen 8-bit-Zeichensatz konstruiert haben, der unseren Bedürfnissen genügt.

Der Realschulaufbauzug wird nun als eigenständiges Profil namens GMS u. Realschulaufbauzug geführt. Bestehende Eintragungen werden automatisch auf die neue Systematik umgestellt.


Unter dem Titel "Netzwerkfähigkeit: aber nicht alles ist parallelisierbar!" haben wir in den Tipps genau vor einem Jahr über die altbekannte Netzwerkfähigkeit von winprosa resümiert. Dabei ist zu unterscheiden zwischen

  • Tätigkeiten, bei denen winprosa nicht gleichzeitig auf mehreren vernetzten PCs (also nicht im Multiuser-Modus) aktiv sein darf
  • und solchen, bei denen winprosa zwar im Multiuser-Modus laufen darf, aber bestimmte Dienste nur im exklusiven Modus aktiv sein dürfen (exklusiv = ausschließlich einem Anwender zustehend {also nur an einem PC aktiv})
  • und solchen Diensten, die die gleichzeitige Ausführung bestimmter anderer Dienste unterbinden müssen.

Werden Dienste, die den Exklusiv-Modus beanspruchen, das erste Mal aufgerufen, wird dieser Modus für sie reserviert; weitere Aufrufe dieser Dienste an anderen PCs werden dann abgelehnt (s.r.o.). Entsprechendes gilt für von anderen Diensten gesperrte Dienste.

Einfach zu verstehen ist das bei Programm-Updates; dann darf winprosa nur auf dem einen PC laufen, von dem aus das Update gestartet wird. Und genauso einfach ist das z.B. bei der Stammdatenerfassung, bei der nicht der gleiche Schüler von mehreren PCs aus bearbeitet werden sollte.

Gerade die parallele Stammdatenbearbeitung zeigt das Dilemma: die ist nämlich erlaubt. Wenn aber an PC 1 und an PC 2 der selbe Schüler bearbeitet wird, werden zwar alle Änderungen sofort in die Datenbank eingetragen, aber nicht sofort an alle anderen PCs weitergeleitet. Um die Datenbankzugriffe zu minimieren, erfahren die anderen von der Änderung erst beim expliziten Neuladen des fraglichen Schülers. Das gleiche passiert beim gleichzeitigen Ändern der Kurswahl des selben Schülers an unterschiedlichen PCs: zulässig, aber für die User fehlerträchtig!

Individuen können also sehr wohl im Multiuser-Modus echt simultan bearbeitet werden, was aber wenig sinnvoll ist. Bei Diensten, die ganze Schüler-, Lehrer-, Fach-Gruppen gleichzeitig bedienen, geht das oft nicht ohne weiteres, wie einige der folgenden Beispiele zeigen. Oft werden da die Daten erst bem Verlassen des Dienstes automatisch gesichert und daher erst beim anschließenden Aufruf an anderen PCs sichtbar!! In einer Schule mit harmonisierenden Mitarbeitern ist das aber kein Problem.

Komplizierter ist das, wenn z.B. an einem PC Schienen/Bänder gebildet werden und am anderen PC Kurswahländerungen für diesen Jahrgang erfasst werden sollen.

Noch komplizierter wird es, wenn an einem PC die Klausurenplanung läuft; aber an anderen PCs Kurswahlen oder Stundenpläne bearbeitet werden.

Und ganz gemein wird es, wenn bei laufendem Multiuser-Betrieb an einem PC am Jahrgangskanon gebastelt wird (s.r.).

Eigentlich sollte der gesunde Menschenverstand ausreichen, derartige Engpässe zu vermeiden.

Und mittels spezieller Sperrtechnik erzeugen wir in besonders kritischen Fällen u.a. die oben gezeigten Warnhinweise und beeinflussen ggf. den Programmablauf. So versuchen wir, derartige Engpässe im Multiuser-Modus von winprosa zu vermeiden. Dabei haben wir sicher noch nicht alle möglichen Engpässe erfasst. Dafür bieten wir nun zusätzliche Informationen an, um Engpässen zu erkennen.

So wird nun z.B. im Anmeldefenster angezeigt, wieviele Benutzer gerade an winprosa angemeldet sind (s.r.).

Und nach Anmeldung können Sie unten in der Statuszeile abrufen, wer sonst noch angemeldet ist (s.l.). Im Bsp. rot gekennzeichnet ist der aktuelle PC samt User und grün der weitere User samt PC.

Und über Datei > Datenbank können Sie die Sperrtechnik als Administrator "im Notfall" direkt beeinflussen (s.r.).

Dort können Sie die Datenbank speziell für Sie reservieren oder aber für alle (wieder) freigeben. Das sollte im Regelfall aber nicht nötig sein!

Im Bsp. ist am Symbol zu erkennen (s.r.), dass die exklusive Reservierung die Datenbank für alle anderen User sperrt; diese können sich somit nicht mehr an winprosa anmelden. Das kann nötig sein, um z.B. winprosa zu updaten.

Sind aber schon andere User angemeldet, haben diese Zugriff auf die Datenbank. Über den Knopf erzwingen Sie deren Abmeldung; Diese dann haben eine Minute Zeit, ihre Arbeit zu sichern; danach wird deren winprosa automatisch beendet.

Anschließend sollten Sie winprosa selber beenden oder über die Datenbank wieder freigeben, damit sich andere User normal anmelden können.

Ist der Datenbank-Exklusiv-Modus aktiviert, wird die Statuszeile durchgängig in grüner Schrift dargestellt.


Die Installation der aktuellen Version erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Version 2019.0806: u.a. mit Schnittstellengeplauder   06.08.19

Tipp überspringen

Die aktuelle Version bringt wieder einige Fehlerbereinigungen und einige Neuigkeiten u.a. im Zusammenhang mit unseren Schnittstellendiensten. Die wichtigsten in Kurzform:

  • Bei der automatischen Übernahme von Parallel­kurszuweisungen im Dienst Bearbeiten > Schülerweise | Parallelkurse kann nun eingestellt werden, ob die auch dann erfolgen soll, wenn im Zielhalbjahr schon Zuweisungen vorliegen; die werden dann ggf. überschrieben (s.r.).

  • winprosa kann bekanntlich Anmeldedaten für die Schüler (LogIn-Name, Passwort) gemäß "Musterlösung" (paed.ML) erstellen und kann diese Daten auch über die entsprechenden Schnittstellendienste ausgeben, bzw. externe Anmeldedaten einlesen. Wenn derartige Daten von Fremd-/Partner-Programmen angeliefert werden, klappt dies nun auch beim Anfügen neuer Sätze in der Art, dass diese Daten gleich in das Stammdatenblatt übernommen werden und nicht mehr automatisch überschrieben werden können.

  • Für Untis liefert winprosa bekanntlich Studenten-Namenskürzel, bestehend aus dem Namensanfang und einer Nummer, in der die aktuelle Schülernummer enthalten ist. Diese Namen ändern sich daher oft im Nummernanteil beim Übergang von Jg1 zu Jg2. Das ist für Untis nicht von Bedeutung, aber für WebUntis schon. Daher können Sie im Dienst Datei > Schnittstellen u. Freigaben | gp-Untis | Export für gp-Kursplanung ab sofort wählen (s.r.), ob der Anmeldenamen anstelle des Studenten-Namenskürzels an Untis übergeben werden soll. Der besondere Clou dabei ist, dass dies nun auch die externen Anmeldenamen sein können.

  • Da unsere Partnerprogramme keine Anmeldedaten für die Schüler bereitstellen, können diese auch nicht einfach in winprosa importiert werden. Da aber u.a. WebUntis derartige Anmeldedaten braucht, müssen die betroffenen Schulen tricksen, indem sie z.B. mit einem externen Programm Anmeldedaten generieren und ins SPV einspielen. Wenn's mit dem Einspielen nicht klappt, dann klappt's auch nicht mit der Übergabe an winprosa. Daher gibt es nun für Schulen mit Partnerprogrammanbindung einen zusätzlichen Schnittstellendienst, mit dem nur das Abiturjahr, die E-Mail-Adr. und die Anmeldedaten importiert werden können. Dieser Dienst benötigt zur Synchronisation jeweils die Quell-ID.

  • Im Fenster Kurseigenschaften gibt es z.B. bei den Wochenstunden oben eine Anhakmöglichkeit Aktion auch für Folgejahre. Diese bezieht sich nicht direkt auf die Tabelle, sonden indirekt über die neben der Anhakstelle angeordneten Aktions-Schaltknöpfe. Das wird nun im zugehörigen Hint angezeigt.

  • Im Verlauf der Verplanung für den Abijahrgang 2021 kommt es u.U. vermehrt zu Zeitengpässen. Ein Ausweg scheint die Verplanung der Mittagspause zu sein. Bei geschicktem Agieren bleiben die Mittagspausen für alle Beteiligten als Einzelindividuum trotzdem erhalten (variable Mittagspause), aber nicht für das Gesamtraster.
    Daher kann die Mittags­pausen­kenn­zeichnung in den Individualsstundenplänen nun unterdrückt werden (s.r.). Früher konnte man sie nur über den Rand des Zeitrasters nach unten verschieben.

Die oben ausgeführten Neuerungen werden u.a. gerade in die Online-Handbücher übernommen. Daher lohnt sich ein Blick auf die Datumsspalte in der Handbuch-Tabelle eingangs der Tipps. Hier ist abzulesen, wie viele Dokumente in diesen Tagen aktualisiert worden sind.

Stark überarbetet/ergänzt wurden/werden z.B.:
Stammdaten > 3. Datenanbindung u. -Übernahme > 3.3 Import aus dem Partner- oder Fremdprogramm
Kurswahlverarbeitung II > 3. Bändereinteilung > 3.5 Mehrwochen-Bänder > Nachträglicher Einbau von MWO-Bändern
      und ... > 4. Stundenplanerstellung
Zusammenarbeit von winprosa mit anderen SVPen
Zusammenarbeit von Untis und winprosa > ... > 3.3 Erstellen der Bänder gem. AGVO 2021 > Nachträgliche A/B-Verplanung
      und ... > Aufsetzerkurs-Verplanung


Die Installation der aktuellen Version erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Aufsetzerkurse in Untis: als Kurs-Kopplung verplanen   01.08.19

Tipp überspringen

Mit Einführung der AGVO 2021 kann es vermehrt zur Einführung von Aufsetzerkursen kommen. Die sollen dann aber ggf. auch in Untis richtig verplant werden.

Wir haben daher das Onlinehandbuch Zusammenarbeit von Untis und winprosa diesbezüglich ergänzt und dabei den Tipp vom 10.07.19 aufgenommen und erweitert. Siehe ... > 3.3 Erstellen der Bänder gem. AGVO 2021 > Aufsetzerkurs-Verplanung


Inhalt




 

Version 2019.0718: nächste Detailverbesserungs-Runde   18.07.19

Tipp überspringen

Version 2019.0718 bringt weitere Fehlerbereinigungen u.a. für das Löschen von Stammdatensätzen, die Zählung der erforderlichen Lehrerwochenstunden, die GER-Berechnungen (für ABIBAC, ABISTAT, Intern. Abitur E), die Kurslisten bei kursweiser Verarbeitung, die Sortierung der Kurslisten und die Anzeige der Reststunden bei Planungsarbeiten, ein Filterproblem beim Schülerfilter, den Import der Noten Einführungsphase.

Der Fehler bei der Schnittberechnug ist ebenfalls behoben. Den hatten wir eigentlich schon vor längerem ausgebessert, warum der jetzt wieder auftauchte, ist unklar.

Ferner wurde Vietnamesisch als Fremdsprache hinzugefügt.

Bez. Halbjahreszeugnissen und GER-Spezifikation siehe den nächsten Tipp.

Wir konnten in der Enge der Zeit nicht alle Probleme lösen, brauchen für den "aktuellen Rest" also noch das Wochenende. Dass wir wissentlich einen Zwischenstand veröffentlichen, liegt daran, dass die nun vorhandenen Fehlerbereinigungen an vielen Schulen dringend erwartet werden.

Die Installation der aktuellen Version erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Halbjahreszeugnisse mit GER: Voraussetzungen   15.07.19

Tipp überspringen

Auf den Halbjahreszeugnissen soll bekanntlich mittlerweile im 2. und 4. Halbjahr die bis dahin erworbene GER-Spezifikation ausgewiesen werden.

Die wird aber nur richtig errechnet, wenn auch die Noten Einführungsphase und ggf. auch das Häkchen bei Hörverstehensklausur (s.r.) vorhanden sind. Sonst bleibt das entsprechende Feld auf dem Zeugnis ggf. leer oder wird falsch ausgedruckt.


Inhalt




 

Untis und winprosa: wichtige Tipps, u.a. Export-Kürzel   15.07.19

Tipp überspringen

Es ist ja nachvollziehbar, dass man sich wundert, wenn ein Dienst plötzlich "versagt", der früher (mal) gut funktioniert hat. Aber sowohl winprosa als auch Untis werden laufend weiterentwickelt mit der Folge, dass Bedienungsschritte angepasst werden müssen.

Wir versuchen daher, unsere Kunden möglichst zeitnah über derartige Änderungen/Anpassungen zu informieren. Dazu schreiben wir bekanntlich die aktuellen Tipps und ergänzen die entsprechenden Online-Handbücher. Aber lesen und ggf. den angegebenen Links folgen müssen Sie schon selber. Und das gilt auch für "alte Häsinnen und Hasen"!

Bezüglich der Zusammenarbeit zwischen den beidsen Programmen gab es neben dem Online-Handbuch Zusammenarbeit von Untis und winprosa in der letzten Zeit die folgenden Tipps:

Und in diesen Texten wird auch beschrieben, dass für den Untis-Export die Export-Kurskürzel für alle Kurse zwingend notwendig sind, und das in allen zu exportierenden Jahrgangsstufen! Weil wir hierzu mehrfach Anfragen erhalten haben, erwähnen wir dies hier nochmals. Und falls jemand nicht weiß, wo die zu definieren sind:

NGVO 2010: Im Hauptfenster öffnen Sie mittels Klick auf  Kurseigenschaften  das entsprechende Fenster, das in zwei Karteiebenen gegliedert ist. Jeweils für  Schwerpunktfächer  und  weitere Fächer  sind hier u.a.  Kurslehrkräfte ,  Kurskürzel  und  Export/Importbezeichner (Kürzel zu erfassen, jeweils getrennt für vier Halbjahre.

AGVO 2021: Über Extras > Fächer und Kurse > Kurseigenschaften öffnen Sie das entsprechende Fenster, das in zwei Karteiebenen gegliedert ist. Jeweils für  Leistungsfächer  und  Basisfächer  sind hier u.a.  Kurslehrkräfte ,  Kurskürzel  und  Export/Importbezeichner (Kürzel zu erfassen, jeweils getrennt für vier Halbjahre.


Inhalt




 

Version 2019.0710: u.a. mit Mehrwochen-Stundenplänen   10.07.19

Tipp überspringen

Version 2019.0710 bringt einige Fehlerbereinigungen und die Freischaltung der Mehrwochenverplanung.

So wurde u.a. der Fehler im Kurswahlprotokoll Jahrgang 2021 bez. Gk/Geo L/B beseitigt, beim Aufruf der Schülerstundenplananzeige der Nachmittag wieder eingeblendet und in den Systemvariablen der rote Hintergrund für fehlende Eintragungen überarbeitet,

Der Mehrwochenplan dient zum Verplanen von z.B. A/B-Wochen-Unterricht. Details siehe Tipp vom 26.06.19

Die Installation der aktuellen Version erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Aufsetzerkurse: auch Kurslehrer mit $ kennzeichnen   10.07.19

Tipp überspringen

§ 10 AGVO 2021 sagt u.a.:
(3) Die Kurse in den Leistungsfächern werden getrennt neben den gegebenenfalls drei- oder zweistündigen Kursen des jeweiligen Basisfaches angeboten. In Ausnahmefällen können sie auch durch Zusatzkurse zu den Kursen eines Basisfaches gebildet werden.

Typische Beispiele sind u.U. moderne FS wie Italienisch (I) und Spanisch (Sp), wenn zu wenige Schüler die FS als LK gewählt haben, aber ein BK angeboten werden kann. Dann unterrichtet die Lehrkraft die BK-Schüler in einem dreistündigen BK und die LK-Schüler in einem fünfstündigen LK. Damit ist den Kurswahlen und den Lehrplänen Genüge getan.

Aber drei LK-Stunden finden gemeinsamm mit dem BK statt, die beiden restlichen als Aufsetzer, also ohne BK-Schüler; die Lehrkraft unterrichtet also de jure nur 5 und nicht 8 Std.; dass de fakto mehr Arbeit verbraten wird, steht auf einem anderen Blatt.

In winprosa braucht es zur Verplanung zunächst keine weiteren Schritte: L Sp wird 5-std. von Lehrer Ab gegeben und B sp wird dreistündig vom selben Lehrer Ab gegeben. Aber die drei BK-Stunden finden doch innerhalb der 5 LK-Stunden statt, zählen also laut Organisationserlass nicht mit. Das wird in winprosa durch ein Kennzeichen am Kurskürzel vermerkt; z.B. sp$.

winprosa kennt bekanntlich folgende Kennzeichen:

# Dieser Kurs findet als Koop-Kurs an der Nachbarschule statt, kostet also keine Deputatsstunden (Bsp.: G#).
*Dieser Kurs ist jahrgangsstufenübergreifend und soll für diesen Jahrgang nicht gezählt werden (Bsp. mu*).
$Dieser Basis-Kurs soll deputatsmäßig nicht angerechnet werden, weil er einen Leistungkurs-Aufsetzer ergänzt.
°Dieser Kurs wird auch von auswärtigen Koop-Schülern besucht (Bsp.: Gg°; keine Auswertung durch winprosa, nur zur Info für den Planer).

In einem Bändermodell müssen alle 3 BK-Stunden und 3 der 5 LK-Stunden im gleichen Band verplant werden (die beiden restlichen LK-Stunden, der eigentliche Aufsetzer, kommen zwangsläufig in ein anderes Band). Eine Verplanung im gleichen Band wird aber so von winprosa und von Untis nicht zugelassen, weil beide Kurse vom selben Lehrer gegeben werden, also eine Lehrerkollision auslösen würden.

Abhilfe ist ganz einfach möglich durch Weglassen des Lehrerkürzels im BK oder etwas schöner, durch Ergänzen des Lehrerkürzels im BK (zweckmäßigerweise) mit $, im Bsp. also Ab$. Das $-Zeichen hat lediglich die Funktion, das Lehrerkürzel unterschiedlich zu gestalten.


Inhalt




 

Abiturprüfung 2019: einige Tipps   02.07.19

Tipp überspringen

Aufgrund von Kundenanfragen fassen wir hier einige Verarbeitungstipps zusammen, die die aktuelle Abiturverarbeitung erleichern. Im Folgenden handelt es sich um den Gebrauch der Systemvariablen, die Verarbeitung der GER-Spazifikationenen, um die Erfassung von Sonderfremdsprachen / NWT und um die Erfassung der Noten Einführungsphase.


Variablen für den Formulardruck

Starten Sie den Dienst Bearbeiten > Formulare > Variablen | Systemvariable und öffnen Sie die Karteikarte Mündl. Abi­tur.

Eigentlich sollten Sie hier alle Felder nach bestem Wissen und Gewissen ausfüllen und eigentlich sollten wir sichheitshalber alle wichtigen, noch leeren Felder rot unterlegen. Verlassen Sie sich nicht auf die roten Felder und füllen alles aus, denn wenn z.B. die Namenskürzel von einem der beiden Prüfungsvorsitzenden fehlen, kann kein Schlussprotokoll gedruckt werden.

Im Bild sind einige kritische Stellen rot umrahmt. Die blauen Umrahmungen sollen bei der Gelegheit in Erinnerung rufen, dass hier zwei nicht ganz unwichtige Schalter angeordnet sind.

Der grün umrahmte Bereich dient der Erfassung unterschiedlicher Kalenderdaten/Uhrzeiten. Dabei besteht jeder Eintrag nun aus Datumsfeld, Formatfeld und Musterfeld (das war bis 2016.xxxx noch anders):

Im Datumsfeld tragen Sie ein Datum ein, zweckmäßigerweise mittels Kalenderfunktion. Ein derartiges Datum hat immer die Standardform tt.mm.jjjj (also z.B. 04.07.2019).

In der Formatzeile können Sie anschließend das Standardformat nach Belieben abändern, indem Sie in [ und ] eingeschlossen ein Format eingeben, ggf. gefolgt von Texten/Uhrzeiten. Das kürzeste Format lautet [t.m.jj], das längste [ttt., tt.mmm.jjjj]; das reicht für Juli, im November wäre [ttt., tt.mmmmmmmm.jjjj] günstiger. Und ein Datum mit Uhrzeit sieht vielleicht so aus: [ttt., tt.mm.jjjj], 7.45; die Uhrzeit ist dabei ein schlichter Text, also ohne Formatierungsvoschrift.

In der Musterzeile können Sie jeweils sofort das Ergebnis in blauer Schrift begutachten.

Spielen Sie ruhig mit den Formaten. Verwenden Sie Punkt, Komma und Leerzeichen, tragen Sie dort aber (im Gegensatz zu früher) nie ein echtes Datum ein, das würde sonst doppelt kommen, was im Musterfeld sofort erkennbar ist. Testen Sie auch, was ohne Angabe eines Formates gedruckt wird. Im Bild sind einige Beispiele angegeben.


GER-Spezifikationen

In den Fenstern zur Notenerfassung finden sie nebenstehenden Bereich (s.l.) mit der Information über den GER-Status des aktuellen Schülers. Da dieser Status sich von Halbjahr zu Halbjahr ändern kann, ist über den grün markierten Knopf Ü eine Übersicht über den jeweils erreichten Status abrufbar (s.r.). Über den blau markierten Knopf § ist die zugehörige Rechtsverordnung aufrufbar.

Besondere Funktion hat der rot markierte Haken: Damit bescheinigen sie, dass der Schüler an der Hörverstehensklausur teilgenommen hat oder eine gleichwertige Leistung erbracht hat; dieser Haken beeinflusst ebenfalls die GER-Speztifikation. Den Haken setzt winprosa auomatisch anlässlich der Erfassung der Noten des 4. Halbjahres, aber nur, wenn dieser Haken nicht vorher irgendwann von Hand manipuliert worden war! Sie müssen hier also auf jeden Fall nachsehen.


Sonderfremdsprachen / NWT

Wenn Schüler eine "Pflichtfremdsprache" aus dem Ausland mitbringen und ggf. in BW fortführen können, kann diese u.U. als solche anerkannt werden. Und dann kann diese im Abiturzeugnis an zwei Stellen ausgewiesen werden. Eine GER-Spezifikation wird es i.d.R. nicht geben.

Am Beispiel des Faches Indonesisch wird das Vorgehen gezeigt: Gehen Sie nach Extras > Fächer und Kurse > SVP-Referenztabellen (s.r.) und tragen dort rechts unten als Zusatzsprache4 Indonesisch ein (grün markiert).

Die dunkelgrün markierten Fremdsprachen sind schon vorbereitet, brauchen also nicht mehr definiert zu werden.

Gehen Sie nach Bearbeiten > Schülerweise > Noten Einführungsphase und aktivieren Sie oben im Filter-Feld Filter aus (s.r.u., nächstes Bild). Dann ist unten in der Liste Indonesisch aufgeführt. Sie können eine Note eintragen. Im Abizeugnis ist diese Note dann im Feld IV Vor Eintritt in die Jahrgangsstufe aufgeführt.

Wollen Sie zusätzlich, dass Indonesisch auch im Feld V Sprachenfolge aufgeführt wird, müssen Sie in Bearbeiten > Schülerweise > Stammdaten | Schullaufbahndaten im Feld für Kernfachwahl anerkannte FrSpr. Indonesisch auswählen (s.l.o.).

Im blau markierten Bereich (s.r.) können Sie NWT vermerken, falls das Fach bei Ihnen nicht angezeigt wird.


Noten Einführungsphase

Wenn bei Anbindung an Stammdatenprogramme nicht alle Fächer im Dienst Bearbeiten > Schülerweise > Noten Einführungsphase (s.r.) aufgeführt werden, sollten Sie den Filter ausschalten. Im Bild geht es um das Fach Bildende Kunst.

Wenn Fächer (wie BK) trotzdem fehlen, liegt das vielleicht an Extras > Fächer und Kurse > SVP-Referenztabellen. Dort müssen ggf. den SVP-Fächern winprosa-Fächer zugeordnet werden; das können Sie automatisch erledigen lassen (s.r.o., rot markiert).



Inhalt




 

Version 2019.0628: Endspurt zur mdl. Prüfung   28.06.19

Tipp überspringen

Version 2019.0628 bringt weitere Programmverbesserungen aufgrund weiterer Fehlermeldungen einzelner Kunden. Ferner musste bei den Abi-Zeugnissen eine weitere Ergänzung bez. Sonderfällen beim Abi-Bac eingebaut werden. Verbesserungen/Präzisierungen wurden auch bei einigen Sonderprofilen eingebaut, z.B. Realschulaufsetzer mit Pflichtfremdsprache Spanisch, Europäisches Abitur. Da die Liste der Programmverbesserungen sehr lang ist, verweisen wir auf die weiteren Infos im aktuellen Rundschreiben.

Beachten Sie bitte, dass sich das Layout des "Kleingedruckten" der Abiturzeugnis-Vorderseite schon vor einiger Zeit geändert hat. Nun sind dort nur noch 2 Aufzählungspunkte aufgeführt. Wenn es hier nicht mehr bis 4. geht, ist das also kein Fehler!

Immer wieder kommen Anfragen zum Layout komplexer Formulare, wenn diese lediglich in unserer Druckvorschau evaluiert wordem waren. Dabei ist schon lange dokumentiert, dass die Druckvorschau hierfür nicht geeignet ist, weil zu ungenau. Evaluierungen können immern nur anhand des echt gedruckten Formulars erfolgen.

Derzeit arbeiten wir u.a. intensiv an der Mehrwochenverplanung (MWO). Voraussichtlich ab Mitte Juli werden Sie Einzelstunden-Bänder vierzehntägig doppelstündig im Wochenwechsel verplanen können; das entspricht der A/B-Wochenverplanung in Untis. Details und erste Verarbeitungshinweise sind im nächsten Tipp aufgeführt.

Die Installation der aktuellen Version erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

MWO-Mehrwochenverplanung: A/B-Wochenunterricht ist möglich   26.06./10.07.19

Tipp überspringen

Das für die Jahrgänge 2010 -2020 (NGVO 2010) gut geeignete Doppelstundenmodell kann wegen der 4-std. Kernfächer und 2-std. Nebenfächer i.d.R. sehr leicht umgesetzt werden, ohne dass lästige Einzelstunden-Bänder entstehen.

Ab Jahrgang 2021 (AGVO 2021) gibt es aber bekanntlich 5-std. Leistungsfächer und 3-std. und 2-std. Basisfächer. Will man dann das Doppelstundenmodell erhalten, stören die "überzähligen" 5. und 3. WoStd. bei den entsprechenden Kursen.

Wenn also Leistungskurse mit zwei Doppel- und einer Einzelstunde unterrichtet werden und 3-std. Basiskurse mit einer Doppelstunde und einer Einzelstunde, wird man genauso wie früher ein Bandmodell erstellen und muss anschließend entscheiden, ob die Einzelstunden wöchentlich verplant werden sollen oder vierzehntäglich als Doppelstunde im Wechsel mit geeigneten Partnern. Letzteres entspricht der A/B-Wochenverarbeitung in Untis.

Seit Version 2019.0710 kennt winprosa die A/B-Wochenverarbeitung. Damit können Einzelstunden-Bänder in vierzehntägliche Doppelstundenbänder umgewandelt und verplant werden.

Sogar ein Quartalsmodell ist denkbar. Halbjahreswechsel ist dagegen aus juristischen Gründen nicht geeignet, weil dabei die Halbjahre (stoff- und notentechnisch) nicht gleichwertig sind.

Wenn Sie Bänder einteilen wollen, arbeiten Sie ruhig "klassisch", d.h. erzeugen normale Bänder, die allwöchentlich verplant werden können. Und das gleiche tun Sie in Untis, falls Sie die Bänder dort kombinieren wollen; arbeiten Sie dort also ebenfalls "klassisch". Denn Untis kennt zwar bei Kopplungen (mehrere Unterrichte gleichzeitig) schon lange die Unterrichtsgruppen, mit denen die A/B-Wochenverplanung realisierbar ist, aber für Bänder (mehrere Kurse gleichzeitg) arbeitet die Umwandlung für Unterrichtsgruppen derzeit noch fehlerhaft. Und winprosa kann derzeit A/B-Wochenunterricht aus Untis nicht störungsfrei einlesen.

Sie können später/nachträglich in winprosa die A/B-Wochenstundenverplanung integrieren, indem Sie ggf. beachten, dass zu jedem A-Wochenunterricht auch ein "zeitgleicher" B-Wochenunterricht verplant werden kann/muss. Zum Tragen kommen diese Überlegungen erst, wenn nach der Bändereinteilung ein Plan erstellt werden soll.

Das folgende Beispiel (s.r.u.) zeigt in winprosa einen aus Untis importierten Schülerstundenplan, der in winprosa lediglich bez. A/B-Wochenverplanung nachbearbeitet wurde.

In Untis war ein D-Band und ein M-Band jeweils 3-std. als 100%-Band erzeugt worden, also D,d1,d2,... und M1,M2,...,m. Dadurch gab es zwei weitere Bänder mit den beiden restlichen D und M-Stunden.

Die 100%-Bänder wurden anschließend jeweils in 3. und 4. Std. veplant; D: Mo 3./4. und Fr. 3., M: Mi. 3./4. und Fr. 4. . Die restlichen D-Stunden liegen am Di 1./2. in irgend einem Band und die restlichen M-Stunden am Do. 1./2. in irgend einem anderen Band. Der fertige Plan wurde anschließend in winprosa importiert.

Die 3. D-Stunde und die 3. M-Stunde der beiden 100%-Bänder sind dann in winprosa im A/B-Wechsel am Freitag in der 3. und 4. Std. als Doppelstunde verplant worden (rot umrahmt). Dabei handelt es sich um ein spezielles MWO-Band, denn darin sind alle Schüler doppelt (also eigentlich kollidierend) verplant.

Bevor Sie diese MWO-Technik anwenden können, sollten Sie auch bei der Bändererstellung ohne Untis das Band mit dieser D-Stunde am Fr., 3. und das mit dieser M-Stunde am Fr., 4. jeweils einzeln verplanen (oder umgekehrt). Und eigentlich könnte das so bleiben, wenn Sie bewusst die beiden Einzelstunden so in Kauf nehmen wollen. Und bei 100%-Bändern gibt es auch keine Schülerhohlstunden (vielleicht aber für die Lehrer!).

Anders sieht es in den grün umrahmten Fällen aus: So wäre es Fr., 10. Std. schöner, wenn hier diese "verlorene" b-Einzelstunde vierzehntäglich doppelstündig gegeben werden könnte. Das gleiche gilt für die f-Stunde am Mi. in der 9. Std.; hier wäre vierzehntäglich 8./9. Std. denkbar.

Besonders bedenkenswert ist die Doppelstunde Mo. 8./9.; hier könnte auch die Regel von Fr., 3./4., greifen, denn dadurch werden ggf. Schülerhohlstunden vermieden.

Im dargestellten Plan liegt natürlich in jeder Stunde ein ganzes Band mit den unterschiedlichsten Kursen.

Im Dienst Bearbeiten > Planungsarbeiten | Bänder gibt es nun zwei Info-Knöpfe, der obere auf der Fenster-Symbolleiste liefert Zusatzinformationen zur Stundenplanung (= Bändererstellung) und der untere, rechts neben dem Fenster Bänder liefert Zusatzinformationen zur Mehrwochenverplanung (= A/B-Wochenverplanung); beide sind im Bild oben grün markiert. Und beim Verplanen von MWO-Bändern ist das neue Feld Zielwoche bei MWO-Band (Verplanung in dieser Woche) wichtig; im Bild oben rot markiert.

Der obere Info-Knopf zeigt unterschiedliche Tipps für die beiden Karteikarten Bänder und Stundeplan.

Wie die eigentliche Verplanung von Bänderteilen auf A/B-Wochen geschieht, ist in Kurswahlverarbeitung II und in Zusammenarbeit von Untis und winprosa beschrieben.


Inhalt




 

Mündliche/Komm.-Prüfung: Auffinden "verlorener" Schüler   17.06.19

Tipp überspringen

Wer unsere Tipps regelmäßig liest, kennt diese Überschrift schon. Im gleichnamigen Tipp vom 26.02.2019 haben wir die "Lösung" des Problems beschrieben. Es handelt sich um eine ärgerliche "Altlast", die eigentlich längst beseitigt sein sollte.


Inhalt




 

Version 2019.0513: Abi-Zeugnis 2019 - 2020 an neueste Rechtslage angepasst   29.04.19

Tipp überspringen

Die Vorderseite der Abiturzeugnisse musste nun doch eine neue Vorlage übernehmen. Dabei haben wir auf der Rückseite des Duplex-Formulars einen Fehler im Zusammenhang mit der Beglaubigung ausgebügelt.

Die neue Version weist darüber hinaus folgende Änderungen/Verbesserungen auf:

  • Lehrkraftverarbeitung: Import aus gebundenem SVP (ASS, SVP-BW, Atlantis) unter der neuen schuljahresweisen Verarbeitung verbessert
  • Gedrucktes Kurswahlprotokoll: enthält jetzt auch die zusätzlichen Hinweiszeilen
  • Kurswahl 2021: Geo/GK-Plichtbelegung bei Kombination von Wirtschaft und mündl. PF an die angekündigte Regelung angepasst und die Hinweistexte klarer formuliert
    (z.B. "- Wirtschaft: Plichtbelegung (und Pflichtanrechnung) Geographie nur für das zweite der beiden belegten Halbjahre!")
  • Programm- und Lizenz-Ablauf: Transparenz verbessert
  • Splitten von Bändern erweitert um die Möglichkeit, die abgesplitteten Kurse frei zu setzen, statt in einem neuem Band zusammen zu fassen
  • Verschieben von Bändern: Fehlfunktion im Planungsstundenplan behoben
  • Eingabefreigabe der Notenliste: Fehler bei kursweiser Noteneingabe korrigiert
  • Startproblem wegen Endlosschleife durch aktiven, aber leeren Filter behoben

Die Installation erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Untis und winprosa: AGVO 2021 und Doppelstunden   16.04.19

Tipp überspringen

In den von Fa. Untis-BW vor den Osterferien durchgeführten Workshops wurde ausführlich vorgestellt, wie für den Abiturjahrgang 2021 ff die 3. bzw. 5. WoStd. auf doppelstündige A- und B-Wochenstunden verteilt werden können, wenn das früher vom MKJS bevorzugte Doppelstundenmodell gerettet werden soll.

Die Vorgehensweise ist in unserer Onlinedokumentation in Zusammenarbeit von Untis mit winprosa > ... > 3.3 Erstellen der Bänder gem. AGVO 2021 unter Einzelstundenverplanung mittlerweile ausführlich beschrieben.

In den Workshops wurden zwei Probleme sichtbar, die in o.g. Dokumentation nicht aufgeführt sind und deren Lösung noch aussteht:

  • Bei der für die A-B-Wochenverplanung notwendigen Bänderteilung in Untis fallen je nach Vorgehensweise einige Bandstunden u.U. "unter den Tisch". Hier muss GP nachbessern.
  • Wenn Kursstufen-Wochenstunden in Untis auf Unterrichtsgruppen verteilt und dann verplant sind, werden diese in üblicher Weise in die Schnittstellendatei gpwinprosa.txt übernommen, also so, wie das schon immer ggf. mit gk und gg geschehen ist. Bei gk und gg ist es aber ein Halbjahreswechsel, bei den anderen Fächern wird es eher ein A-B-Wochenwechsel werden; und auf den ist winprosa noch nicht richtig vorbereitet. Hier werden wir nachbessern.

Inhalt




 

Untis und winprosa: Initial- und Folgeexport   13.04.19

Tipp überspringen

Wenn die Daten von winprosa nach Untis übertragen werden sollen, muss man bekanntlich seit Version 2017.xxxx mit Initialexporten arbeiten. Soll später nach Kurswahländerungen in winprosa der Datenbestand zwischen winprosa und Untis synchronisiert werden (z.B., weil in Untis auch WebUntis eingesetzt wird), dann sind bekanntlich Folgeexporte angesagt. Wie dies durchgeführt wird, ist zu lesen in Zusammenarbeit von Untis und winprosa > 2.4 Erzeugen der Schnittstellendateien in winprosa
und in ... > 3.6 Erstellung des Kursstufenplans > Verarbeitung von Folgeexporten.

Wichtig dabei ist, dass bei Initialexporten nach Untis dort bei "Kurswahlen vor dem Import löschen" der Haken fehlen muss (s.l.), während er bei Folgeexporten dort unbedingt gesetzt sein muss (s.r.).


Inhalt




 

Kurswahlauswertung: richtig auch für Gk und Ek(Gg)   13.04.19

Tipp überspringen

Auf den von Fa. Untis-BW ausgerichteten Workshops vor den Osterferien kam die Frage auf, wie die Kurswahlauswertung in winprosa die im halbjährlichen Wechsel gegebenen Fächer gk und ek(gg) berücksichtigt.

Sie müssen im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kurseigenschaften | Basiskurse | Wochenstunden für gk und ek(gg/geo) die Vorgabewerte natürlich auch auf Ihre schulischen Gegebenheiten einstellen, da dies nicht automatisch erfolgen kann.

Im Bsp. sind das (im gelben Bereich) für gk die Halbjahre 1 und 4 und für gg/ek/geo die Halbjahre 2 und 3. Nach Klick auf Vorgabe > WStd sollten diese Werte auf die entsprechenden Halbjahre übertragen werden. Das geschieht derzeit leider nicht richtig.



Daher müssen Sie derzeit diese Werte leider in jedes Halbjahr direkt eintragen unter Verwendung der 0, falls nicht im Halbjahr belegt.



Dann zählt auch die Kurswahlauswertung richtig (s.r.)


Wir bessern hier baldmöglichst nach.


Inhalt




 

Version 2019.0327: mit Verbesserungen auch für den Untis-Export   27./29.03.19

Tipp überspringen

Version 2019.0327 bringt neben den üblichen Programmverbesserungen auch einige "Bereinigungen unter der Haube".

So wurde z.B. der Dienst Kurswahltabellen prüfen von den Schnittstellendiensten an eine passendere Stelle verschoben (s.r.). Dieser Dienst wird nur im Notfall gebraucht, wenn Schüler-IDs durcheinander geraten sind.

Es lohnt sich aber, das nebenstehende Menü genauer anzusehen; dort sind u.a. weitere Dienste zur Notfallbearbeitung und zur Datenbankpflege aufgelistet.

Die Kurswahlpflege wurde verfeinert; sie ist aufrufbar für Jahrgänge bis 2020 im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Fach- und Kursangebot | Kurseigenschaften, ab 2021 im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kurseigenschaften.
Ausführliche Beschreibung (auch für alte Jahrgänge) siehe in Umstellung auf die AGVO 2021.

Im Zusammenhang mit den Arbeiten zur Kurswahlpflege wurde auch die Berechnung der Lehrerwochenstunden für den Jahrgang 2021 laut neuestem Organisationserlass eingebaut. Ferner wurde die Exportschnittstelle für Untis nochmals nachgearbeitet. Mit deren Hilfe rechnen wir derzeit viele Bändermodelle in Untis.

War für die "alten Jahrgänge" in Untis die (Bänder-)Optimierung von Teilbereichen der wesentliche Dienst, hat sich für den Jahrgang 2021 die Totaloptimierung als sehr effektiver Dienst erwiesen (komplette Ergebnisse oft in wenigen Sekunden!). Wen wundert's, arbeitet die Totaloptimierung doch intern u.U. auch mit der Optimierung von Teilbereichen; nur werden die ggf. jetzt von Untis selber festgelegt. Wie zu befürchten war, werden die Oberstufenpläne in Zukunft wesentlich aufwändiger; es gibt einfach zu viele Kurskombinationsmöglichkeiten für die Schüler und leider zu wenige Lehrerwochenstunden für die Schulen. Siehe auch Zusammenarbeit von Untis und winprosa > ... > 3.3 Erstellen der Bänder gem. AGVO 2021

Die Installation erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Die AGVO "2021": Ein ambitioniertes Vorhaben   14.03.19

Tipp überspringen

So schrieben wir bereits im Tipp vom 12.10.2017. Mittlerweile stellt sich die chronologische Reihenfolge so dar:

  • Ende 2016: Verlautbarung der Kultusministerkonferenz
  • Frühjahr 2017: Vorschlag des PhV BW zur Neugestaltung der NGO
  • Sommer 2017: Vorschlag der CDU-Fraktion BW zur Neugestaltung der NGO
  • Oktober 2017: Absegnung des Konzepts des KMJS durch den Ministerrat
  • November 2018: Die AGVO ist verkündet

Damit konnten wir erst ab Spätherbst 2018 mit der eigentlichen Programmierung beginnen. Da auch alle Erlasse zu Sonderprofilen und "Erlassfächern" zu überarbeiten waren/sind, ist die Entwicklung noch nicht abgeschlossen. Immerhin gab es bekanntlich Ende November die erste Testversion für den Abijahrgang 2021. Und jetzt laufen bereits die Vorwahlen. Die Schulen müssen das nächste Schuljahr vorplanen. Aber die AGVO bleibt weiterhin "dynamisch".

Das Beispiel Bes. Lernleistung / Seminarfach möge das illustrieren:

Bis zum Abijahrgang 2018 konnte das Seminarfach mit beiden Kursen in der Belegpflicht angerechnet werden und notentechnisch entweder gar nicht oder mit beiden Kursen, nicht aber mit einem Kurs einbezogen werden.

Ab Abijahrgang 2019 darf das Seminarfach nicht bei der Belegungspflicht mitgezählt werden.

Für den Abijahrgang 2021 gibt es nun einen (vorauseilenden) Erlass (AZ 37-6615.30/1681 vom 12.03.19), in dem angekündigt wird, dass das Seminarfach nun doch wieder bei der Belegungspflicht berücksichtigt werden kann. Das diesbezügliche Anhörungsverfahren steht aber anscheinend noch aus. Aber im Erlass wird freundlich erwähnt: "Mit diesen Informationen können Sie die anstehenden Kurswahlen auf dem neuesten Stand durchführen". Dieser Hinweis ist sicher nötig und richtig.

Aber es ist müßig, darauf hinzuweisen, dass wir jedes Mal umprogrammieren mussten und nun wieder müssen. Und der Teufel steckt bekanntlich im Detail (siehe Kautelen im o.g. Erlass).

Unsere geneigten Kunden müssen uns schon einige Zeit zubilligen, bis wir eine ausgereifte Version veröffentlichen können. Denn zaubern können wir leider nicht. Und es stehen viele Wünsche an; so wird im nächsten Update der Export nach Untis freigeschaltet sein.


Inhalt




 

Version 2019.0224: Mit aktuellen Verbesserungen   24.-26.02.19

Tipp überspringen

Die aktuelle Version bietet neben der Korrektur von aufgetretenen Fehlfunktionen an vielen Stellen Verbesserungen, u.a. bei den folgenden Themen.

  • Externe Kuswahlerfassung: Hier haben wir die einfache Auswahl der bes. Lernleistung verbessert und die Möglichkeiten zur Einschränkung der Kurswahl erweitert. Nun können Sie auch Einschränkungen zur max. Wochenstundenzahl und zur Kurszahl hinzufügen.
  • Kurswahlprüfung: Die eigentlich Prüfung ist bislang stabil und fehlerfrei. Die (Voraus-)Berechnung der Pflichtanrechnung sollte jetzt auch in den naturwissenschaftl. Sonderfällen (NWT, IF) und im Realschulaufsetzer korrekte Ergebnisse liefern.
  • SVP-Referenzen und Import: Die Arbeit mit SVP-Referenzen haben wir überarbeitet. Bitte prüfen Sie Ihre aktuellen Zuordnungen. Lassen Sie sich dazu unbedingt alle(!) Fächer anzeigen. In diesem Zusammenhang konnten wir auch das Importproblem aus EXCEL-Tabellen lösen.
  • Export für wprKlausur: Wir haben die Prüfung auf exklusiven Zugriff intelligenter gemacht und hoffen, das hin und wieder auftretende Problem, dass nicht exportiert werden konnte, gelöst zu haben.
  • Anpassung der Steuerdateien zum EXCEL-Export der Prüfungsunterlagen: Wir haben die Vorlagen der Regierungspräsidien geprüft und in eine neue Steuerdatei eingebunden. Gleichzeitig haben wir die Versionsverwaltung hierfür verbessert. winprosa liest aber nur xlsx-Dateien ein; bitte konvertieren Sie selbt die derzeit von den RPen gelieferten xls-Dateien in das aktuelle Format um!
  • Neue GER-Zertifizierung (ab Abitur 2019): Hier dürfen wir künftig nur bis zum eingestellten Halbjahr rechnen/prüfen, damit Sie auch nachträglich noch Halbjahreszeugnisse mit korrekter GER-Zertifizierung erhalten. Wir haben dies und den neuen Berechnungsmodus in einer ersten Version implementiert. Falls Änpassungen erforderlich sein sollten, werden wir diese bis zur Zeugniserstellung einpflegen.
  • Ein abgeändertes Halbjahreszeugnis haben wir in Arbeit.

Achtung:

In dieser Version gibt es (wieder) Änderungen im Fächervorrat/Fachkanon. Sie müssen daher diese Änderungen in den Jahrgangskanon übernehmen, indem Sie den Jahrgangskanon (wenigstens) neu abspeichern (Dienst Extras > Fächer und Kurse > Fach- und Kursangebot). Wenn Sie das nicht tun, kennzeichnet winprosa alle Kurswahlen im Schülerstatus als fraglich (gelb markiert) und weigert sich Kurswahlprotokolle zu drucken.

Leider hat sich hier kurzfristig ein weiterer Enpass aufgetan: Wenn beim Protokolldruck die Druckvorschau aktiviert ist, dann blockieret winprosa unsinnigerweise den eigentliche Druck. Bis dieser Fehler beseitigt ist, müssen Sie also die Druckvorschau deaktivieren.

Obiges Problem zeigt: Offensichtlich ist Programmieren eine verflixte Angelegenheit!

Die Installation erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Mündliche/Komm.-Prüfung: Auffinden "verlorener" Schüler   26.02.19

Tipp überspringen

Eigentlich sollte dieser Tipp schon seit längerem erledigt sein, eine erste Version gab es nämlich bereits am 30.04.18 in den "alten" Tipps ( V2016 Mündliche Prüfung und Kommunikationsprüfung: Problembehandlung ). Dort wird beschrieben, wie durch Umreihen der Gruppen die belegten nach "vorne" geholt werden können, um die "falschen" ggf. zu leeren.

Wem das zu umständlich ist, der kann seit längerem zur "Keule" greifen, indem er alle Gruppe leert, um sie dann neu zusammenzustellen. Dazu dient in der entsprechenden Fenstersymbolleiste der Knopf Plan und Gruppeneinteilung zurücksetzen.


Inhalt




 

Version 2019.0127: Mit weiteren Verbesserungen und Ergänzungen   27.01.19

Tipp überspringen

Version 2019.0127 bringt neben den üblichen Fehlerbereinigungen folgende Neuerungen:

Weitere Profile

Die Kautelen der Sonderprofile werden von uns schrittweise erfasst/angepasst. Solange das Regelwerk für ein Sonderprofil nicht (vollständig) aufgenommen ist, werden die betroffenen Kurswahlen besonders gekennzeichnet, wie im Tipp vom 15.01. bereits beschrieben ist.

Besondere Lernleistung und Seminarfach

Die besondere Lernleistung kann bekanntlich als Seminarfach oder als Wettbewerb erbracht werden. Im Fachvorrat führen wir das Fach nun als bLL, nicht mehr als SF. Es bleibt Ihnen unbenommen, als schulisches Kürzel weiterhin SF zu verwenden.

Im Bild (s.r.u.) ist neben dem Prüfungsblock die bLL angezeigt; die Unterscheidung zwischen Seminarfach und Wettbewerb ist noch deaktiviert.

Schullaufbahndaten, u.a. Informatik-AG/IMP

Rechts neben dem Prüfungsblock werden weitere Informationen eingeblendet, derzeit Schullaufbahndaten und Details zu belegter bLL (s.r.). Diese Schullaufbahndaten werden im Dienst Bearbeiten > schülerweise > Stammdaten | Schullaufbahndaten erfasst (s.r.u.) und beeinflussen die Prüfung der jeweiligen Kurswahl.


Das Fach Informatik gibt es bekanntlich als If (5- und 3-std. Erlassfach) und Inf (2-std. Wahlfach). Das Erlassfach darf nur nach Besuch einer 2-std. Informatik-AG in Kl. 10 besucht werden (im Bsp. grün umrahmt) oder in Zukunft innerhalb des Profils IMP. Wenn oben bei den Schullaufbahndaten diese AG oder das entsprechende Profil nicht aufgelistet wird, erscheint im Meldungsblock eine entsprechende "Fehlermeldung" (s.l.u.), zu der ein detailierter AGVO-Hinweis eingeblendet werden kann.

Datensicherung beim Updaten

Bei einem Anwender waren nach dem Updaten anscheinend die letzten Eingaben verschwunden. Er trug sie nach. Hätte er einfach die letzte Datensicherung eingespielt, hätte er sich das Nacherfassen der verlorfenen Änderungen ersparen können.

Wir konnten den Fehler nicht ergründen. Aber normalerweise ist winprosa so eingestellt, dass bei jedem Start des Programms eine automatische Datensicherung im Sicherungsverzeichnis erstellt wird. Zusätzlich können zu jedem Zeitpunkt weitere Datensicherungen erstellt werden.

Diesen Dienst kann man (leider) dauerhaft abstellen. Daher haben wir ihn für die Updates folgendermaßen automatisiert:

  • Beim Start des Update-Prozesses aus dem Programm heraus wird nun erst eine Datensicherung erstellt, der man sich nicht entziehen kann.
  • Wird das Update von außerhalb gestartet, erfolgt ein Hinweis auf empfohlene Datensicherungen (s.r.) und die Update-Prozedur kann ggf. abgebrochen werden, um diese Datensicherung nachzuholen.

Neuregelung beim Blocken von nicht parallelisierbaren Diensten

Bekanntlich ist winprosa multiuser-fähig. Aber das kann natürlich nicht für alle Dienstekombinationen gelten, wie wir in Installation und Update > Netzwerkfähigkeit und paralleles Arbeiten beschreiben.

Leider ist das Blockieren von Diensten für weitere Anwender sehr komplex. Die jahrgangsweisen Blockaden müssen logischerweise kontextbezogen wieder aufgehoben werden. Wenn es aber während einer aktiven Blockade zu einer Unregelmäßigkeit am PC oder im Netz kommen sollte, kann die Blockade u.U. nicht mehr aufgehoben werden.

Zur Verwaltung der Blockaden führt winprosa im Netz eine Sperrdatei. Und die kann nun im Dienst Datei > Datenbank > Netzwerksperren aufheben im Notfall neu initialisiert, also zurückgesetzt werden (s.r.).


Die Installation erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Version 2019.0114: Mit vielen "kleinen" Ergänzungen   15.01.19

Tipp überspringen

Für die neue Version mussten wir an zwei Fronten kämpfen:
Zum Einen musste die Kurswahlerfassung für den Abijahrgang 2021 vorangebracht werden: dort arbeiten Sie nicht mehr mit Testschülern, sondern erfassen nun echte Kurswahlen.
Zum Andern mussten einige Unstimmigkeiten aufgrund des 2017-Upgrades beseitigt werden.
Man sieht es dem Programm nicht an, aber die Arbeiten haben recht viel Zeit beansprucht.

Doch zunächst folgende drei allgemeinen Hinweise:

1. Änderung des Zeitplans fürs schriftliche Abitur 2019
Mit Dienstpost vom 11.01. wurden die Gymnasien mit Begründung informiert, dass/warum der Zeitplan geändert werden musste. Offensichtlich beginnen nun alle Prüfungen an den vorgeplanten Tagen einheitlich um 09:00, werden also um 30 bis 60 min nach hinten verschoben.
Das ist (Stand 27.01.) auf der einschlägigen Seite des MKJS noch nicht berichtigt. Für winprosa sind die neuen Daten bereitgestellt.

2. Formulardateien und Kommentardateien
Vereinzelt haben wir Hinweise erhalten, dass das Updaten auf neue Formulare nicht klappen würde oder dass Kommentare nicht bearbeitet oder ausgedruckt werden könnten, etc. Wir konnten auf unseren (wohlinstallierten) Systemen derartige Fehler nie nachvollziehen und haben daher die Vermutung, dass es sich entweder um Installationsprobleme vor Ort handeln muss (siehe auch unseren Tipp vom 10.10.18) oder um ausgeblendete Dateinamenerweiterungen.
winprosa-Formulare haben immer die Dateinamenserweiterung .rpf und winprosa-Kommentardateien die Dateinamenserweiterung .rtf .

Nun hat sich der böse Verdacht bestätigt, dass diese Erweiterungen in winprosa vom Windows-Dateimanager ggf. nicht weitergegeben werden und die betroffenen Dateien daher in winprosa nicht gefunden werden können, da derartig verstümmelte Dateinamen eben unvollständig sind.

Dateinamenerweiterungen sind von Anfang an Bestandteil des MS-Namensspektrums. Aus unerfindlichen Gründen sind die aber in Windows standardmäßig ausgeblendet. Die kann man im Dateiexplorer freischalten (s.l. W7, s.r. W10), wie wir seit Jahren u.a. im Installationshandbuch schreiben und fordern.

Zusatzanmerkung: Wir protokollieren immer jeden Updatevorgang (siehe Installation und Update); somit können Sie jeweils selber nachvollziehen, wie das aktuelle Update gerade genau abgelaufen ist. Beim Updaten löschen wir immer alle Formulare im Ordner ...\arbeit\!rpf\, die mit ! im Dateinamen beginnen. Dann spielen wir alle unsere !-Formulare neu ein. Im Ordner ...\arbeit\!rtf\ liegen Ihre Kommentardateien; die rühren wir nicht an.

3. Schutz vor Trojanern wie Emotet und GandCrab
Neuere Trojaner arbeiten praktisch immer mit infizierten Dateianhängen. Z.B. bei Emotet sind dies Office-Dokumente mit gefährlichen Macros. Die Macro-Ausführung ist standardmäßig deaktiviert, muss also immer von Hand aktiviert werden. Trotzdem konnte sich Emotet im Dezember rasend schnell ausbreiten. Hüten Sie sich also vor vorschnellem Zeigefinger! Siehe auch Dynamit-Phishing mit Emotet: So schützen Sie sich vor der Trojaner-Welle; dort findet sich auch der karge Hinweis: Kein Backup - kein Mitleid; siehe auch den folgenden Tipp zur Datensicherung.

Nun zum aktuellen Update:

Sonderprofile/Erlassfächer
Unsere Kunden dürfen bei den 2021-Abiturienten mehr Sonderprofile und Erlassfächer anbieten, als wir dazu von Ihnen mit Grundlagen versorgt worden sind. Daher können wir für die Richtigkeit derartiger Kurswahlprüfungen noch nicht immer garantieren. So gibt es nun neben den bekannten Meldungen und zusätzlich die neue Meldung .
Tauchen also bei Ihnen derartige gelbe Meldungen auf, haben Sie sich entweder vertippt oder uns nicht über die diesbezüglichen Kautelen in Kenntnis gesetzt (bitte nur mit Belegexemplar vonm RP oder MKJS!).

Es ist ein bisschen so, wie mit den Lottozahlen; wo immer die veröffentlicht werden, geschieht dies unter dem Vorbehalt "ohne Gewähr". Und so laufen derzeit in den RPen Informationsveranstaltungen für Oberstufenberater unter dem Vorbehalt "es gilt die AGVO".
In der AGVO stehen aber keine Feinheiten; die werden erst in den zugehörigen Erlassen ausgebreitet. Daher können wir keine noch so wohlfeilen mündlichen oder in Powerpoint gegossenen Erläuterungen berücksichtigen, sondern nur schriftliche Erlasse.

Kurswahlauswertungen
Die Kurswahlauswertungen werden derzeit überarbeitet; Sie erhalten also ggf. einen anzeigetechnischen Zwischenzustand.

Schülerversion
Bekanntlich haben wir im vergangenen Sommer die frei herunterladbare Schülerversion abgeschafft. Die musste eh für den vernünftigen Gebrauch jeweils erst um den schulspezifischen Fachkanon ergänzt werden.
Nun haben wir die vom Programm aus erzeugbare Schülerversion freigeschaltet. Wir bezeichnen sie richtigerweise als Übungsversion, denn sie dient ausschließlich zur heimischen Übung von Kurswahlalternativen etc. Details siehe Kurswahlverarbeitung I > 6. Externe Kurswahlerfassung > Schülerversion

NGVO/AGVO-Hilfe
Die Handhabung wurde für Netzwerke überarbeitet; siehe folgenden Tipp.


Die Installation erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. ... / Programm-Updates / ... zu finden.


Inhalt




 

Onlinehilfe zur NGVO/AGVO: Lösung für Netzwerke   14.01.19

Tipp überspringen

Die NGVO dürfte allen Oberstufenberatern in Fleisch und Blut übergegangen sein. Von der neuen AGVO ist dies noch nicht zu erwarten.

Dafür gibt es bekanntlich die NGVO/AGVO-Hilfe im Programm, die jederzeit komplett aufrufbar ist (s.r.). Und während der Kurswahlerfassung können die betroffenen Paragraphen ggf. kontextsensitiv eingeblendet werden.

Dumm nur, dass MS seiner eigenen Hilfetechnik in Netzwerken misstraut und den Aufruf von CHM-Files im Netzwerk blockt (CHM = Compiled HTML Help = Compiled Help Module). Dafür hatten wir in der Vergangenheit einen Registry-Patch zur Verfügung, der das Problem beseitigte ( Installation und Update > 3. Installation im Netz).

Besonders dumm ist, dass dieser Patch aktuell nicht mehr hilft. Da es uns wiederum zu dumm ist, nun nach einem Patch für den Patch zu suchen, haben wir folgende Lösung programmiert:


Wenn winprosa auf einem PC beim Start erkennt, dass es im Netzwerk läuft, bietet es das Kopieren der NGVO- und der AGVO-Hilfe-Dateien an (s.r.o.). Nachdem Sie das Angebot angenommen haben (s.r.), wird der Dienst nicht mehr angezeigt. Aber nach jedem neuerlichen Start wird diese lokale Hilfe ggf. durch eine neuere vom Server ersetzt.

Läuft winprosa auf einem Einzel-PC, ändert sich nichts.


Inhalt




 

Version 2018.1212: Mit AGVO 2021 - erste Ergänzungen   12.12.18

Tipp überspringen

In Version 2018.1212 sind einige Fehler im Zusammenhang mit den Umstellungsarbeiten behoben worden. Bemerkenswert sind dabei vor allem die Probleme mit "kleinen" Monitoren. Die Probleme mit den dort manchmal fehlenden Scrollbalken und manchmal ungünstiger Fenstergeometrie sind nun (hoffentlich überall) beseitigt, geben aber Anlass zur Diskussion:

Ein jahrelanger Standard war die Bildschirmauflösung 1280x1024 Pixel, die spätestens beim Bearbeiten von Prüfungsplänen ägerlich knapp bemessen ist. Auch die Bedienung von z.B. Untis macht darauf nicht wirklich Spass.

Leider hat sich der auf vielen Notebooks heute noch übliche "Zwischenstandard" 1366x768px nicht bewährt, denn das typische winprosa-Fenster ist mittlerweile 1400x900px groß, Tendenz steigend. Abhilfe schaffen da die Scrollbalken. Aber dann sind nicht alle Informationen gleichzeitig sichtbar.

Ausweg an vielen Schulen ist ein Doppelmonitorsystem, das dann 2560x1024 Pixel bietet (entsprechende Grafikkarte vorausgesetzt) und ziemlich zukunftssicher ist.
Eine gute Alternative ist der Standard Full HD mit 1920x1080px für flüssiges Arbeiten an einem Monitor. Falls also mal wieder Weihnachten ist, ...



Die neue Version bringt neben dieser Fehlerbereinigungen wieder Farbe in die Kurswahlerfassungstabelle (s.r.).



Und die neue Version bringt erste Ergänzungen der Fächerliste.

In der nächsten Zeit wird die Fächerliste wohl öfter ergänzt werden müssen, sei es, um neue (Erlass-)Fächer aufzunehmen, sei es, um Fachparameter zu präzisieren/aktualisieren.

Da das durchaus noch vorkommen kann, wenn der Jahrgang 2021 bereits echte Kurswahlen geliefert hat, werden ab dieser Version nach dem Programmstart bei jeder Änderung nebenstehende Fenster eingeblendet, rechts mit den dann aktuellen Meldungen, links mit anschließender Verzweigung zum Fachkanon. In der Testphase kann es durchaus vorkommen, dass Sie den Fachkanon dabei nochmals bearbeiten müssen.

Im Beispiel sehen Sie viele Änderungen beim Fach Informatik. Sie müssen die Details keineswegs verstehen, aber Sie können erkennen, dass es tiefergehende Fachparameteränderungen gegeben hatte. Das ist für Sie ggf. Anlass, die betroffenen Schüler zu durchblättern, damit Sie sehen, wie deren Kurswahlen betroffen sind.

Da das Fenster "vergänglich" ist, können sie den Text auch in Ihren Texteditor übernehmen und somit speichern, z.B. um später Ihre Schüler durchzusehen.



Über Hilfe > AGVO/NGVO rufen Sie bekanntlich unsere Darstellung der Abiturverordnung auf (natürlich jahrgangssensitiv). Dort sind im Anhang: Erlasse und Hinweise aus dem KM wichtige Ergänzungen zur AGVO aufgelistet.

Falls Sie im Netzwerk Probleme beim Aufruf der Verordnung haben, lesen Sie bitte Installation und Update > Probleme mit MS-CHM-Hilfe-Files im Netz.



Im Dienst Extras > Benutzerparameter | Diverse persönliche Einstellungen können Sie nun die Signalfarben individuell einstellen (s.r.). Dies soll z.B. rot-grün-blinden Usern helfen, besser mit dem Programm umgehen zu können. Die Farbänderungen werden ggf. erst nach Neustart des Programms wirksam.



Die Installation erfolgt wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. Programmpflege / Programm-Updates / Kundendatenbank zu finden.


Inhalt




 

Version 2018.1109: Weiterer Feinschliff III   09.11.18

Tipp überspringen

Neben den vorbereitenden Arbeiten zum ABi 2021 (die NGVO wird durch eine AGVO abgelöst werden) haben wir in den letzten Wochen den Feinschliff am aktuellen Programm weiter vorangetrieben und konnten so etliche Kundenmeldungen berücksichtigen. Dadurch ist es zwischenzeitlich zu mehreren "stillen" Updates gekommen, zu denen wir keine Erläuterungen zu veröffentlichen brauchten.

Die nun vorliegende Version 2018.1109 ist in diesem Sinne kein stilles Update; sie unterstützt u.a. die Update-Handhabung in "Sonderfällen":

  • Wenn die Schule an den winprosa-PCs keinen Internetzugang haben darf, kann nun von winprosa aus über den Dienst Datei > Link für Download Updates auch ohne Internetzugang ein Link erzeugt werden, mit dem dann über einen "fremden" Internet-PC die Update-Datei setup-p.exe heruntergeladen werden kann. Dieser Link hat aber jeweils nur die Gültigkeit von einer Woche.
  • Wenn die Schule keine Updates herunterladen darf, weil sie selber keine Exe-Dateien handhaben darf, muss dies der Dienstleister per Fernzugriff tun können. Da das nur vom Programm aus geht, der Dienstleister aber keinen Zugriff auf die Schülerdaten haben darf, haben wir den winprosa-User setup vorbereitet, der ausschließlich Zugriff auf den Dienst Neues im Internet hat. Ein winprosa-Administrator muss den User setup einrichten, darf ihm aber keinerlei Rechte einräumen.
  • Wenn an einer Schule die winprosa-Strukturen verworren sind, gibt die Setup-Prozedur nun genauere Hinweise auf etwaige Probleme.

Weitere Änderungen/Ergänzungen betreffen u.a.:

  • Im Programm wpr-Klausur sind einige Probleme beseitigt worden.
  • Falls es bei der Wiederholerverarbeitung zu Engpässen gekommen war (meist fehlende Wiederholer, im Zusammenhang mit der Stammdaten-ID), kann man den Dienst Datei > Schnittstellen u. Freigaben | PROSAKWL aufrufen, in dem der gesamte Datenbestand nach Klick auf  Daten abrufen  überprüft wird und fehlerhafte Datenpaare anschließend zur Reparatur farblich gekennzeichet werden.
  • Bei der Formularauswahl externer Formulare wurde ein Engpass im Zusammenhang mit dem Doppelklick beseitigt: nun Auswahl mittels Markieren und Doppelklick, anschließender Start mittels  Formular verwenden 
  • Bei den SVP-Referenztabellen wurde der Fall kein Religionsunterricht eingeführt (wegen SVP-BW).
  • Bei der Bändereinteilung wurde die Zuweisung zu Kursen erweitert: nun kann im zuschaltbaren Fenster Parallelkurse die Anzeige umgestellt werden auf alle mit entsprechender Fachwahl anzeigen.
  • Die Online-Handbücher werden laufend aktualisiert und ergänzt. So ist speziell für Dienstleister kürzlich die Pflichtlektüre Kurzanleitung für Dienstleister hinzugekommen.

Und die Programmlaufzeit haben wir auf 28.02.2019 festgesetzt. Da die Vorgängerversionen nur bis Ende November laufen, ist es sinnvoll, die neue Version bald zu installieren, wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. Programmpflege / Programm-Updates / Kundendatenbank zu finden.


Inhalt




 

Upgrade-Version 2017.xxxx: Was tun mit verworrener Alt-Installation   10.10.18

Tipp überspringen

Wie wir in Installation und Update > 9. Problembehandlung / Mehrfachinstallation eingangs beschreiben, kann eine winprosa-Installation über die Jahre recht verworren werden.

In der Upgrade-Dokumentation ist dieser Umstand zwar im Abschnitt A) 0. Für mutige Puristen berücksichtigt, wir sind aber im Nachhinein doch von der Häufigkeit derartiger Probleme überrascht worden: nicht nur Puristen sollten diesen Tipp beherzigen.

Offensichtlich hatten wir in der Vergangenheit die Probleme unterschätzt, die im hektischen Schulalltag beim Wechsel in den Oberstufenteams bezüglich der Weitergabe von "Hintergrundwissen" rund um winprosa entstehen konnten. Daher stellen wir in unserer Installations-Dokumentation seit einiger Zeit heraus, wie winprosa das Startmenü und zwei Basisverzeichnisse nutzt und wie daher der Update-Dienst abläuft.

Wenn also in Ihrer Installation die beiden Basis-Verzeichnisse nicht klar erkennbar sind oder Verzeichnisnamen in den Verzeichnisbäumen mehrfach vorkommen, dann sind Sie ebenfalls betroffen, auch wenn winprosa noch normal läuft.

Die folgenden beiden Beispiele zeigen typische Verwirrungen; Die eine Schule hat in LW. P: installiert, die andere in LW. Q: .Diese Strukturen sollten bereinigt werden. Vergleichen Sie ggf. mit Installation und Update > 1.4 Mögliche Ordnerstrukturen und Installation und Update > 2.4 Ordnerhierarchie:

Progr.-Verz.: p:\ngodaten\winprosa\ q:\winprosa\daten\arbeit\winprosa\
Daten-Verz.: p:\ngoberater\sicherung\ q:\winprosa\daten\
Datenbank-Verz.: p:\ngoberater\sicherung\datenbank q:\winprosa\daten\arbeit\winprosa\daten\datenbank
Partner-Verz.: p:\ngoberater\sicherung\winprosa q:\winprosa\daten\arbeit\winprosa

rot: widersprüchliche Bezeichnungen; blau/grün: Dubletten

Wenn's an einer Schule dann nicht mehr richtig läuft, tut sich auch ein (ev. später hinzugezogener) IT-Dienstleister schwer, die Struktur zu beurteilen, denn der kann die inneren Zusammenhänge von winprosa zwangsläufig nicht kennen.

Wenn aber bei funktionierendem winprosa wenig Lese-Anreiz unserer Dokumentationen besteht, kann der Wildwuchs munter weiter gehen. Und wenn man am winprosa-PC keinen Internetzugang hat, kann man am Arbeitsplatz weder unsere Tipps abrufen noch erfahren, dass Updates zur Verfügung stehen. Und wenn dann zusätzlich die EMails mit der Ankündigung wichtiger Updates und wichtiger Neuerungen nicht beachtet werden oder nicht weitergegeben werden, dann ist das Chaos in Reichweite!

Um das Chaos einzudämmen, prüft die Setup-Prozedur seit 2018 die Verzeichnisstruktur und verweigert ggf. die Durchführung des Updates. Spätestens dann müssen Sie die Ordnerstruktur bereinigen, wie in Installation und Update > 9.2 Sichere Mehrfachinstallation • Bereinigung einer verworrenen Verzeichnisstruktur beschrieben ist.

PS:
Der Tipp 0. Grundlegende Anforderungen an die Zusammenarbeit rund um winprosa, aktualisiert am 08.09.18, ist Pflichtlektüre für alle, die mit winprosa umgehen müssen.


Inhalt




 

Upgrade-Version 2017.xxxx freigegeben: Weitere Präzisierungen   19.09./05.10.18

Tipp überspringen

Wenn sie das Upgrade auf eine der 2018.xxxx-Versionen bereits erfolgreich durchgeführt haben und ggf. weitere Updates installieren konnten, dürfen Sie diesen Tipp getrost ignorieren.

Aber aufgrund der ServiceLine-Erfahrungen der letzten Wochen ist dieser Tipp vom 17.07./04.08. überarbeitet und hochgereiht worden.

Seit dem 13.07.2018 ist die Upgrade-Version 2017.xxxx für alle Anwender freigegeben. Die aktuelle Upgrade-Version ist dementsprechend 2018.0713 oder jünger.

 

Die Programmlaufzeit der "alten" Version 2016.1201f ist auf 31.10.2018 begrenzt. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen Sie also "geupgradet" haben. Alle Anwender der alten Version sind am 15.07. per Email über diesen Sachverhalt informiert worden.


Der Upgradevorgang ist hier in den Tipps nachzulesen (Pflichtlektüre!): winprosa 2017.xxxx: das große Upgrade.

Sowohl die Tipps, als auch die Dokumentation (= Onlinehandbuch) werden bis zum Herbst doppelt vorgehalten. So kann am Anfang jeden Dokuments von alt nach neu und zurück gewechselt werden.


• Vor dem Upgrade

Anwender der alten Versionen verfahren folgendermaßen: Die Version 2016.1201e ist bereits abgelaufen. Aber mit ihr kann vom Programm aus die Nachfolgeversion setup2016.1201f.exe heruntergeladen und installiert werden. Damit hat man fürs Upgraden (siehe "Pflichtlektüre") Zeit gewonnen bis Herbst 2018. Die fürs Upgraden benötigte Setup-Datei heißt setup2017start.exe. Im Email vom 15.07. ist der Link zur Datei veröffentlicht. Sie können natürlich auch gleich von Version 2016.1201e aus upgraden.

setup2017start.exe darf genau nur einmal verwendet werden, also nicht mehr für die "upgegradeten" Versionen 2017.xxxx oder jünger.


• Nach dem Upgrade

Anwender der Upgrade-Version 2018.0713 (oder jünger) rufen neuere Updates wie üblich übers Programm ab. Die aktuelle Programmlaufzeit ist derzeit bis 30.11. begrenzt. Diese laufenden Update-Dateien heißen wie üblich setup-p.exe.

setup-p.exe darf nicht für die alten Versionen 2016.xxxx verwendet werden. Aber wer mit geupgradeten Daten eine Neuinstallation durchführen will, muss setup-p.exe verwenden.


• Typische Schwierigkeiten

An Schulen mit wohlgeordneter Verzeichnisstruktur, wie sie in Installation und Update > 1.4 Mögliche Ordnerstrukturen beschrieben ist, läuft der Upgrade-Prozess problemlos in einem Rutsch durch, wie in der Pflichtlektüre (s.o.) beschrieben.

Wenn Probleme aufgetreten sind, dann immer nur bei Schulen mit "verworrener" Ordnerstruktur oder auch an Schulen mit "anderer" Netzstruktur (z.B. Cloud- oder Terminal-Server-Lösungen oder sonstige Nicht-Windows-Netzwerke), wenn Netzwerkbetreuer/IT-Dienstleister usw. die Pflichtlektüre Installation und Update von winprosa nicht beachtet und die dortigen Hinweise nicht befolgt haben.

In dieser Pflichtlektüre steht ausdrücklich, dass jegliche Netzwerktechnik die Windows-Kriterien (Einzelplatz, Arbeitsgruppe oder Domäne) voll erfüllen muss.

Es hat sich dabei als besonders tückisch erwiesen, wenn eine Schule selbst nicht installieren darf und der externe Netzwerkbetreuer/IT-Dienstleister diesbezüglich ahnungslos ist!

Alle möglichen Irrwege hier zu beschreiben, bringt wenig. Aber folgende Tipps können vor Ort helfen:

Die Setup-Prozedur kann ihre Aufgabe nur dann richtig erfüllen, wenn sie weiß, wo winprosa "wohnt", also die beiden Basisverzeichnisse kennt.

  • Sie selbst können das im Programm im Dienst Datei >Datenbank > Systemadministration | Datenbank und Verzeichnisse nachlesen (Beispiel s.r.).
  • Die Setup-Prozedur findet fürs Updaten und Upgraden diese Hinweise nur im Windows-Startmenü und sonst nirgends.
  • Wenn im persönlichen Windows-Startmenü kein gültiger winprosa-Start vermerkt ist, dann ist winprosa nicht richtig installiert und dann beginnt mit hoher Wahrscheinlichkeit das Chaos.
  • Wenn sich winprosa nicht mehr starten lässt, können Sie anhand der Programmaufrufe in Startmenü, Taskleiste oder Desktop herausfinden, wo winprosa "wohnt" (Eigenschaftendialog der Aufrufe) und können sich so zu den Sicherungsdateien "durchhangeln". Widrigenfalls gilt Installation und Update > 9. Mehrfachinstallation / Problembehandlung
  • Zum Windows-Startmenü siehe auch Installation und Update > 4.2 winprosa an die Taskleiste anheften / auf dem Desktop verankern.

Besonders chaotisch ist es, wenn die Programmlinks im Startmenü, auf dem Desktop und in der Taskleiste jeweils in andere Ordner zeigen!! So haben wir Schulen gefunden mit bis zu vier (teil)installierten winprosa-Programmen. Da gibt es dann ein lustiges Rätselraten, in welcher sind die gültigen Daten, welche soll also geupdatet oder gar geupgradet werden? Rettungstipps für solche Fälle sind, wie schon aufgeführt, in Installation und Update > 9. Mehrfachinstallation / Problembehandlung zu finden.

Wenn die Setup-Prozedur zu Beginn im Setup-Fenster also andere Verzeichnisse meldet, als die eben erwähnten vom Programm aus aufrufbaren, dann müssen Sie sofort abbrechen. Aber, wenn Sie sich mit Ordnern auskennen, können Sie diese falschen Verzeichnismeldungen im Setup-Fenster selbst korrigieren, wie in Installation und Update > 2.3 Individualinstallation beschrieben ist.

Wenn während des Upgradens oder direkt danach Initialpasswörter verlangt werden, dann sollten Sie ebenfalls sofort abbrechen und die ServiceLine bemühen. Das gleiche gilt natürlich auch bei scheinbarem Datenverlust.

Aber keine Angst, die Daten sind noch da (Datensicherungen) und das Problem können Sie auch selber lösen (siehe in Unterabschnitt A) Vorarbeiten: 0. für Puristen ... in Installation und Update > 1.5 Upgrade "2017").


Inhalt




 

Version 2018.0909: Weiterer Feinschliff II   09.09.18

Tipp überspringen

Wir haben in der neuen Version neben vielen Detailänderungen insbesondere eine Fehlfunktion bei der Speicherung geänderter Stammdaten behoben und die Behandlung von Sperrvermerken überpfüft und neu gestaltet (siehe hierzu auch den nächsten Tipp zur Parallelisierung). Daher ist es sinnvoll, die neue Version umgehend zu installieren.

Ferner haben wir die Auswahlmöglichkeit von Dialogpartnern bei der Kommunikationsprüfung aufgrund der Hinweise des KM vom August 2018 angepasst.

Und die Programmlaufzeit haben wir auf 30.11.2018 verlängert, um sie vom "Verfallsdatum" der 2016-Version zu entzerren.

Sie können die neue Version wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet updaten. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. Programmpflege / Programm-Updates / Kundendatenbank zu finden.


Inhalt




 

Netzwerkfähigkeit: aber nicht alles ist parallelisierbar!   09.09.18

Tipp überspringen

Aufgrund der Arbeiten an Version 2018.0909 haben wir diesen Tipp vom 27.05.17 hierher umgereiht und aktualisiert.

winprosa ist bekanntlich vollständig serverbasiert netzwerkfähig. Das bedeutet u.a., dass viele Arbeiten an mehreren PCs parallel durchgeführt werden dürfen.

Dies gilt vor allem für alle Dienste, die einzelne Schülerdaten verwalten. Prominenteste Beispiele sind die von den Schülern einer Klasse "gleichzeitig" durchgeführten Kurswahlerfassungen im Informatik-Raum oder die dort "gleichzeitg" stattfindenden Beratungen zur mündlichen Prüfung.

Aber es gibt auch Dienste, die aus logischen Gründen nicht parallel an mehreren PCs gleichzeitig laufen dürfen. Prominenteste Beispiele hierfür sind die Parallelkursverplanung/Schienenbildung und die div. Prüfungsplanarbeiten.

Damit die Parallelkursverplanung/Schienenbildung geschmeidig erfolgen kann, müssen die Kursbelegungsdaten aller Schüler des aktuellen Jahrgangs im Arbeitsspeicher des PCs gleichzeitig zur Verfügung stehen. Und die werden dann erst beim Beenden des Dienstes auf der Festplatte aktualisiert.

Wenn nun an PC 1 die Parallelkursverarbeitung in winprosa gestartet wird und dann an PC 2 mittels Parallelkursverarbeitung in winprosa im selben Jahrgang Parallelkurszuweisungen geändert werden, weiß PC 1 nichts von diesen Änderungen; dort sind also noch die "alten" Verhältnisse bekannt.

Wird nun der Dienst an PC 2 beendet, werden von dort die Neuerungen auf die Festplatte gespeichert. Wird anschließend dieser Dienst an PC 1 beendet, dann wird dort der "alte" Stand auf Festplatte gespeichert und damit die eben durchgeführte Arbeit von PC 2 gelöscht.

2017 war das noch ein Problem; damals schrieben wir:

In einer zukünftigen Version werden wir Vorsorge treffen, dass der Dienst nur einmal gestartet werdem kann, da es eh sinnlos ist, wenn zwei Oberstufenverwalter gleichzeitig unabhängig voneinander Kurseinteilungen im gleichen Jahrgang vornehmen. Bis dahin müssen Sie selber darauf achten, dass kein anderer Oberstufenverwalter Ihnen bei diesem Dienst "in die Quere" kommt.

Seit dem Upgrade ist dieses Problem beseitigt, winprosa sperrt bei derartigen Diensten den parallelen Schreibzugriff durch andere winprosa-Instanzen.

Aber damit hatten wir uns zunächst ein anderes Problem aufgehalst. Wenn nämlich am PC mit dem exklusiven winprosa-Schreibrecht ein derartiger Dienst nicht ordnungsgemäß beendet werden konnte (z.B. wegen Rechnerabsturz), wurde auch das exklusive Schreibrecht nicht aufgehoben. Das aber hatte zur Folge, dass an anderen PCs dieser Dienst nicht mehr mit Schreibrechten gestartet werden konnte.

Nun bearbeiten wir diese Sperrvermerke anders. Damit dürfte ein "unsauber" beendetes Programm die anderen nicht mehr ausbremsen.


Inhalt




 

Version 2018.0902: Weiterer Feinschliff   02.09.18

Tipp überspringen

Wir arbeiten weiter am Feinschliff der neuen Version.

Unter Datei > Neues im Internet können Sie bekanntlich nach Updates suchen und diese ggf. sofort installieren. Alle Programmkomponenten können nur noch gemeinsam installiert werden. Wir haben aber die Anzeige weiter verfeinet (s.r.), so dass Sie genau erkennen können, welche Komponenten ggf. neuer als die bei Ihnen installierten sind.


"Unter der Haube" sind einige mehr oder weniger gravierende Fehler beseitigt worden. Daher ist es sinnvoll, die neue Version umgehend zu installieren.

Sie können die neue Version wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet updaten. Details zum Updatevorgang sind unter Installation und Update > 5. Programmpflege / Programm-Updates / Kundendatenbank zu finden.


Inhalt




 

Version 2018.0806: Verbesserte Zusammenarbeit Untis-winprosa   06.08.18

Tipp überspringen

Wenn in der Version 2016.xxxx Kurswahldaten zwischen winprosa und Untis ausgetauscht werden, ist alles in Ordnung.

Probleme konnten offensichtlich mit Version 2017.xxxx vor allem im Zusammenhang mit der Einführung der Quell-IDen entstehen (wichtig für WebUntis-Anwender). So konnte es vorkommen, dass beim Import in winprosa keine Kurswahlzuordnung zu Schülern erfolgte (mit einer langen diesbezüglichen Fehlerliste). Ferner gab es einen Raster-Überlauf bei bestimmten Zeitkodierungen.

Wir liefern seit Version 2017.xxxx an Untis pro Schüler die aktuell gültige winprosa-Stamm-ID (Untis: "Schülernummer") und eine Quell-ID (Untis: "Fremdschlüssel"). Details zu derartigen IDen sind in Stammdatenverwaltung > 1.7 Schüler-ID, Quell-ID & Co. zu finden.

Dabei gab es innerhalb von winprosa offensichtlich "Abstimmungsprobleme", welche der IDen zur Kennzeichnung der Kurswahlen herangezogen werden soll. So haben wir mit Version 2018.0724 das erste Mal nachgebessert und nun hoffen wir mit der aktuellen zweiten Nachbesserung den Interimszustand beseitigt zu haben. Als "Schülernummer" verwenden wir nun die aktuell gültige winprosa-KWL-ID, die dann auch der Kennzeichnung der KW-Sätze dient.

Manche Schulen haben mit V2016.xxxx die Schnittstellendatei für Untis erzeugt und wollen das Ergebnis in die neue Version 2018.xxxx einlesen. Das sollte eigentlich mit V 2018.0806 problemlos klappen. Aber wie reibungslos es klappt, wenn im Verlauf der Verarbeitung unterschiedliche Versionen nach dem Upgrade verwendet wurden/werden, können wir leider nicht restlos klären.

Im Online-Handbuch Zusammenarbeit von Untis und winprosa wurden Kapitel 3.9 und 4 präzisiert.

Sie können die neue Version wie üblich vom Programm aus im Dienst Datei > Neues im Internet updaten.


Inhalt




 

Version 2018.0729: mit weiteren Verbesserungen   29.07.18

Tipp überspringen

Wir arbeiiten weiter am Feinschliff der neuen Version.

Unter Datei > Neues im Internet können Sie bekanntlich nach Updates suchen. Die werden nun immer nur komplett zur Verfügung gestellt, also immer Programm und Formulare.

Geblieben ist der getrennte Hinweis auf das letzte Veröffentlichungsdatum (s.r.).


Normalerweise braucht man nicht zu wissen, wo winprosa "wohnt", Hauptsache, es tut seine Pflicht. Aber wenn's mal klemmt, sieht es ganz anders aus. Vor allem, wenn IT-Dienstleister oder Stadtverwaltungen für Installation und Update zuständig sind, wird es für unsere Service-Line oft eng, wenn nichts über die Vorgeschichte eines Problems benannt werden kann.

Wir haben daher den Dienst Datei > winprosa Ordnerstruktur eingebaut, der für die Service-Line-Beratung zu Rate gezogen werden kann. Also i.d.R. nur zum Gucken, nicht zum Fummeln!!!

Und auch für IT-Dienstleister/Stadtverwaltungen gilt, wer winprosa installieren und pflegen will, muss die entsprechenden Dokumente kennen und verstanden haben! Und wer Cloud- oder Terminalserver-Lösungen in die Schule bringen will, muss akzeptieren, dass winprosa eine hierachische Ordnerstruktur mit Laufwerksbuchstaben erwartet, also ohne UNC.


Programmupdates gibt es nun nur noch vom Programm aus, aber nicht mehr direkt von unserer Website. Wir halten es für selbstverständlich, dass die Schulen einen Internetanschluss haben. Und wer den winprosa-PC abgekoppelt vom Internet betreiben muss, erhält von Fa. cmH einen Link zum Herunterladen der Update-Datei von einem Internet-PC aus.

Die Schülerversion von winprosa kann ebenfalls nicht mehr direkt von unserer Website herunter geladen werden. Aber die Schulen können (schon immer) selbst eine schulspezifische Schülerversion erzeugen und in geeigneter Weise an ihre Schüler verteilen.


Wenn Sie nach dem Upgrade und vor dem ersten regulären Update nach Neuigkeiten im Netz suchen, erhalten Sie leider die nebenstehende unsinnige Zwischenmeldung: Die gültigen Lizenzdaten wurden zwar gefunden, aber nicht gespeichert. Das liegt an einer Fehlinterpretation des Ordners arbeit (es gibt nur einen!).

Da sich dieses Problem durch das erste reguläre Update von selbst erledigt, erfolgt hier nur der Hinweis auf den Unsinn.

Nach Schließen des Unsinn-Fensters läuft winprosa ganz normal.


Inhalt




 

Upgrade-Version 2017.xxxx freigegeben: Start für alle   17.07.18

Tipp überspringen

Seit dem 13.07.2018 ist die Upgrade-Version 2017.xxxx für alle Anwender freigegeben. Die aktuelle Upgrade-Version ist dementsprechend 2018.0713 oder jünger.

Die Programmlaufzeit der "alten" Version 2016.1201f ist auf 31.10.2018 begrenzt. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen Sie also "geupgradet" haben. Alle Anwender der alten Version sind am 15.07. per Email über diesen Sachverhalt informiert worden.

Der Upgradevorgang ist hier in den Tipps nachzulesen (Pflichtlektüre!): winprosa 2017.xxxx: das große Upgrade.

Sowohl die Tipps, als auch die Dokumentation (= Onlinehandbuch) werden bis zum Herbst doppelt vorgehalten. So kann am Anfang jeden Dokuments von alt nach neu und zurück gewechselt werden.


Inhalt




 

Abi 2018 Schülerdubletten beseitigen: Datenbank neu indizieren   03.07.18

Tipp überspringen

Offensichtlich kann es bei Dantenbankanbindung an Partnerprogramme vereinzelt dazu kommen, dass der Schülerindex gestört ist. Dann hat z.B. des Schüer Schmitzgäbele den Namen Schneider eines anderen Schülers. Abhilfe schaffen Sie schnell durch Klick auf das Symbol Datenbank neu indizieren in der Hauptsymbolleiste (s.r.).

Wenn Sie einen Schüler vom Partnerprogramm abgekoppelt haben, ist der Schalter bei diesem Schüler unwirksam.


Inhalt




 

Abi 2018 Schlussprotokoll: nur möglich mit Rahmendaten   25.06.18

Tipp überspringen

Für den Druck des Schlussprotokolls müssen im Dienst Bearbeiten > Formulare > Variablen auf der linken Seite im Fenster die Prüfungsvorsitzenden eingetragen sein. Das ist allgemein bekannt.

Das umfasst auch den "Beglaubiger". Wenn das der stellvertretende Schulleiter oder ein weiterer Mitarbeiter des Schulleitungsteams ist, wird man automatisch deren Lehrerkürzel mit angeben. Wenn das aber ein/e Sekretär/in ist, haben die kein Kürzel.

Unglücklicherweise fragt winprosa aber alle Felder ab und mault, wenn eines leer ist (ausgenommen E-Mail-Feld), und das auch noch mit recht ungenauer Meldung. Verpassen Sie also dem Sekretariat ggf. auch ein Kürzlel, z.B. XX.

Vor dem Druck des Protokolls wird man gefragt, ob die Prüfung ordnunggsgemäß verlief oder nicht. Hier sind die Reaktionen auf Ja/nein vertauscht. Sie müssen also i.d.R.  nein  anklicken.


Inhalt




 

Mündliche Prüfung und Kommunikationsprüfung: Problem mit den Prüfungsgruppen   04.05.18

Tipp überspringen

Beim Planen der mündlichen Prüfungen wurde ein Fehler entdeckt, von dem wir bisher nicht verifizieren konnten, ob der auch bei den Kommunikationsprüfungen auftreten kann:

  • Bekanntlich werden 75 Prüfungsgruppen angeboten. Manchmal werden aber deutlich weniger zur Anzeige gebracht, obwohl mehr gebraucht würden.
  • Es kann der Eindruck entstehen, dass nicht alle betroffenen Schüler zur Verplanung angeboten werden.

Beide Fehler haben die gleiche Ursache, offensichtlich werden Daten aus dem Vorjahr fälschlich eingemischt. Da dies bereits in der alten Version geschehen sein kann, wurden die Daten beim Baggern auf die neue Version vermutlich mitgenommen. Die Fehler werden mit folgenden "Workaround" beseitigt:

  • Entplanen Sie alle Schüler aus den schon vorhandenen Gruppen. Wechseln Sie in einen anderen Dienst und wieder zurück in die Prüfungsverarbeitung. Dadurch werden wieder alle 75 Gruppen zur Verfügung gestellt.
  • Prüfen Sie alle neu hinzugekommenen Gruppen auf eingetragene Schüler (Spalte SchZ in der Gruppenliste). Wenn z.B. in der Gruppe 53 "zufällig" 5 Prüflinge eingetragen sind, fehlen die in der Schülerliste für die "echte" Verplanung. Entplanen Sie also ggf. alle Schüler in allen (neuen) Gruppen.

Inhalt




   

Korrekturverfahren Abi 2018: Link zu den RPen   04.02.-06.03.18

Tipp überspringen

Nun haben alle RPen neue Korrekturformulare für 2018 veröffentlicht. Das RP S hat eine neue Datei am 05.03.18 herausgebracht.

Details zur Vorgehensweise sind in
Dokumentation > Leistungsbewert. und Prüfungsverarb. > 2. Schr. Prüfung > 2.3 Korrekturverfahren > Korrektur-Excel-Mappen der RPen für winprosa
beschrieben. Lesen Sie unbedingt auch ... > 2.3 Korrekturverfahren > Aktualisierung der Steuerungsdatei


Inhalt




 

winprosa 2017.xxxx: das große Upgrade   05.12.17/24.06.18

Tipp überspringen

Die aktuelle Version 2016.1201f von winprosa hat eine Programmlaufzeit bis 31.10.2018. Mit dieser Version kann also das kommenden Abitur "gefahren" werden. Sie wird aber ab sofort nicht mehr gepflegt und erweitert. Dafür gehen wir nun mit der Version 2017.xxxx an den Start. Diese neue Version unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von der aktuellen Version. Manches können Sie sehen, vieles liegt im Verborgenen.

Dazu mussten wir die rund 1,2 Millionen Zeilen des Quellcodes in den letzten vier Jahren mehrfach durcharbeiten und anpassen. Heraus gekommen ist ein Programm, das die alten Eigenschaften mit neuer Technik verbindet, einen sicheren Umgang im Netzwerk verspricht und noch flotter arbeitet.

In der Folge ist an jeder Schule ein größerer Upgradeprozess nötig.

Hauptziele

  • mehr Transparenz
  • eine übersichtlichere Menüstruktur
  • eine technisch einheitliche Schnittstelle für den Stammdatenimport aus den verschiedensten Anwendungen einschließlich ASV-BW
  • stabilere Netzwerkfunktionalität
  • Erhalt der Unabhängigkeit und flexibler Einsatz für Lehrkräfte und Schüler/innen
  • klare Verzeichnisstruktur

Der Upgradeprozess ...

Da sich auch die Verzeichnisstruktur im Detail ändert, wird für die Umstellung die spezielle Upgrade-Datei setup2017start.exe veröffentlicht, die sich folglich nicht über den internen Aufruf aus dem aktuellen Programm heraus herunterladen lässt. Diese Start-Datei beinhaltet das alte Installationsprogramm und das neue winprosa. Das neue Programm wird also in die alte Verzeichnisstruktur installiert. Das neue Programm stellt dann beim ersten Aufruf die Verzeichnis- und die Datenstruktur um und läuft anschließend ganz normal. Zukünftige Updates können dann wieder wie üblich vom Programm aus installiert werden.

Der Dateiname setup2017start.exe wird auch 2018 beibehalten, aber es wird Version 2018.0723 (oder jünger) installiert. Anschließend sollte immer nach einer neueren Version gesucht werden.

Lesen Sie zuerst die Tipps in Dokumentation > Installation und Update > 1.5 Upgrade 2017. Dort finden Sie auch, was Sie ggf. vor dem Upgraden tun sollten, wie Sie die Upgrade-Datei herunterladen können und wie das Upgraden im Einzelnen abläuft.

Installieren Sie anschließend die neue Version durch Starten der Upgrade-Datei setup2017start.exe.

Nach dem ersten Start der neuen Version prüft winprosa die aktuell vorhandene Installation und erkennt, dass von der Vorversion eine umfangreiche Umstellung erforderlich ist. Dazu wird zunächst eine komplette Sicherung der alten Struktur erstellt und anschließend die Verzeichnisstruktur durch notwendige Verschiebungen und Umbenennungen normiert. Danach werden alte Tabellenstrukturen in die neuen Strukturen überführt. Im letzten Schritt werden die Tabellen für die Stamm-, Kurswahl- und Leistungsdaten neu geordnet. winprosa muss dazu in der Regel mehrfach neu starten oder von Ihnen neu gestartet werden. Nach jedem Schritt erhalten Sie entsprechende Meldungen. So sind Sie immer im Bild, was winprosa gerade abgearbeitet hat.

... und seine Folgen

Die wohl weitreichendste Änderung besteht in der Neuordnung der Stamm-, Kurswahl- und Leistungstabellen.

Falls Sie eine direkte Anbindung an eines der Stammdatenprogramme ASS-Windows, SVP-BW oder Atlantis verwenden und bei diesem Stammdatemprogramm bleiben wollen, müssen Sie zunächst nichts weiter unternehmen. Intern geschieht aber folgendes: Die "alte" prosadat.ass, prosadat.est, usw., vereinte die o.g. Tabellen in einer Datei. Nach der Umstellung werden die Stammdaten-, sowie die Kurswahl- und Leistungstabellen (KWL-Tabellen) in getrennten Dateien gehalten.

Die Stammdatentabelle hat nun nur noch die Funktion einer Transfertabelle. Änderungen der Daten im Stammdatenprogramm werden von winprosa nicht mehr automatisch übernommen. Stattdessen müssen Sie die Übernahme nun generell aus winprosa heraus selbst anstoßen, indem Sie bei Bedarf den entsprechenden Importdienst aufrufen.

Diese Maßnahme schafft uns Raum für die Aufnahme weiterer Informationen und schützt vor unbeabsichtigtem Überschreiben (z. B. des Abiturjahres) durch das Stammdatenprogramm. Außerdem lässt es eine einfache Trennung der Direktbindung und damit den Übergang zu ASV-BW als Stammdatenlieferant zu.

Stammdaten werden also zukünftig immer mittels sichtbarem Importvorgang gepflegt, wie es Anwender ohne direkte Bindung an ein Stammdatenprogramm schon immer machen mussten.

Außerdem öffnet die neue Struktur die Möglichkeit der Aufnahme von Koop-Schülern direkt in winprosa, ohne das bisher erforderliche Einpflegen in das Stammdatenprogramm. Und genauso können Sie "kleine Änderungen" direkt in winprosa vornehmen und den so geänderten Satz vor Überschreiben beim Import schützen.

Der erste reguläre Start ...

Es dürfte Ihnen sofort auffallen, dass die Wahl eines Abiturjahrgangs jetzt zweistufig erfolgt (s.r.). Sie wählen jetzt zunächst ein Schuljahr, danach den Abiturjahrgang. Dabei stehen Ihnen immer nur die im Schuljahr benötigten Jahrgänge zur Auswahl bereit.

Sie kennen das vielleicht von den Stammdatenanwendungen und brauchen diese Einstellung insbesondere für ASV-BW. Dort liest winprosa die Tabellen für Lehrkräfte und Schüler/innen immer aus dem zuvor eingestellten Schuljahr aus.

Auch die "Ampel" hat sich geändert. Den gelben Knopf haben wir wegratiolalisiert, da er praktisch nie zur Anwendung kam. Diese Ampel wurde nun durch ein Symbol ersetzt (s.l.), das mit der üblichen Bedeutung zwischen Rot und Grün umgeschaltet werden kann.

Details zur Jahrgangswahl und weiteren Bedienung finden Sie in Dokumentation > Bedienung von winprosa > 2. Menüleiste und Haupt-Symbolleiste

Trotz sehr aufwändigem Umstellungsprozess ist nicht auszuschließen, dass einzelne Fachzuordnungen zwischen den Fächern Ihres Stammdatenprogramms und winprosa nachgearbeitet werden müssen, ebenso die Profile. Prüfen Sie also zunächst diese Referenztabellen und achten Sie darauf, dass an dieser Stelle auch der Religionsunterricht näher spezifiziert werden muss.

Sie finden diesen Dienst jetzt unter Extras > Fächer und Kurse > SVP - Referenztabellen. Details sind im bereits weiter oben erwähnten Dokument
... 1.5 Upgrade 2017 im Online-Handbuch zu finden.

Beachten Sie dabei auch die neu eingeführte Schaltfläche für Zusatzinformationen. Rechts ist diejenige für die Referenztabellen dargestellt.

Wenn der Informationsdienst geöffnet ist, können Sie in allen Zusatzinfos jederzeit "blättern" und suchen und diese einzeln oder gesamt ausdrucken.


Die Dokumentation

Da es in einer Übergangszeit Anwender der 2016-Version neben denen der 2017-Version geben wird, müssen die Dokumentationen doppelt vorgehalten werden. Die Umstellung aller Dokumentationen auf die 2017-Version ist mittlerweile fast abgeschlossen.

Die alten Dokumentationen sind auf dem üblichen Weg aufrufbar. In jeder alten Dokumentation können Sie zur neuen Dokumentation umschalten und zurück. Wir haben hier im Text eingangs eine Liste der überarbeiteten Dokumentationen samt Aktualisierungsstand abgedruckt. Es lohnt sich also, diese Liste zu beobachten.


Inhalt




 

Planungsarbeiten: Schienen (Bänder) sicher speichern   07./18.07.17

Tipp überspringen

Gymnasien mit kleinerer Kursstufe, also mit wenigen teilbaren Kursen, werden wohl die Schienen/Bänder-Einteilung ausschließlich in winprosa kombinieren, während Gymnasien mit großer Kursstufe in winprosa nur die vorbereitenden Arbeiten durchführen und dann über die Schnittstellendienste in winprosa und in Untis die weitreichenden Kombinationsmöglichkeiten im Kursplanungsmodul von Untis nützen (siehe hierzu Dokumentation > Zusammenarbeit von Untis und winprosa).

Während der (vorbereitenden) Arbeiten ist man versucht, im anderen Jahrgang mal eben zu spicken, wie man irgend ein Detailproblem letztes Jahr gelöst hatte. Dabei muss man aber aufpassen, dass die aktuelle Arbeit sicher gespeichert wird.

winprosa muss bekanntlich alle Kurswahldaten im Speicher halten, um schnell Kombinationsinformationen verfügbar zu haben. Dabei ändern sich im Speicher Parallelkurszuweisungen. Diese werden erst beim Verlassen des Dienstes auf Platte geschrieben (siehe diesbezüglich auch den folgenden Tipp).

Dabei kann es zu einem Engpass kommen, der das Speichern verhindert: Wenn Sie, wie oben beschrieben, während der Schienenarbeit den Jahrgang wechseln, wertet das winprosa nicht als Ende der Planungsarbeiten, da der entsprechende Dienst nicht verlassen wurde, und speichert Ihre Arbeit nicht ab.

Sie müssen also den Planungsdienst aktiv beenden (z.B., indem Sie die Schülerweise Verarbeitung aufrufen); erst dann dürfen Sie winprosa beenden oder den Jahrgang (oder das Halbjahr) wechseln und dort z.B. die Planungsdaten inspizieren. Anschließend wechseln Sie ggf. zurück zum aktuellen Jahrgang und starten dort die Planungsarbeiten.

Mit dem nächsten Update wird das Problem beseitigt werden.


Inhalt




 

winprosa 2016.1201a: kleinere Programmverbesserungen   20.03.17

Tipp überspringen

Wir mussten Version 2016.1201 vor einer Woche kurzfristig entfernen und durch die Vorgängerversion ersetzen, da es bedauerlicherweise beim Compilieren einen sperrigen Fehler gegeben hatte (z.B. konnten keine Halbjahreszeugnisse gedruckt werden).

In der nun vorliegenden aktualisierten Version 2016.1201a sind folgende Änderungen und Fehlerbereinigungen implementiert:

  • Das Programmverfallsdatum wurde auf den 15.03.2018 hochgesetzt. Mit dieser Version können Sie somit den Abitur-Jahrgang 2017 bis zum Abschluss bedienen.
  • Ab Abi 2019 kann der Seminarkurs nicht mehr als Ersatzkurs für Sport gewählt werden.
  • Beim Import wird der Tutor nun wieder mit übergeben.
  • Im Dienst Kursweise > schr. Noten wurden im zugehörigen Druckdienst die internen Formulare Korrektursatz/Ergebnisliste an die neuen Bezeichnungen des RP S angepasst (winprosa wertet dazu die aktuelle Datei korrekturverfahren.wpr aus).

Sie können mittels automatischer Update-Funktion vom Programm aus (Dienst Datei > Neues im Internet) oder durch Start von unserer Homepage die Updatedatei setup-p.exe herunter laden und installieren.
Weitere Details zum Updatevorgang siehe Dokumentation > Installation und Update > 5. ...Programm-Updates....


Inhalt




 

Nutzungslizenz abgelaufen: Tipps zur Reaktivierung   16.02.17

Tipp überspringen

Bekanntlich unterscheiden wir zwischen Nutzungslizenz und Programmverfallsdatum:

  • Das Programmverfallsdatum ist ausschließlich an die installierte Programmversion gekoppelt und wird beim Updaten automatisch fortgeschrieben. Für die aktuelle Version gilt 2017-05-31.
  • Die Nutzungslizenz ist an die Lizenzdaten gekoppelt und wird mit dem Aktivieren der neuen Lizenzdaten fortgeschrieben. Die Nutzungslizenz gilt immer bis Mitte Februar des Folgejahres. Neue Lizenzdaten werden immer mit Rechnungsstellung bereit gestellt.

Kurz vor Ablauf der Nutzungslizenz weist winprosa darauf hin, dass die Lizenz demnächst erneuert werden muss. Wer aber (z.B. auf dem alten System) winprosa auslaufen lassen möchte, möchte dort nur noch Schüler bis zum aktuellen Jahrgang bearbeiten und braucht dann dort keine neue Lizenz mehr einzuspielen.

Damit Sie diese Wahlmöglichkeit wahrnehmen können, wird eine Frage eingespielt mit dem Text "... Falls Sie mit dieser Installation keine Abiturjahrgänge nach 2016 bearbeiten wollen, können Sie jetzt einen Vermerk setzen. ... Soll ein solcher Vermerk gesetzt werden (ja/nein)?"

Wer hier vorschnell auf ja geklickt hat, hat sich für weitere Jahrgänge "ausgeblendet". Dann ist nämlich das automatische Nachladen der neuen Lizenzdaten blockiert.

Dann müssen Sie

  • die Lizenzdaten xxx_wprliz.wpr vom aktuellen Lizenzschreiben/Rechnungsschreiben oder direkt von unserer Homepage ins Arbeitsverzeichnis kopieren (z.B. C:\cmh\winprosa\daten\arbeit\xxx_wprliz.wpr, wobei xxx Ihre Kundennummer ist)
  • und die Lizenz anschließend aktivieren im Dienst Datei > Datenbank > Lizenzdaten |  Importieren aus vorhandener Datei .

Details zur Lizenzverwaltung sind in Installation und Update von winprosa > 5. Programmpflege / Programm-Updates / Kundendatenbank > 5.2 Fortschreibung der Lizenzdaten zu finden.


Inhalt




 

winprosa 2016.0927: SVP-Verbund / Excel-Import   06.10.16

Tipp überspringen

Immer mehr Schulen setzen einen "SVP-Verbund" ein, maximal in der Form SVP → winprosa → Untis → WebUntis. Da beim derartigen Verknüpfen von bis zu vier Programmen manche Missverständnisse/Engpässe/Forderungen auftreten können, haben wir in Dokumentation > Zusammenarbeit von winprosa mit anderen SVPen den aktuellen Stand aus Sicht von winprosa aufgeführt.

Im SVP-Verbund unterscheidet winprosa bekanntlich zwischen Partnerprogrammen und Fremdprogrammen.

Mit Partnerprogrammen ist winprosa über spezielle Schnittstellen verbunden. Aus Fremdprogrammen können Stammdaten über die allgemeine Text/Excel-Import-Schnittstelle im Dienst Datei > Datenbank > Systemadministration > Datenbankpflege eingelesen werden, falls die Fremdprogramme Stammdaten über eine Text/Excel-Export-Schnittstelle ausspielen können.

In diesem Sinne können auch Partnerprogramme als Fremdprogramme eingesetzt werden.

Für die allgemeine Text/Excel-Import-Schnittstelle bringt Version 2016.0927 eine Fehlerbereinigung, die Version ist also nur für Schulen wichtig, die mit Fremdprogrammen zusammenarbeiten.

Sie können mittels automatischer Update-Funktion vom Programm aus (Dienst Datei > Neues im Internet) oder durch Start von unserer Homepage die Updatedatei setup-p.exe herunter laden und installieren.
Weitere Details zum Updatevorgang siehe Dokumentation > Installation und Update > 5. ...Programm-Updates....


Inhalt




 

winprosa 2016.0607: mit GER-Feintuning   07.06.16

Tipp überspringen

Achtung: Wir mussten Version 2016.0606 kurzfristig durch Version 2016.0607 ersetzen, da durch versehentlichen Einbau einer unvollständigen Routine Probleme z.B. mit der "String"-Verwaltung z.B. bei AG-Übersichten oder mdl. Prüfungsplänen auftreten konnten.

In Version 2016.0607 ist das Problem mit der String-Verwaltung beseitigt. Sie bringt ferner Feintuning bez. der GER-Spezifikationen (für Sonderfälle, wie z.B. Abi-BAC). Ferner wurden der GER-Hilfe-Text und der Fachhochschulreife-Hilfe-Text überarbeitet; sie sind nun auch über Hilfe > NGVO erreichbar (s.u.).


Seit der letzten Version ist im Dienst Datei > Datenbank > Systemadministration | Datenbankpflege (s.r.) die Möglichkeit gegeben, die Abi-Jahrgangsauswahl auf die vier aktuellen Jahrgänge einzuschränken (s.l.).

Die Einschränkung auf vier Jahrgänge wird nun erst nach einem Neustart des Programms wirksam. Die anschließende Freigabe aller Jahrgänge erfolgt ohne Neustart. In beiden Fällen muss der gewünschte Jahrgang ggf. neu gewählt werden.


Sie können mittels automatischer Update-Funktion vom Programm aus (Dienst Datei > Neues im Internet) oder durch Start von unserer Homepage die Updatedatei setup-p.exe herunter laden und installieren.
Weitere Details zum Updatevorgang siehe Dokumentation > Installation und Update > 5. ...Programm-Updates....


Inhalt




 

Vorläufiges Abiturzeugnis: falls Noten krankheitsbedingt fehlen   07.05.16

Tipp überspringen

Das Abiturzeugnis wird logischerweise erst nach Abschluß aller Prüfungen erstellt. Folglich kann sich ein Schüler mit noch fehlender fachpraktischer Sportnote nicht an einer Hochschule anmelden, auch wenn die fehlende Note seine Qualifikation in keiner Weise schmählern würde. Gleiches gilt, wenn z.B. eine mündliche Prüfungsnote krankheitshalber noch fehlt.

Daher dürfen Sie für solche Schüler ein vorläufiges Abiturzeugnis ausstellen, wenn sichergestellt ist, dass diese Schüler auch mit 00 NP anstelle der fehlenden Note bestehen würden.

Ab dieser Version liefern wir ein Formular fürs vorläufige Abiturzeugnis aus. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Tragen Sie beim Schüler anstelle der fehlenden Note die Note 00 NP ein.
  • Drucken Sie dann das entsprechende Zeugnis aus, normale Vorderseite und spezielle Rückseite (Abi-Zeugnis Rückseite (14-) vorläufig).
  • Lassen Sie dieses Zeugnis zusammen mit den regulären Zeugnissen vom Prüfungsvorsitzenden unterschreiben.
  • Entfernen Sie dann die fiktive Note und lassen die Note "offen".
  • Drucken Sie dann erst das Schlußprotokoll.
Dadurch wird ein korrektes Schlußprotokoll erstellt, weil dort der fragliche Schüler in der Rubrik (noch) nicht fertig aufgelistet wird.


Inhalt




 

GER-Qualifikation: weitere Verfahrensdetails   07.05.16

Tipp überspringen

Im Regelfall haben alle Schüler in den entsprechenden Fremdsprachen eine Hörverstehensklausur oder eine gleichwertige Leistung abgelegt bzw. erbracht.

Die ursprüngliche Regelung (siehe Tipp vom 09.03. GER: mit Hörverstehensklausur haben wir daher dahingehend geändert, dass dies nun auch winprosa automatisch voraus setzt (s.r.).

Sie sollten also das entsprechende Feld im Bereich der GER-Qualifikationen i.d.R. nicht bedienen, denn dann setzt winprosa spätestens bei der Eingabe der Sprachnoten des 4. Hj. das entsprechende Häkchen automatisch. Dem Hilfstext (s.r.) können Sie entnehmen, dass der automatische Eintrag unterbleibt, wenn Sie das Häkchen von Hand setzten/löschen.

Dadurch sorgt winprosa dafür, dass Sie nur die wenigen Sonderfälle von Hand bearbeiten, d.h. dort das Häkchen löschen müssen.

Achtung: Das etwas geänderte Verhalten bez. Anhakens macht sich auch rückwirkend bemerkbar! Wenn Sie ein "altes" Abiturzeugnis nochmals mit winprosa ausdrucken (statt es dem Archiv zu entnehmen!!), müssen Sie vorher die GER-Einträge nochmals prüfen!


Inhalt




 

NGVO: gut verlinkt   07.05.16

Tipp überspringen

Die NGVO ist bekanntlich die alleinige rechtliche Grundlage zum Betrieb der Kursstufe und zur Berechnung der Abiturqualifikationen, ergänzt durch Erlasse zur Umsetzung/Ausführung.

winprosa bietet drei direkte Wege zum Gesetzestext:

Auf der cmH-Website befindet sich am Ende des Abschnitts Dokumentation der Link zur aktuellen NGVO auf dem Server Landesrecht BW Bürgerservice (s.r.).


In winprosa ist eine Kopie der NGVO (Stand April 2016) aufrufbar (s.l.).




Und in den winprosa-Diensten Kurswahl, Noten, Klammern und Abitur wird der Meldungsblock eingeblendet, in dem ggf. auf NGVO-Paragraphen verwiesen wird (s.r.).



Nach Anklicken eines derartigen Verweises wird der fragliche Paragraph direkt im MS-CHM-Hilfe-Format aufgerufen (s.u.).



Achtung:
Dieses Format ist von Microsoft bereits für Windows 98 eingeführt worden (CHM = Compiled HTML Help = Compiled Help Module). Seit Windows Vista hat das CHM-Format das alte Hlp-Format (aus Windows-3.1-Zeiten) verpflichtend abgelöst. Daher musste auch in winprosa auf das CHM-Format umgestellt werden. CHM-Dateien setzen den MS Internet Explorer (ab 4.0) voraus.

Aber Windows empfindet das eigene CHM-Format als potentiell bedohlich und ist daher aus Sicherheitsgründen nur bereit, lokale CHM-Files zu öffnen, nicht aber solche, die auf fernen Servern abgelegt sind. Dies ist aber logischerweise bei allen Netzwerkinstallationen der Fall, also auch bei jeder winprosa-Netzwerk-Installationen, mit der Folge, dass sich dort Hilfe-Files gar nicht oder nur halb öffnen lassen.

Im Web sind viele Tipps zur Umgehung des Problems zu finden; leider beziehen sich die meisten auf Windows 7, sind also für Windows 8 und 10 nicht zu gebrauchen.

Aber bei FastHelp: CHM Files not displaying correctly on Networks ist ein Tipp zur Lösung auch für Windows 8 und 10 angegeben:

  • Please download this zip file containing a reg file: http://www.Fast-Help.com/download/misc/ChmFileFix.zip
  • If you want to apply this fix, open the zip file and double-click the reg file and the setting will be added to your Registry.
  • This needs to be done on each workstation that access CHM files on the server.

Man muss also die Registry patchen (auf eigene Verantwortung!!). Aber nachdem wir von mutigen Anwendern positive Rückmeldung erhalten hatten, haben wir selber testhalber den Registry-Eintrag erfolgreich manipuliert (s.r.).


Inhalt




 

winprosa nach Minimierung blockiert: so geht die Wiederbelebung   15.03.16

Tipp überspringen

Wenn sich winprosa in der Taskleiste versteckt und nicht mehr hervorlockbar ist, dann liegt es daran, dass winprosa außerhalb des Bildschirms positioniert ist.

Das sieht aus, als ob winprosa in die Taskleiste minimiert wäre. Das Wiederherstellen/Öffnen klappt dann aber nicht, weil das Fenster ja aus Windows-Sicht bereits geöffnet ist. Dass das neben dem Bildschirm passiert, juckt Windows nicht weiter, denn es könnte ja z.B. auf dem zweiten Bildschirm eines Doppelmonitorsystems liegen.

Das kann auch in der externen winprosa-Version zur Kurswahlerfassung geschehen. Normalerweise tritt das Problem nur auf, wenn man nach Beendigung von winprosa die effektive Bildschirmauflösung ändert (Details hierzu siehe http://www.tilp-wn.de/w81/w81.htm#short-px). Warum es seit Version 2016.0309 gehäuft auftritt, untersuchen wir derzeit noch.

Aber die vorläufige Abhilfe ist einfach (nur etwas lästig):

  1. Klicken Sie auf das winprosa-Symbol in der Taskleiste, damit winprosa die aktive Anwendung ist.
  2. Maximieren Sie das Programmfenster über die Tastatur (die Maus ist ja außerhalb des Bildschirms wirkungslos). Tippen Sie  Alt  +  Leertaste  +  x  (d.h., tippen Sie bei gedrückter Alt-Taste der Reihe nach erst die Leertaste und dann die x-Taste). Damit wird das Programmfenster des aktiven Programms maximiert. War winprosa Ihr aktives Programm (siehe 1.), dann sehen Sie das jetzt im Vollbildmodus.
  3. Um es auf die gewünschte Größe zu verkleinern, dürfen Sie aber direkt danach nicht das Verkleinern-Symbol in der Titelleiste verwenden, denn die alte Fensterposition ist noch im System gespeichert und das Fenster würde wieder außerhalb des Bildschirm positioniert werden. Sie müssen vielmehr das Programmfenster mit der Maus an der Titelleiste anfassen und etwas nach unten ziehen. Dadurch werden die aktuellen Fensterkoordinaten gespeichert.

Für Neugierige:
Die Tastenkombination  Alt  +  Leertaste  öffnet das Systemmenü des aktiven Fensters. Dort sind u.a. Maximieren, Minimieren und Schließen zu finden.
winprosa speichert immer beim Schließen des Programms die aktuellen Fensterkoordinaten ab, damit beim nächsten Start das Programmfenster an der gleichen Stelle erscheint. Unabhängig von den aktuellen Problemen können Sie das Programm (wie manche andere) u.U. außer Tritt bringen, wenn Sie die Bildschirmauflösung vor dem nächsten Programmstart ändern.


Inhalt




 

GER: mit Hörverstehensklausur   09.03.16

Tipp überspringen

Wenn ein Schüler in einer schriftlich geprüften Fremdsprache eine Hörverstehensklausur nachweisen kann, dann verbessert das bekanntlich seine diesbezügliche GER-Bewertung.

Letztes Jahr ging winprosa automatisch davon aus, dass diese Klausuren vorliegen. Ab diesem Jahr erfolgt die Bewertung feinschrittiger, nun müssen Sie bei vorliegender Hörverstehensklausur bei der entsprechenden Fremdsprache zusätzlich ein Häkchen setzen, damit die Bewertung besser wird (s.r.).

winprosa nimmt keine weitere Kenntnis von derartigen Klausuren. Daher sind Rückfragen zur weiteren Organisation zwecklos.

Die GER-Niveaus werden nun unterschieden nach Klasse 10, der Jahrgangsstufe 1(neu) und der Jahrgangsstufe 2.

Die im Programm über aufrufbaren Zusatzinformationen zur GER-Bewertung wurden entsprechend angepasst.

Ferner wurden Hinweise bez. fehlender GER-Bewertung hinzugefügt (s.r.)


Inhalt




 

Fachhochschulreife: einzelne Kurse aus zwei aufeinanderfolgenden Hj.   09.03.16

Tipp überspringen

Bekanntlich müssen für die Fachhochsulreifenberechnung Kurse aus zwei aufeinanderfolgenden Halbjahren ausgewählt werden. Nun wurde klargestellt, dass hier einzelne Kurse gemeint sind und nicht Fachsequenzen, soweit in der FHSRGymVO nicht ausdrücklich anders gefordert.

Dadurch is es möglich, dass z.B. bei Wahl des 1. und 2. Hj. die Nebenfachkurse gk (nur Hj. 1) und geo (nur Hj.2) auch eingebracht werden können (d.h. Kurse müssen u.U. nicht in den beiden Hj. belegt sein, wenn nur einer angerechnet wird).

Wir haben auch hierfür Zusatzinformationen eingebaut, die mittels aufgerufen werden können. Da dort die FHSRGymVO aufgelistet ist, erübrigen sich diesbezügliche Rückfragen.


Inhalt




 

Erlassfächer: im Fachkanon sicher aktualisieren   24.05.15

Tipp überspringen

Die beiden folgenden älteren Tipps beziehen sich auf Erlassfächer, (Schulversuchsfächer mit Einzelerlass). Diese Tipps wurden aus gegebenem Anlass aktualisiert und umgereiht.

Wenn Sie Erlassfächer schon seit längerem einsetzen, sind diese bei Ihnen in winprosa im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kursangebot | Facheigenschaften bereits eingetragen. Falls sich an der zugrundeliegenden Verordnung später etwas ändert (z.B. Anrechnungsmodalitäten oder die Schreibweise des Faches), müssen Sie das für alle davon betroffenen Jahrgänge (also keinesfalls rückwirkend) in der Spalte (eErl.)Fach folgendermaßen vermerken:

Löschen Sie in der DropDownListe das entsprechende Fach (leer setzten; 1. Eintrag der Liste), ignorieren Sie dabei ggf. die Warnung und wählen Sie anschließend das entsprechende Fach erneut aus.


Inhalt




 

Informatik als Kernfach: ab 2017 auch als schriftliches Prüfungsfach   20.12.14/24.05.15

Tipp überspringen

Aus gegebenem Anlass haben wir diesen Tipp vom 20.12.14 aktualisiert und umgereiht.

Das Schulversuchsfach Informatik als Kernfach ist ab dem Jahrgang 2017 auch als schriftliches Prüfungsfach (nur als k5) wählbar, zählt aber nicht mehr als Naturwissenschaft, verliert also u.a. seine Ersatzfunktionalität bezüglich der Belegungspflicht zweier naturwissenschaftlicher Fächer (Erlass 36-6615.31/565 vom 28.10.2014).

Achtung: Da beim Einrichten des Jahrgangs 2017 der Fachkanon des Vorgängerjahrgangs übernommen wird, ist dort noch die bis zum Jahrgang 2016 gültige, aber ab Jahrgang 2017 falsche Wertigkeit von Informatik hinterlegt. Das müssen Sie unbedingt korrigieren, indem Sie im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kursangebot | Facheigenschaften beim Fach Informatik in der Spalte (eErl.)Fach in der DropDownListe Informatik erst löschen (leer setzten; 1. Eintrag der Liste), ggf. die Warnung ignorieren und dann Informatik wieder auswählen! Oben ist der dann erzeugte Eintrag abgebildet.

Problematisch bleiben (zunächst) Wiederholer, die Informatik zu den alten Bedingungen "mitbringen". Hier warten wir noch auf eine Regelung durch das MKJS. Erst dann können wir an einer Lösung arbeiten. Derzeit ist daher noch keine zufriedenstellende Überprüfung programmiert.


Inhalt




 

Lange Fachnamen auf dem Abi-Zeugnis: LTh, VMa und NwT   02.06.14/24.05.15

Tipp überspringen

Aus gegebenem Anlass haben wir diesen Tipp vom 02.06.14 aktualisiert und umgereiht.

Einige Schulen haben Probleme mit langen Fachnamen auf den Abi-Zeugnissen. Das könnte an falscher Definition der Fächer im Fachkanon liegen. Die beiden folgenden Bilder zeigen den Wahlbereich mit den Fächern LTh, VMa und NwT im Block I des Abiturzeugnisses.

     

In nebenstehendem Bild ist der "zugehörige" Fachkanon dargestellt (Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kurs­ange­bot | Fach­eigen­schaften). Zu erkennen ist, wie die Fächer benannt sein müssen.

Da es sich um "Erlassfächer" handelt, werden die Namen bei entsprechender Initialisierung automatisch so vorgegeben. Und nur, wenn diese Fächer über die Spalte (eErl.)Fach initialisiert worden waren, kennt winprosa alle juristischen Fakten.

Achtung: Falls Sie diese Erlassfächer schon länger anbieten, diese also bereits bei den Facheigenschaften definiert hatten, müssen Sie winprosa ggf. etwas auf die Sprünge helfen, damit die neuen Namen auch sicher übernommen werden, indem Sie im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kursangebot | Facheigenschaften bei LTh, VMa und/oder NwT in der Spalte (eErl.)Fach in der DropDownListe das entsprchende Fach erst löschen (leer setzten; 1. Eintrag der Liste), ggf. die Warnung ignorieren und dann das entsprchende Fach wieder auswählen!

Wenn Sie aber NwT nicht als Kurs anbieten, sondern nur als Mittelstufenfach benötigen, brauchen Sie es auch nicht als Kurs einzurichten. Dann genügt es, dem Tipp vom April 2013 Tipp-Thema Erfassen > Naturwissenschaft und Technik: Hinweise zur Verwaltung zu folgen.


Inhalt




 

GER und alte Abiturzeugnisse: erst ab 2014   28.04.15

Tipp überspringen

Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Fremdsprachen (GER) wurde in BW erstmals auf den Abi-Jahrgang 2014 angewendet. Die daher für diesen Jahrgang überarbeiten Abiturzeugnisformulare (und Schülerzeugnisblattformulare) wurden um die GER-Qualifikationen ergänzt (siehe Tipp vom 15.04.2014).

Für ältere Abiturjahrgänge darf und kann es auf den Abiturzeugnissen keine GER-Qualifikationen geben, denn Neuausfertigungen des Abiturzeugnisses dürfen nur die Informationen des Originals aufweisen und bis zum Jahrgang 2013 gab es in BW kein GER.

Aber was tun, wenn ein Abiturient der Jahrgänge vor 2014 sich hilfesuchend an seine Schule wendet, weil z.B. von einem potentiellen Arbeitgeber oder einer Hochschule eben diese Qualifikation angefordert wird? Eine Bescheinigung auszustellen, dass damals in BW GER-Angaben nicht vorhanden waren, kostet fast soviel Aufwand, wie diese Qualifikation in Form einer Bescheinigung nachzuliefern.

Da passt es gut, dass winprosa alle Jahrgänge zurück bis 2010 darstellen kann und ggf. beim Vorhandensein aller für GER notwendigen Angaben die GER-Qualifikation liefert (nur eben nicht auf Zeugnissen, aber u.a. im Fenster des Dienstes Bearbeiten > schülerweise | Noten rechts oben); Details siehe Tipp vom 15.04.2014.


Inhalt




 

Erfassung der Halbjahresnoten: eine Übersicht   20.12.14

Tipp überspringen

Neben der schülerweisen Erfassung der Halbjahresnoten gibt es dreierlei Möglichkeiten der kursweisen Erfassung. Außer der letzten sind alle im Handbuch Kap. 7 Halbjahresnotenerfassung ab S. 131 dargestellt.

Natürlich muss zunächst der richtige Jahrgang samt Halbjahr ausgewählt sein. Und nach der Notenerfassung in winprosa sollten Kursnotenlisten erstellt werden, die von den Lehrkräften vor dem Konvent auf Richtigkeit geprüft und abgezeichnet werden müssen. Diese Rückläufe gehören dann zu den Prüfungsunterlagen!

  1. Dienst kursweise | Kursnoten
    Wenn Sie die Noten über diesen Dienst erfassen wollen, müssen Sie Kurslisten zur Notenerhebung an die Kurslehrkräfte austeilen. Diese arbeiten also nur mit Papier und das Oberstufenteam/Sekretariat muss die Noten in winprosa erfassen. Dazu braucht man zu zweit für 60-80 Schüler ca. 1/2 Stunde, wenn einer diktiert und der andere eintippt. Mit etwas Übung schafft man das auch alleine, wenn man die Noten in z.B. Dreiergruppen erfasst und anschließend mit der Vorlesefunktion von winprosa kontrolliert.

  2. Dienst Datei > Freigaben > externe Notenerfassung
    Mit diesem Dienst schalten Sie die Noteneingabe in winprosa für die Lehrkräfte direkt frei. Jeder einzelne Kurs wird zur Noteneingabe freigeschaltet; jeder Kurslehrer bekommt dafür ein Passwort zugewiesen.

    • Entweder können die Lehrer an einem PC im Verwaltungsnetz ihre Noten erfassen

    • oder das Oberstufenteam erzeugt eine Kopie von winprosa, die auf einem PC außerhalb des Verwaltungsnetzes installiert werden muss, auf dem die Kurslehrer dann ihre Noten erfassen. Zuletzt nehmen Sie die dabei bearbeitete Datenbank an den Verwaltungs-PC mit winprosa und übernehmen die Daten mittls Dienst Datei > Datenbank > Systemadministration | Datenbankpflege | Datenimport (externer Kurswahl- und Notenimport).

  3. Dienst kursweise | Kursnoten | Excelimport (Symbol)

    Hier erhält jeder Kurslehrer von Ihnen eine Exceldatei, in die er die Noten einträgt und welche Sie hinterher in winprosa einlesen müssen. Dieser Dienst ist im Handbuch nicht beschrieben, da er jünger ist.

    Wenn Sie zur Erzeugung dieser Excel-Dateien im Kursfenster mehrere/alle Kurse markieren und dann den Export starten (s.r., rot), dann werden die Exceldateien kursweise im Verzeichnis ... winprosa\Daten\Arbeit\!ext\excel abgelegt.

    Auf Wunsch wird das Verzeichnis geöffnet, damit Sie die Dateien wegkopieren und verteilen können.

    Die von den Kurslehrern bearbeiteten Exceldateien müssen anschließend wieder in dieses Verzeichnis zurück kopiert werden.

  4. Zum Einspielen der Noten wählen Sie im Kursfenster die gewünschten Kurse aus und rufen dann den Import auf (s.o.r., grün). Dabei werden nur die Noten des aktuell eingestellten Halbjahres eingelesen. Eventuell schon vorhandene Noten dieses Halbjahres werden dabei ggf. über­schrieben (s.r.).


Inhalt




 

winprosa 2014.0522: Internationales Abitur bili. Englisch   22.-24.05.14

Tipp überspringen

Mit Schreiben vom 22.05.2014, AZ 36-6520.311/536, hat das MKJS den Erlass die GER-Qualifikation für das Internationale Abitur BW (bilingual Englisch) veröffentlicht. winprosa 2014.0522 berücksichtigt diesen Erlass (und bringt die üblichen Programmglättungen).

Natürlich müssen Sie winprosa ggf. das Profil des Schülers bekannt geben, sonst weiß winprosa nichts von dessen int. Abitur (s.r.). Wenn dann die Noten in E und Bio dem Erlass entsprechen, wird die GER-Qualifikation durch winprosa angepasst. Dabei braucht kein speziell benannter Bio-Kurs eingerichtet zu sein.

Weitere Hinweise auf das int. Abi. trägt winprosa im Abiturzeugnis mangels weiterer Vorgaben nicht ein. Dafür erhalten die Schüler ggf. ein durch deren Schulleitungen besorgtes und ausgefülltes Zertifikat, wie im Anhang der MKJS-Brochüre Bilingualer-Unterricht-d-e ausgeführt ist. Dort ist zu erkennen, dass dieses Zertifikat auf einem mehrfarbigen Layout basiert, zu dem uns keine weiteren Details bekannt sind. Lieferquellen können u.U. übers MKJS benannt werden.

In diesem Zusammenhang wurden wir auf weitere Fragestellungen in Bezug auf (GER-)Sonder­qualifikationen aufmerksam gemacht, die eventuell zu Zertifizierungen führen können. Auch dies kann nur durch externe Papiere erfolgen. In unsere Zeugnisausdrucke werden nur durch Erlasse des MKJS veranlasste Formulierungen aufgenommen. Handelt es sich dabei z.B. um Höherstufungen der GER-Qualifikationen, muss dies durch winprosa algorithmisch nachprüfbar sein. Jede andere Vorgehensweise könnte zu Fehlbedienungen seitens der Anwender führen. Und das Umsetzen von Erlassen braucht Programmier-, Test- und Layoutzeit !

Unsere Hotline wird derzeit überlaufen, GER-Fragen betreffend. Daher weisen wir ausdrücklich auf die aktualisierten Tipps vom 15.04.2014 hin, die alle dies­bezüg­lichen Fragen beantworten.


Inhalt




 

winprosa 2014.0514: Nachtrag zu komm./fachpr. Prüfungsteilen   14.05.14

Tipp überspringen

Mit Version 2014.0514 werden zusätzliche neue Schülerzeugnisblätter und ersatzweise neue Abiturzeugnisblätter veröffentlicht und es können nun Kontrolllisten mit den komm./fachpr. Teilnoten gedruckt werden. Ferner gab es noch einige Programmglättungen GER betreffend für Aufbaugymnasien und Gymnasien mit bilingualem Englisch . Diese Schulen sollen bitte genau prüfen, ob dort GER richtig qualifiziert wird (uns liegen noch keine diesbezüglichen Erlasse vor!).

Ferner wurden Halbjahreszeugnis, Leistungsprotokolle, Schülerzeugnisblätter und Abiturzeugnisse auf eine einheitliche Logik bez. NwT und Inf umgestellt. Es werden also ab sofort keine unterschiedlichen Formulare für unterschiedliche Fachkombinationen mehr benötigt. NwT kann kein Kernfach sein, muss aber im Aufgabenfeld III aufgeführt werden. Inf muss im Wahlbereich aufgeführt werden, es sei denn, Inf ist als Kernfach belegt; dann muss das Fach im Aufgabenfeld III aufgeführt werden!

In den Standardfächern erfahren die Schüler am Tag der Eröffnung die Ergebnisse der schriftlichen Prüfung über die Schülerzeugnisblätter, nicht jedoch in den Fächern mit fachpraktischen Prüfungsanteilen oder der Kommunikationsprüfung. In letzteren erfahren die Schüler zwar auf Wunsch die komm./fachpr. Teilnoten und können dann anhand der Noten auf dem Schülerzeugnisblatt auf die schriftlichen Noten rückschließen. Aber das ist unbefriedigend für die Schüler, zumal sonst alle erdenklichen Notenbestandteile auf den Schülerzeugnisblättern erfasst sind und von den Schülern kontrolliert werden können.

In der neuen Version sind daher neue Schülerzeugnisblätter enthalten. Die bereits veröffentlichten Schülerzeugnisblätter bleiben für 2014 weiterhin verfügbar, sollen später aber entfallen. Die neuen sind vor allem für diejenigen Schulen gedacht, die alle Teilnoten in den schr. Prüfungsfächern BK, Mu, S und FS mit winprosa erfasst haben.

In den folgenden Bildern sind Block II und Block III des bereits veröffentlichten SZB, des neuen SZB und des neuen Abiturzeugnisses dargestellt. Während die bereits veröffentlichten Formulare Noten noch in der Schriftart Courier New darstellen, sind die neuen Formulare ganz auf die Schriftarten Arial und Arial Narrow umgestellt. Im mittleren Bild ist zu erkennen, wie die Teilnoten auf dem neuen SZB dargestellt werden. Rechts ist der gleiche Ausschnitt auf dem neuen Abiturzeugnis dargestellt. Dort werden die schriftlichen Endnoten nach wie vor alleine ausgedruckt (gemäß KMK-Vereinbarung).

       

Achtung: Die Schulen wurden Ende März über die Regierungspräsidien darüber informiert, dass ab dem Abitur 2014 eine neue Rundungsregel bei mündlicher Prüfung in schriftlichen Prüfungsfächern gilt, siehe NGVO § 15 (2) 2 in der Fassung vom 24.04.2014.

Mit mündlicher Prüfung sind weder die Kommunikationsprüfungen noch die fachpraktischen Prüfungen gemeint, denn diese sind Bestandteil der schriftlichen Prüfungsfächer BK, Mu, S und FS; siehe NGVO § 22 (1). Somit gibt es dort nur ganze Notenpunkte als (ggf. nach DIN 1333 gerundetes) Endergebnis, wie in den anderen schriftlichen Prüfungsfächern auch. Und die werden vervierfacht oder ggf mit einer mündlichen Prüfung gem. §15(2)2 verrechnet.

Wir wurden mehrfach gefragt, wie man Kontrolllisten mit fachpr./komm. Teilergebissen drucken könne. Im Dienst kursweise | schriftliche Noten | Korrek­tur­satz/Ergebnisse->Drucker ist das Formular E aufrufbar, in dem alle Noten ausge­wiesen sind, aber ohne Schülernamen, da das Formular anonym gehalten sein muss. Daher ist dort nun auch das um die Namen ergänzte Formular aufrufbar (s.r.). Da das Formular KO des RP Stuttgart nicht per EDV ausfüllbar ist, kann das neue Formular vielleicht als Ersatz dienen.


Inhalt




 

winprosa 2014.0415: mit GER   15.04./23.05.

Tipp überspringen

winprosa 2014.0415 beinhaltet neue Formulare für Leistungsprotokoll, Halbjahreszeugnis, Schülerzeugnisblatt und Abitur­zeugnis.

Diese Version berechnet nun auch die GER-Qualifikationen. Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Fremdsprachen (GER) wurde zwar erst in jüngerer Zeit umgesetzt, soll aber nun bereits auf den Abi-Jahrgang 2014 angewendet werden. Das Abiturzeugnisse (und Schülerzeugnisblätter) wurden daher um die GER-Qualifikationen ergänzt, wie das folgende Bild zeigt. Die Zeile unter den Fremdsprachen im Feld V ist weiteren Zusatzqualifikationen vorbehalten, falls diese nicht an eine Fremdsprache im Feld V gekoppelt werden können (z.B. Latinum bei Latein, das ausschließlich als AG mit bestandener Ergänzungsprüfung besucht war).

Die Abiturzeugnisformulare sind nun als Testversionen veröffentlicht. Spätestens Mitte Mai sollen sie durch die endgültigen Formulare ersetzt werden. Daher ist das Programmablaufdatum auf Mitte Mai eingestellt, so dass Sie sicherheitshalber gezwungen sind, die dann aktuellen Formulare zu laden.

Leistungsprotokoll, Halbjahreszeugnis, Schülerzeugnisblatt und Abiturzeugnis sind vereinheitlicht worden, so dass Sie nicht mehr zwischen normalen Formularen und solchen für NwT/Informatik unterscheiden müssen. Die Veränderungen sind im Augabenfeld III aller Formulare nachvollziehbar. Auf dem neuen Halbjahreszeugnis sind nun aus Platzgründen nur noch drei AGen pro Halbjahr ausdruckbar.

Im Programm wird nun im Dienst schülerweise | Noten eine Liste der von winprosa errechneten GER-Qualifikationen eingeblendet (s.u.). winprosa verwendet dazu die Fremdsprachenfolge, die anerkannte Fremdsprache für Kernfachwahl, die FS-Wahlfächer der Kursstufe, die Noten 10 und die Kursnoten. Neben der Qualifikationsliste ist ein Knopf eingeblendet, über den Sie den juristischen Hintergrund aufrufen können (s.u.).

Sie sollten also alle für GER relevanten Einträge bei Ihren Schülern des Jahr­gangs 2014 auf Vollständigkeit über­prüfen. Achten Sie ggf. auch auf die richtige Schreibweise der Fachlangnamen (sonst erkennt winprosa die relevanten Fächer nicht).

Im Dienst Extras > Fächer und Kurse > Kurs­angebot | Facheigenschaften defi­nieren Sie bekanntlich die spät beginnenden Fremd­spra­chen (früher FS ab Kl. 11 genannt). Im Beispiel rechts ist dies für Portugieseisch gezeigt. Das Fachkürzel lautet Por, weil Po bereits für die reguläre FS Portugiesisch vergeben ist. Gewählt wurde eine der blauen Fachzeilen; nach Anhaken in der Spalte FS färbt winprosa die Zeile gelb und fügt die meisten weiteren Eintragungen ein. Nach Ein­gabe des Restes sollte Ihre Zeile so aussehen wie rechts gezeigt ist.

Da winprosa erst nach Vorliegen aller relevanten Noten die Qualifikation errechnen kann, wird für Ihren Jahrgang 2014 derzeit noch keine Qualifikation errechnet werden können. Daher ist die Anzeige auch für die früheren Jahrgänge freigeschaltet, so dass Sie anhand jener die Funktionalität überprüfen können. Wenn Sie dort Qualifikationsfehler entdecken, kann das auch an einer "fehlerhaften" Deklaration der Fremdsprachen liegen.

Achtung: Wenn ein Schüler in der Kursstufe die FS-Qualifikation verfehlt, könnte er trotzdem aufgrund der Note 10 eine (dann niederwertigere) Qualifikation erreichen. Das kann winprosa aber nur dann berücksichtigen, wenn bei den (schwachen) Schülern auch die FS-Noten 10 in fortgeführten Fremdsprachen erfasst werden.

  Für AbiBac-Schüler muss das diesbezügliche Profil eingetragen sein (Dienst schülerweise > Stammdaten | Schullaufbahndaten). Für sie gibt es bekanntlich drei Möglichkeiten der Kursbelegung und -Abrechnung. Sie müssen das Kernfach Französisch als schr. Prüfungsfach belegen und

  • entweder bilinguales Kernfach Geschichte als schr. Prüfungsfach belegen (Standard)
  • oder bilinguales Kernfach Geschichte mit zusätzlicher schr. Prüfung belegen (Variante A)
  • oder bilinguales vierstündiges Fach Geschichte mit zusätzlicher schr. Prüfung belegen (Variante B).

Bei den beiden Varianten A und B wird die schriftliche Prüfung in Geschichte nur zur Erlangung des Baccalauréat benötigt, nicht aber fürs Abitur; sie erscheint auch nirgends ausgedruckt. Daher wird diese Prüfugsnote in winprosa nicht erfasst. Dafür müssen Sie in winprosa im Dienst schülerweise | Noten anhaken, dass das Prüfungsergebnis mindestens ausreichend war, damit winprosa die GER-Qualifikation von B2 auf C1 abändert (s.o.).

Für Schüler mit internationalem Abitur (bili. Englisch) muss das diesbezügliche Profil eingetragen sein (Dienst schülerweise > Stammdaten | Schullaufbahndaten), sonst weiß winprosa nichts von deren int. Abitur. Wenn dann die Noten in E und Bio dem Erlass entsprechen, wird die GER-Qualifikation durch winprosa angepasst. Dabei braucht kein speziell benannter Bio-Kurs eingerichtet zu sein.

Weitere Hinweise auf das int. Abi. trägt winprosa im Abiturzeugnis mangels weiterer Vorgaben nicht ein. Dafür erhalten die Schüler ggf. ein durch deren Schulleitungen besorgtes und ausgefülltes Zertifikat, wie im Anhang der MKJS-Brochüre Bilingualer-Unterricht-d-e ausgeführt ist. Dort ist zu erkennen, dass dieses Zertifikat auf einem mehrfarbigen Layout basiert, zu dem uns keine weiteren Details bekannt sind. Lieferquellen können u.U. übers MKJS benannt werden.

In diesem Zusammenhang wurden wir auf weitere Fragestellungen im Zusammenhamg mit (GER-)Sonderqualifikationen aufmerksam gemacht, die eventuell zu Zertifizierungen führen können. Auch dies kann nur durch externe Papiere erfolgen. In unsere Zeugnisausdrucke werden nur durch Erlasse des MKJS veranlasste Formulierungen aufgenommen. Handelt es sich dabei z.B. um Höherstufungen der GER-Qualifikationen, muss dies durch winprosa algorithmisch nachprüfbar sein. Jede andere Vorgehensweise könnte zu Fehlbedienungen seitens der Anwender führen. Und das Umsetzen von Erlassen braucht Programmier-, Test- und Layoutzeit !


Inhalt




 


 aktuelle Tipps Tipps n. Themen Dokumentation Leistungsmerkm. Rück+Ausblick Serviceline Schülerservice EKU


Tipps nach Themen geordnet       winprosa

Mittlerweile liegen die Online-Handbücher im Bereich Dokumentation praktisch vollständig vor. Sie sind streng nach Themenkreisen geordnet. Die meisten der im Folgenden aufgeführten Themen sind daher hier ausgegraut, weil sie bereits in die entsprechenden Online-Handbücher übertragen sind.


A) Erfassen
  1. Kurswahlangebot, Fächerverwaltung
  2. Kurs(um)wahlen
  3. Arbeitsgemeinschaften, Bemerkungen
  4. Besondere Lernleistung, Seminarkurs, Wettbewerb
  5. Notenerfassung
  6. Wiederholerverarbeitung
B) Gestalten, Anzeigen
  1. Schülerfilter
C) Planen, Schnittstellen
  1. Klausurenplanung
  2. Zusammenarbeit mit Untis
  3. Auswertungen
D) Ausgeben
  1. Listen/Protokolle
  2. Tipps zum Drucken
  3. Archivieren von Zeugnissen
E) Abitur/Fachhochschulreife
  1. Fachhochschulreife
  2. Schriftliche Prüfung
  3. Mündliche Prüfung
  4. Abiturzeugnisse
  5. Kommunikationsprüfung
F) Verwalten/Installation
  1. Installation und Update von winprosa
  2. Übertragung von winprosa auf einen neuen PC
  3. Update-Verarbeitung
  4. Lizenzverwaltung
  5. Kundendatenbankverwaltung
  6. Windows
G) Sonstiges/Vermischtes
  1. Verfahrensverzeichnis gem. LDSG
  2. Vermischtes
Inhalt

 


 aktuelle Tipps Tipps n. Themen Dokumentation Leistungsmerkm. Rück+Ausblick Serviceline Schülerservice EKU


Dokumentation       winprosa

 
Inhalt (Kurzübersicht) Aufgerufen werden hier die neuen Dokumente, gültig ab dem "Upgrade 2017"; zu Beginn jeden Dokuments kann zwischen neuer und alter Dokumentation gewechselt werden.

Online-Handbuch winprosa
Kurzanleitung für Dienstleister
Installation und Update
Menüstruktur mit Links zur Dokumentation
Bedienung
Stammdatenverwaltung
Kurswahlverarbeitung I (Erfassen und Auswerten)
Kurswahlverarbeitung II (Bändereinteilung und Stundenplan)
Formulare und Druckaufträge
Halbjahresnotenverarbeitung
Leistungsbewertung und Prüfungsverarbeitung
Ergänzungen
Umstellung auf die AGVO 2021
Klausurenplanung mit winprosa
Schnittstellen, Freigaben und Datenbankpflege
Zusammenarbeit von winprosa mit anderen SVPen
Zusammenarbeit von Untis und winprosa
Datenanbindung u. -Übernahme

Handbuch winprosa 1.9   (PDF-Format, Stand 2004)
Leitfäden und NGVO
 

 
Inhalt (mit Unterabschnitten) Aufgerufen werden hier die ab dem "Upgrade 2017" gültigen Dokumente; zu Beginn jeden Dokuments kann zwischen neuer und alter Dokumentation gewechselt werden.
 
Online-Handbuch winprosa
Kurzanleitung für Dienstleister
Einführung
Datenschutz und Datensicherheit
Installationsphilosophie
Restriktionen durch Dienstleister
Erstinstallation
Updateinstallation
Umstieg auf einen neuen Server
Troubleshooting
Installation und Update von winprosa
Übersicht über die Installationsmöglichkeiten
Installation auf einem Einzel-PC
Installation im Netz
Programmstart und Systemadministration
Programmpflege / Programm-Updates / Kundendatenbank
Datensicherung / Archivierung
Externe Programmversionen von winprosa
Übertragung von winprosa auf einen neuen PC
Übertragung von winprosa auf einen neuen PC im Verwaltungsnetz
Übertragung von winprosa auf einen neuen PC außerhalb des Verwaltungsnetzes
Umzug von winprosa auf einen neuen Server
Mehrfachinstallation / Problembehandlung
winprosa und Startmenü
Sichere Mehrfachinstallation
Hilfe bei Problemfällen
Verfahrensverzeichnis gem. LDSG
Tipps zu Windows
Menüstruktur von winprosa mit Links zur Dokumentation
Menü-Übersicht
Haupt-Symbolleiste
Zentrale Dienste mit Registern
Hilfs-Dienste mit Registern
Bedienung von winprosa
Programmstart
Fenstereinteilung
Menüzeile und Haupt-Symbolleiste
Schülerfilter
Kursfilter
Druckdienste
Stammdatenverwaltung
Stammdatenpflege
Verwaltung der Koop-Schüler
Datenanbindung u. -Übernahme
Anfügen, Löschen, Verschieben, Nummerieren von Schülern
Wiederholerverarbeitung
NGO-Abgängerverarbeitung
Kurswahlverarbeitung I (Erfassen und Auswerten)
Prolog
Fachkanon und Kursangebot
Kurswahlerfassung
Besondere Lernleistung / Seminarfach
Arbeitsgemeinschaften / Bemerkungen
Kurswahlauswertung
Externe Kurswahlerfassung
Kurswahlprotokolle
Kurswahlverarbeitung II (Bändereinteilung und Stundenplan)
Einführung
Parallelkurseinteilung/Tutorzuweisung
Bändereinteilung
Stundenerstellung
Listen- und Plandruck
Formulare und Druckaufträge
Druckaufträge
Interne Formulare
Externe Formulare
Variablen für Formulare und Listen
Tipps fürs Drucken
Erstellen einfacherer Formulare
Erstellen strukturierter Formulare
Halbjahresnotenverarbeitung
Übersicht
Schülerweise Halbjahresnotenerfassung
Kursweise Halbjahresnotenerfassung
Externe Notenerfassung
Druck der Listen und Zeugnisse
Leistungsbewertung und Prüfungsverarbeitung
Übersicht: Zeitplan und Leistungsbewertung
Schriftliche Prüfung
Vorarbeiten
Erstellung der Prüfungspläne und -protokolle
Korrekturverfahren
Kommunikationsprüfung
Vorüberlegungen
Planen der Kommunikationsprüfung
Plan- und Protokolldruck
Verarbeiten der Prüfungsnoten
Arbeiten bis zur Eröffnung der Prüfungsergebnisse
Erfassung der Noten Einführungsphase
Erfassung der Themen für die Präsentationsprüfung (5. PF)
Erfassung der schriftlichen Prüfungsnoten und der Kommunikationsprüfungsnoten
Druck der Schülerzeugnisblätter I (für die Schüler)
Modellrechnungen zur mündlichen Prüfung
Leistungsoptimierung mit der Schülerversion von winprosa
Umklammern im ersten Block
Mündliche Prüfung
Vorarbeiten (Checkliste)
Rahmendaten bereitstellen
Programmdienst starten / Übersicht
Zeitraster erstellen
Prüfungsgruppen zusammenstellen
Zeitpläne erstellen
Arbeiten während der mündlichen Prüfungen
Druck von Abiturauswertung, Schlussprotokoll und Abiturzeugnissen



Ergänzungen
Umstellung auf die AGVO 2021
Die neue AGVO
Fachlisten: Fachvorrat, Initialkanon und Jahrgangskanon
Kurswahlen und Kurswahlprotokolle
Umstellung für den Jahrgang 2021
Klausurenplanung mit winprosa
Vorarbeiten
Start von wpr-Klausur
Arbeiten im Wochenplan
Arbeiten im Übersichtsplan
Umgang mit den Kontrolllisten
Export und Import
Schnittstellen, Freigaben und Datenbankpflege
Schnittstellen
Freigaben
Excelexport
Zusammenarbeit von winprosa mit SVPen
winprosa
SVP und winprosa
Untis/WebUntis und winprosa
Schülerbeauskunftung
Schülernummern in winprosa
Schüler-ID, Schülernamen, Namenskürzel, Anmeldenamen
Datenübergabe an WebUntis
Unterrichtsgruppen
Zusammenarbeit von Untis und winprosa
Übersicht
Export von winprosa nach Untis
Grundlagen
Kurskürzel
Kurseigenschaften
Erzeugen der Schnittstellendatei in winprosa
Jahrgangsübergreifende Kurse
Sonderfälle beim Übergang von Jg1 zu Jg2
Vorverarbeitung spezieller Kurswahlen
Erstellen der Bänder in Untis
Einlesen und Bearbeiten der Daten
Vorarbeiten
Einlesen der Daten
Fachräume / Bandbedingungen
Stammräume / Doppelstunden
Koop-Kurse
Erstellen der Bänder gem. NGVO 2010
Vorüberlegungen
Verplanung der Kernfächer
Verplanung der Nebenfächer
Erstellen der Bänder gem. AGVO 2021
Einführung/Kurswahlauszählung
Leistungsfach-Basisfach-Bandmodelle
Einzelstunden/Doppelstunden-Verplanung
Nachträgliche A/B-Verplanung
Aufsetzerkurs-Verplanung
Teilen von Kursen/Bändern
Band- und Kurslisten
Erstellung des Kursstufenplans
Vorüberlegungen
Setzen der Bänder von Hand
Bewegen im Plan
Umgehung von Kollisionen beim Setzen
Fixierung von Bändern
Planungsdialog und Planungsstundenplan
Automatische Optimierung / Raumverplanung
Verarbeitung von Folgeexporten
Import der Schnittstellendatei in winprosa
Aufruf des Imports
Durchführung des Imports
Nacharbeiten: Einfügen von A/B-Wochen
Datenanbindung u. -Übernahme
Datenanbindung an ASS-Windows
Datenanbindung an Atlantis
Datenanbindung an SVP-BW
Datenübernahme von Fremdprogrammen



Handbuch winprosa 1.9     (PDF-Format, Stand 2004)
(Einführung in winprosa) s.o.
(Installation, Programmstart und Datensicherungen) s.o.
(Stammdatenverwaltung) s.o.
(Kurswahlverarbeitung) s.o.
(Bändereinteilung und Stundenplan) s.o.
Druckaufträge
(Halbjahresnotenverarbeitung) s.o.
Leistungsbewertung und Prüfungsverarbeitung s.o.



Leitfäden und NGVO


Leitfaden 2021 n
 

Leitfaden 2020
 

Leitfaden 2019
 

Leitfaden 2018
 

Leitfaden 2017
 

Leitfaden 2016
 
 
 Aktuelle Rechtsverordnung AGVO 2021.
 Der Link führt zum Landesrecht BW Bürgerservice
 Aktuelle Rechtsverordnung NGVO 2010.
  (Originaltext der NGVO vom 22.05.2008)
  Rechtsverordnung NGVO 2004
  (Originaltext der NGVO vom 24.07.2001)

 

Inhalt

 


 aktuelle Tipps Tipps n. Themen Dokumentation Leistungsmerkm. Rück+Ausblick Serviceline Schülerservice EKU

Hohloch / Märkl / Tilp